Sonntagsmomente: Es kommt ein Schiff

BALI

Advent an der Alster / Foto: Susanne Brandt

Alster-Spaziergang an einem Adventssamstag in Hamburg: In der Innenstadt herrscht lautes Treiben. Hier am Wasser aber, hier wird es immer stiller, je weiter man sich von den Einkaufsstraßen entfernt. Bei einem Café am Ufer gibt es heiße Getränke. Wenige Leute sitzen am Bootssteg, wärmen sich die Hände am Glas und genießen die Wintersonne.

Da – die Stimmen verstummen. Was ist das? Was ist das für ein feines Klingen vom Wasser her? Langsam zieht ein Dampfer vorbei…. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrisches, Orte und Landschaften in der Literatur, Sonntagsmomente, Wanderungen und Reisen | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sonntagsmomente: Ein Herbstblatt-Gedicht zum Advent

friede-auf-erden-2Gerade fallen noch die letzten Blätter vom Baum, da beginnt bereits die Adventszeit. Das hat mich in diesem Jahr dazu angeregt, die Einstimmung in die Vorweihnachtszeit nicht mit dem klassischen Tannengrün, sondern mit einem Ginkgo-Blatt zu verbinden. Schließlich legt die Form des Blattes eine Assoziation zu Engeln nah – und befasst man sich mit der weltweiten Bedeutung dieses faszinierenden Baumes, so scheint eine Friedenssymbolik aus allen Teilen des Baumes zu sprechen.

Vom Frieden zu schreiben – das fällt am Ende eines Jahres, das in vielen Teilen der Welt von Krieg und Terror, Flucht und Unruhen geprägt ist, nicht leicht. Vieles, was in der Welt passiert, bleibt beunruhigend. Das aber steht nicht im Widerspruch zum weihnachtlichen Lobgesang „Friede auf Erden“, der immer ein „so sei es“ in sich trägt und zugleich ein weit zurück reichendes „am Anfang war…“. In beidem geht es nicht vordergründig um Fakten und Beweise, sondern um eine Sehnsucht und um ein Vertrauen, aus dem heraus tatsächlich etwas erwachsen kann: friede-auf-erden

Veröffentlicht unter Aus der eigenen Werkstatt, Gemeinsam Frieden leben, Lyrisches, Sonntagsmomente | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Dezembergeschichten“ für die dunklen Tage des Jahres

Gestern war es wieder soweit: In der Stadtbücherei Oldenburg/Holstein wurde am Freitag vor dem 1. Advent die landesweite Vorleseinitative „Dezembergeschichten“ der Büchereizentrale Schleswig-Holstein eröffnet, die auch in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Ministerin Anke Spoorendonk stattfindet und bereits seit 2006 jährlich tausende von Kindern zum Zuhören und Mitmachen einlädt.

c Carlsen Verlag

In diesem Jahr als „Kleines Dezemberbuch des Jahres“ ausgewählt: „Schlittenfahrt mit Tiger Fred“ / Cover: c Carlsen Verlag

Mehr als 300 Exemplare der diesjährigen Dezemberbücher wurden in den vergangenen Wochen über die Büchereizentrale bezogen und sind in vielen Büchereien im ganzen Land zu entleihen sowie in zahlreichen Kindergärten und Schulen im Einsatz. Neben dem umfangreicheren „Dezemberbuch des Jahres“ mit Vorlesegeschichten für jeden Tag, die sich an Grundschulkinder der Klassen 3-4 richten, wird auch 2016 ergänzend das „Kleine Dezemberbuch des Jahres“ angeboten. Dieses eignet sich bereits für jüngere Zuhörer in Kindertagesstätten und Grundschulen (Klasse 1-2). Durch die überschaubare Geschichtenauswahl des „Kleinen Dezemberbuchs“ – sechs Geschichten im Wechsel mit Ideen zur Vertiefung – lässt diese Sammlung jüngeren Kindern mehr Zeit und Raum zum Sprechen, Gestalten und Wiederholen. Dabei lassen sich beide Bücher wie ein „Adventskalender“ nutzen:

