Wahrnehmung, Solidarität und Wertschätzung – ein neues Walderlebnis mit Benno Bär

Viele kennen Benno Bär und seine Freunde bereits aus der Wintergeschichte für das Kamishibai vom verlorenen und wiedergefundenen Schlüssel. Nun gibt es rechtzeitig vor Frühlingsbeginn ein Wiedersehen mit den beliebten Waldtieren:

Bei „Benno Bär und das Brummdidum“ wird davon erzählt, wie man einander helfen und gemeinsam Lösungen finden kann, wenn mal etwas nicht so läuft wie erhofft. Dabei bringen die Tiere verschiedene Talente ein. Jedes ist anders und trifft individuelle Entscheidungen, hört aber auch auf die anderen. Niemand kann und muss hier allein die Situation retten. Nur gemeinsam lassen sich neue Möglichkeiten entdecken, um in der misslichen Lage einfach mal etwas anderes auszuprobieren und am Ende vielleicht ganz unverhofft eine neue Erfahrung zu machen. Die Wahrnehmung der Mitwelt, der Natur und Umgebung mit allen Sinnen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Es geht also um Selbstwirksamkeit und einen Möglichkeitssinn, der Hoffnung weckt und die Erfahrung schenkt: Ein spürbarer Zusammenhang im lebendigen Miteinander führt zu einem guten Zusammenklang. Folgende Aspekt, wie sie auch bei einer Bildung für nachhaltige Entwicklung bedeutsam sind, laden dabei in vielfältiger Weise zur Vertiefung und Entfaltung ein:

  • Wahrnehmung

Musik wohnt überall! Welche Klänge und Geräusche umgeben uns? Was hören wir im Wald? Lassen sich verschiedene Tiere mit den Ohren erkennen? Wie klingt es, wenn eine Mücke in der Nähe ist oder ein Vogel oder eine Katze oder ein Specht?

  • Bewegung und Selbstwirksamkeit

Wenn wir mit den Händen etwas gestalten oder mit den Füßen Wege zurücklegen, wenn wir  tanzen oder hüpfen, atmen oder sprechen, geschieht etwa in uns, durch uns und in Beziehung zur Mitwelt. So auch in dieser Geschichte: Was kommt da alles in Bewegung – und was verändert sich dadurch?

  • Solidarität

Ganz allein hätte Benno Bär das Problem nicht so gut lösen können: Die Hilfe der anderen ermutigt ihn dazu, auf neue Möglichkeiten zu vertrauen und auch selbst etwas anderes auszuprobieren. Verschiedene Talente und Ideen ergänzen sich dabei. Nicht jeder muss alles gut können. Die Tiere hören aufeinander und spielen miteinander. So entsteht Musik!

  • Wertschätzung

Bei allem, was im Verlauf der Geschichte neu entsteht, wird das alte Instrument nicht vergessen. Hier kommt der Gedanke „Reparieren statt wegwerfen“ mit ins Spiel. Man kann neue Möglichkeiten  entdecken und nutzen, aber weiterhin auch das Bewährte pflegen und wertschätzen.

Als Kamishibai-Bildkartensatz mit Arbeitshilfe zum Download: https://www.donbosco-medien.de/benno-baer-und-das-brummdidum-kamishibai-bildkartenset/t-1/4845

Die Geschichte wird am 27.2. um 16.00 in der Stadtbibliothek Flensburg, am 7./8.3. zweisprachig bei einem Seminar in Prag, am 26.-28.4. bei der GoGröön in Lübeck…und noch bei vielen weiteren Gelegenheiten im Laufe des Jahres zu hören und zu sehen sein.

 

Susanne.brandt

Bedenkt und entdeckt das Leben in Flensburg oder unterwegs - am liebsten zu Fuß und in der Begegnung mit anderen. Lernt, schreibt, singt, erzählt, teilt und lässt sich jeden Tag vom Möglichen überraschen. Weitere Informationen: https://de.wikipedia.org/wiki/Susanne_Brandt