Zum 2. Advent: Zweifelnder Engel

Engel in Bamberg, Foto: Susanne Brandt

Wie kann ich von den Zweifeln singen?
Mir ist nicht nach Posaunenspiel.
Denn das, was ich zu sagen habe,
ist ungewiss. Ich weiß nicht viel.

Ich bin nicht gut im Jubilieren,
denn Dank und Freude wachsen still
auch für die unperfekten Dinge.
Ich lausche, was die Liebe will.

An meinen Flügeln sind die Farben
doch eher brüchig, gelb und grau.
Ich weiß, sie könnten heller strahlen,
doch trag ich sie nicht gern zur Schau.

Sie können mir nur Freiheit schenken,
wenn ich sie liebe, wie sie sind:
so nah am Herzschlag wie mein Singen.
Drum spiel ich Laute für das Kind.

Susanne Brandt

Du und ich – eine Faltbuchidee für viele Sprachen

In den vergangenen Wochen habe ich viele Beobachtungen und Fragen an die Welt von und für Kinder gelesen. Ich habe viele Bücher angeschaut, die Kinder zum Weiterdenken anregen. Und ich habe gemerkt: Viele Themen sind auch anderswo auf der Welt bedeutsam.

Worum geht es, wenn Kinder die Welt bedenken und betrachten?

Davon erzählt dieses kleine Buch, das ganz einfach aus einem Blatt Papier gebastelt werden kann – überall und in verschiedenen Sprachen der Welt.

Der deutsche Text geht so: Du und ich Textblatt deutsch

Wenn man daraus nun ein kleines Buch falten möchte, dann kann man das Blatt mit folgender Textverteilung hier einfach als Bastelbogen ausdrucken: Du und ich – minibook_54E77070-5056-B132-FB851A1A7C2EFF1E

Eine Anleitung mit Online-Vorlage für andere Textvarianten und Übersetzungen ist hier zu finden: www.minibooks.ch


Ein bisschen schwieriger wird es, wenn man das Buch in Persisch übersetzt (Danke, liebe Shaghi, für die Hilfe!). Die einzelnen Seiten können dabei gern in einer beliebigen Reihenfolge gelesen werden. Wichtig ist allerdings: Das Titelblatt ist jetzt auf der anderen Seite und geblättert wird andersrum, von hinten nach vorne. Eine dafür passende Vorlage zum Basteln des Buches in Persisch sieht deshalb ein bisschen anders aus, nämlich so: Faltbuch Du und Ich persisch Weiterlesen

“Leise Schritte, wildes Spiel” – Ermutigung durch Lieder und Geschichten

“Füße spüren allerhand:
kalte Pfützen, heiße Steine,
weiches Wasser, festes Land.

Füße können ziemlich viel:
stehen, gehen, hüpfen, tanzen,
leise Schritte, wildes Spiel.

Füße gehen ziemlich weit:
Manche Wege sind beschwerlich,
brauchen viel Geduld und Zeit.”

Quelle: https://oleak.de/bibellieder/

 

Wie kann durch Lieder und Geschichten Ermutigung geschehen, Vorstellungskraft und Ausdrucksfreude von Menschen und ganz besonders von Kindern in aller Welt gestärkt werden?

Diese Frage hat mich den Sommer über in besonderer Weise beschäftigt. Antworten habe ich in alten wie neueren Geschichten gesucht, in kürzlich erlebten wie in seit Jahrtausenden überlieferten Flucht- und Rettungsgeschichten, in Suchwegen und Aufbrüchen von Menschen entdeckt.

Und neue Lieder für Kinder sind entstanden, die davon in Texten und Tönen etwas zum Ausdruck bringen, vertont von dem Berliner Komponisten Rainer Oleak. Weiterlesen

Geschichten als Geschenke – ein Buch-Tipp für die interkulturelle Praxis

Cover: Maneis / Verlag Don Bosco

Was bewirken Geschichten? Sie sind Geschwister der Intuition und Ermutigungen in ausweglos scheinenden Situationen. Denn mit der Kraft der Fantasie und Imagination öffnen Geschichten den Blick für das Unvermutete und erweitern die begrenzte Realität um die Dimension des Möglichkeitssinns.

Der Psychotherapeut Nossrat Peseschkian sieht in transkulturellen Geschichten ein bedeutsames Potential für positive Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Umweltverhalten. Doch nicht zu vergessen: Zunächst mal sprechen Geschichten in einer Sprache, die Kinder unmittelbar erreicht und ihren Sinn für das Spielerische und Wunderbare, für Gerechtigkeit und für die Hoffnung auf ein gutes Ende anspricht.

Wer Geschichten alles das zutraut und offen dafür ist, sie mit einer solchen Haltung der Hoffnung zu erzählen, findet dafür in dem Buch “Ich habe meine Märchen mitgebracht” eine bemerkenswerte Fundgrube an Märchen, Geschichten, Liedern und Spielideen. Julia Erche und Alexander Jansen haben sie bei Menschen aus West- und Ostafrika, aus arabischen Ländern und dem persischen Kulturkreis gesammelt. Sie haben den Schatz, den Kinder und Jugendliche, Männer und Frauen ihnen anvertraut haben, behutsam bearbeitet und legen offen, wie und warum sie manches vielleicht ein bisschen anders weitererzählen als nach dem Original.

Sie trauen den überlieferten Quellen jene Lebendigkeit zu, die sie immer hatten und weiterhin haben werden: beweglich und veränderbar, von Mund zu Mund weitererzählt, variiert, ergänzt um neue Spiel- und Klangelemente. Zu allem findet der Künstler Maneis eine feine Balance, um Motive aus dem Erzählten in seinen Illustrationen aufzugreifen und den eigenen Bildvorstellungen der Kinder damit Inspiration zu geben – aber keine engen Vorgaben. Die Ränder seiner Aquarelle verlaufen ins Offene. Hier bleibt Freiraum zum Fantasieren. Weiterlesen