Für jeden Wochentag im Dezember bietet die Kombination aus Büchern und Mitmach-Materialien im Download mal parallel, mal im Wechsel eine kleine Vorlese- oder Gestaltungsidee an. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aus der eigenen Werkstatt, Lauschen und Lesen, Lyrisches, Medien-Tipps | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Unterstützung willkommen: Durch Kunst und Poesie neue Gestaltungsmöglichkeiten entdecken

druckwerkstatt

Foto: pan y arte

Seit 2012 werden in diesem Blog regelmäßig Projekte der weltweiten Musik- , Kunst- und Poesieförderung vorgestellt, die mir besonders am Herzen liegen. Ich freue mich, durch die Weitergabe von Honoraren aus eigenen Buch- und Kulturprojekten wie auch durch das Schreiben und den persönlichen Austausch ein ganz kleines bisschen zur Entwicklung solcher Initiativen beitragen zu können – und ich gebe Neuigkeiten über verschiedene Initiativen, die auf Unterstützung angewiesen sind, gern in dieser Rubrik weiter:  http://waldworte.eu/category/nachhaltig-unterstuetzen-kultur-spiel-umwelt/

Denn: Schon mit dem Erzählen über solche Initiativen geschieht ein lebendiges Wechselspiel. Dabei wird nicht allein durch Spenden etwas gegeben, sondern immer auch etwas von den Projekten und den Menschen empfangen: Inspiration für künstlerisches und kreatives Schaffen weltweit wie auch Ermutigung und Vertrauen in die Kräfte und Gestaltungsmöglichkeiten von Musik, Sprache, Bildern… Danke dafür!

Heute sollen abermals Beispiele aus der Projektarbeit von pan y arte im Mittelpunkt stehen:

druchwerkstatt-1

Die Werkstatt entwickelt sich beständig weiter. 2009 schenkt die spanische Kunststiftung ArtSur der ‘Casa’ ein zusätzliches Grafikatelier in der Nachbarschaft. Fortgeschrittene Kursteilnehmer erstellen hier nun Auftragsarbeiten auf professionellem Niveau, z.B. im Siebdruckverfahren. 2012 läuft die Finanzierung durch die spanische Stiftung aus. Seitdem arbeiten die Künstler wieder innerhalb der ‘Casa’ und bieten gemeinsam mit den Künstlern dort ein erweitertes Kursprogramm an. Im Jahr 2014 besteht die Druckwerkstatt in der ‘Casa’ seit einem Vierteljahrhundert. Der Künstler Wolfgang Hunecke aus Bonn hat diese seinerzeit dort mit großem Engagement installiert und ist seitdem oft selber vor Ort, um den Künstlern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Foto: pan y arte

Das Engagement im ‘Casa de los Tres Mundos’ („Haus der Drei Welten“) setzt da an, wo das nicaraguanische Bildungssystem an seine Grenzen stößt: Seit über 20 Jahren erhalten die Menschen im Kulturhaus in Granada freien Zugang zur Kunst. Noch immer sind musische Angebote wie an der ‘Casa’ in Nicaragua rar. Zudem ist das Kulturzentrum für viele Kinder und Jugendliche aus den ärmeren Stadtvierteln zu weit entfernt. Doch auch sie sollen in die Welt der Musik, der Kunst, der Poesie und des Theaters eintauchen dürfen. Deshalb gehen seit 2003 die Lehrer der Casa direkt in die Viertel und geben dort im Gemeindezentrum oder in der Schule Musik-, Kunst- oder Theaterkurse. Denn damit Kinder und Jugendliche ihre Zukunft gestalten können, brauchen sie Kreativität, Bildung und Zuwendung. Die Arbeit an der ‘Casa’ setzt genau hier an: mit Anregungen zu verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen bis hin zur Qualifizierung im Bereich Drucktechnik und Grafik.

