Zum 4. Advent: „Und das habt zum Zeichen…“

Aufbruch, mutige Freude, Zeit für Geschichten – mit jeder Adventswoche habe ich in diesem Jahr versucht, dem Besonderen dieser Zeit auf die Spur zu kommen. Was mir dabei geholfen hat: mit verfeinerter Aufmerksamkeit durch die Stadt gehen, besser zuhören, wenn Menschen erzählen, sich einfach mal Zeit lassen, um über das Entdeckte nachzudenken…

Flensburger Altstadt, Foto: Susanne Brandt

Nun – vor dem 4. Advent – ein viertes Stichwort, das mir dabei wichtig geworden ist: Zeichen

Wer morgen die Weihnachtsgeschichte nach Lukas liest oder hört, wird auch die Botschaft des Engels wieder hören: „Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen.“  Was also anfangen mit solchen und vielen anderen Zeichen, die uns in unzähligen Zusammenhängen des Alltags, vor allem aber auch in religiös geprägten Zeiten begegnen?

Zeichen wollen etwas ausdrücken, tragen damit Chance und Gefährdung zugleich in sich: Sie erinnern und sie werden missbraucht und umgedeutet, verflacht und benutzt für Zwecke, die das Zeichen von seiner ursprünglichen Bedeutung lösen und so vielleicht irreparabel schädigen. Das lässt sich nicht immer verhindern. Das lässt sich wahrnehmen, bedenken und kritisch hinterfragen, wenn wir Zeichen sehen und nutzen. Es gibt nicht nur gute Zeichen. Es gibt auch Zeichen, die Menschen verletzen, erniedrigen, ausgrenzen. Zeichen zu deuten und zu verwenden heißt also immer auch: sich seiner Verantwortung bewusst zu sein bei dem, was durch Zeichen zum Ausdruck gebracht und weitergegeben wird. Weiterlesen

Etty Hillesum und der Weg zur inneren Stille – ein Buch-Tipp

Pot_Innere_Stille_72dpiDie Zahl an deutschsprachigen Büchern zu Etty Hillesum ist immer noch vergleichsweise überschaubar – vielleicht auch deshalb, weil erst ein kleiner Ausschnitt ihres Tagebuches als deutsche Übersetzung erhältlich ist. Das ändert sich hoffentlich noch…

Für das Buch „Innere Stille finden“, in dem die Niederländerin Miek Pot ihren kontemplativen Weg beschreibt, hat die Autorin selbst ausgewählte Passagen aus dem niederländischen Original ins Deutsche übersetzt, um in ihrem Nachdenken über Stille und Kontemplation immer wieder Bezug zu nehmen auf das Denken von Etty Hillesum. Ein weiterer lesenswerter Beitrag zur (Neu-)entdeckung ihrer facettenreichen Aufzeichnungen.

Zum Buch: http://www.scorpio-verlag.de/Buecher/176/Innere-Stille-finden.html