Durch Spenden ist es möglich, die künstlerische Arbeit die in und durch das „Haus der Drei Welten“ geleistet werden kann, auch in Zukunft zu sichern.

Aktuelle Beispiele aus dem Projektengagement: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Engagement im Wechsel-Spiel: Förderprogramm, Gemeinsam Frieden leben, Geschichten aus aller Welt, Kultur der Menschenrechte, Projekte international | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gode Nacht

Foto: Susanne Brandt

Foto: Susanne Brandt

Över de stillen Straten
Geit klar de Klockenslag;
God Nacht! Din Hart will slapen,
Un morgen is ok en Dag.

Din Kind liggt in de Weegen,
Un ik bün ok bi di;
Din Sorgen un din Leven
Is allens um un bi.

Noch eenmal lat uns spräken:
Goden Abend, gode Nacht!
De Maand schien op de Däken,
Uns‘ Herrgott hölt de Wacht.

Theodor Storm

Veröffentlicht unter Lyrisches | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Vorlesetag-Tipp: Das Schaf im himmelblauen Morgenmantel

das-schaf-484610

c Mixtvision

Christine Knödler, Herausgeberin mit einem feinen Sinn für das Miteinander von Bild und Text, hat sich hier auf ein besonderes Experiment eingelassen: Wie eine Art „Stille Post“ geben in dieser Sammlung die Bilder sozusagen jeweils das Stichwort für die nächste Geschichte und die so ersonnenen Geschichten wiederum einen Impuls für das jeweils nächste Bild. Im Verzeichnis der Mitspielenden bei diesem originellen kreativen Prozess befinden sich viele bekannte Namen der Kinderliteraturszene wie Rotraut Susanne Berner, Arne Rautenberg, Jens Rassmus, Quint Buchholz, Nadia Budde u.v.a. Das Ergebnis ist einzigartig und inspirierend: Ein Vorlese-Vergnügen, bei dem man gar nicht wieder aufhören mag – so spannend bleibt die Frage: Und was kommt nun? Allen sehr ans Herz gelegt!

Knödler, Christine (Hrsg.): Das Schaf im himmelblauen Morgenmantel. Verlag Mixtvision ISBN: 9783958540606, für Mensch ab 5 und älter….

Veröffentlicht unter Lauschen und Lesen, Medien-Tipps | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Am 9. November 2016: Martin Bubers „dialogisches Prinzip“ – nötiger denn je!

Mahnmal Wiener Judenplatz, Foto: S. Brandt

Das Mahnmal für die österreichischen jüdischen Opfer der Schoah auf dem Wiener Judenplatz zeigt die nach außen gedrehten Wände einer Bibliothek. Das Innere der Bücher, die für die große Zahl der Opfer und ihre Lebensgeschichte stehen, erscheint in dieser Form unzugänglich und verborgen. Die Flügeltüren, welche die Möglichkeit eines Kommens und Gehens andeuten, sind geschlossen. Die so sich von den Lesenden abwendende Bibliothek bringt die kulturelle Leerstelle zum Ausdruck, die durch den Völkermord an den europäischen Juden entstanden ist. Foto: Susanne Brandt

Die freie Zugänglichkeit und Vernetzung von Informationen nimmt weltweit immer größere Dimensionen an.  Oft werden die Chancen des digitalen Informationsaustausches in einer globalisierten Welt als ein Zuwachs an Bildung und Gerechtigkeit beschrieben.   Das mag in mancher Hinsicht auch so sein.

Aber unter welchen Bedingungen trägt ein Mehr an frei zugänglichen Informationen wirklich dazu bei, demokratische Prozesse transparenter, Entscheidungen begründeter, Würde und Menschenrechte selbstverständlicher und den Umgang miteinander respektvoller zu gestalten?

Das bleibt die entscheidende Frage. Vermutlich gelingt das nicht ohne geschärfte Achtsamkeit für die wachsenden Gefährdungen der politischen Kultur und der Menschenrechte, die sich allein durch „Informationen“ offenbar nicht abwenden lassen.  Ein Hinterfragen scheint immer wieder geboten. Eine Rückbesinnung auf andere oder ergänzende Ansätze der Kommunikationsphilosophie kann einer kritischen Gegenwartsanalyse wichtige Impulse liefern.

Am heutigen 9. November gilt die Rückbesinnung und das Erinnern zahlreichen Menschen, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Anstoß zu wichtigen kulturellen, sozialen und gesellschaftlichen Weiterentwicklungen gegeben haben und dann an der Fortsetzung ihrer Forschungen und Reformen gewaltsam gehindert worden sind. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fachbeiträge, Gemeinsam Frieden leben, Kultur der Menschenrechte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Welches Lied singt der Wald?

BALI

Herbstwald / Foto: Susanne Brandt

was-der-wald-singt_seite_1

Was der Wald singt

Worüber reden

die hohen Bäume mit dem Himmel?

Worüber raunen

die jahrhundertealten Baumriesen?

Welches Lied singt dieser alte Wald?

Janusz Korczak  (aus: Leihbibliothek für alle)

Veröffentlicht unter Geschichten aus aller Welt, Lauschen und Lesen, Sonntagsmomente | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das große Tischtuch. Eine persische Weisheitsgeschichte

fladenbrotWeit draußen in der Steppe gibt es ein Dorf, da kommen die Menschen gut miteinander aus. Sie arbeiten zusammen. Und sie sitzen auch in der Pause beieinander und stärken sich. Jeder Arbeiter hat dafür ein kleines Tuch dabei. Brot und Käse für eine Tag sind in das Tuch gewickelt. In der Pause breitet jeder vor sich sein Tuch aus und isst von seinem Brot und seinem Käse.

Eines Tages kommt ein Krieger vorbei. Er sieht die Arbeiter dort sitzen und essen, wie sie es gewohnt sind. Dem Krieger aber gefällt das nicht.  Er schimpft: „Was sitzt ihr da und esst wie die Katzen, jeder für sich? Ich will euch sagen, wie Menschen essen müssen: Sie sitzen alle zusammen und essen als Gemeinschaft um ein großes Tuch herum.“ Einer der Arbeiter antwortet: „Wir haben unsere Gründe für diese Sitte. Und wir wollen auch weiterhin so miteinander essen. Darum bitte ich  dich: Lass uns in Frieden so weiter essen und dränge uns nicht, es anders zu tun.“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gemeinsam Frieden leben, Geschichten aus aller Welt, Kultur der Menschenrechte, Projekte international | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zum Tag der Bibliotheken: Die Bibliothek im Gedicht

Die Bibliothek

Bücher stehn um dich herum:Alte Büchrei
große, kleine, dünne, dicke,
alte, neue, pow’re, schicke,
stehn herum und warten stumm,

bis die Leiter du erklimmst
und dann einem dieser Tiere
etwas geistige Wagenschmiere,
jeweils nach Bedarf, entnimmst.

Während aber allgemein,
wo ein Vorrat sich befindet,
dieser durch Konsum verschwindet,
pflegt es hier nicht so zu sein.

Wie der Ranft des Hutzelmanns,
wie der Ölkrug zu Sarepte,
der stets aus dem vollen lebte,
bleibt ein Buch intakt und ganz.

Ist das nicht ein schöner Brauch?
Drum, o Mensch, steck‘ deine Gelder
in gedruckte Geistbehälter
und die Nase möglichst auch!

Hans Erich Blaich – „Dr. Owlglass“ (1873-1945)

Mehr Bibliotheksgedichte sind zu finden in: „Bibliotheken der Dichter. Ein Auswahl deutschsprachiger Bibliotheksgedichte vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Hrsg. von Raymond Dittrich. 2016″

http://waldworte.eu/2016/09/24/woher-die-worte-den-mut-nehmen-bibliotheksgedichte-erzaehlen-bibliotheksgeschichte/

 

Veröffentlicht unter Lyrisches, Medien-Tipps | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar