Zum 2. Advent: Zweifelnder Engel

Engel in Bamberg, Foto: Susanne Brandt

Wie kann ich von den Zweifeln singen?
Mir ist nicht nach Posaunenspiel.
Denn das, was ich zu sagen habe,
ist ungewiss. Ich weiß nicht viel.

Ich bin nicht gut im Jubilieren,
denn Dank und Freude wachsen still
auch für die unperfekten Dinge.
Ich lausche, was die Liebe will.

An meinen Flügeln sind die Farben
doch eher brüchig, gelb und grau.
Ich weiß, sie könnten heller strahlen,
doch trag ich sie nicht gern zur Schau.

Sie können mir nur Freiheit schenken,
wenn ich sie liebe, wie sie sind:
so nah am Herzschlag wie mein Singen.
Drum spiel ich Laute für das Kind.

Susanne Brandt

Geschichten als Geschenke – ein Buch-Tipp für die interkulturelle Praxis

Cover: Maneis / Verlag Don Bosco

Was bewirken Geschichten? Sie sind Geschwister der Intuition und Ermutigungen in ausweglos scheinenden Situationen. Denn mit der Kraft der Fantasie und Imagination öffnen Geschichten den Blick für das Unvermutete und erweitern die begrenzte Realität um die Dimension des Möglichkeitssinns.

Der Psychotherapeut Nossrat Peseschkian sieht in transkulturellen Geschichten ein bedeutsames Potential für positive Veränderungen in Politik, Wirtschaft und Umweltverhalten. Doch nicht zu vergessen: Zunächst mal sprechen Geschichten in einer Sprache, die Kinder unmittelbar erreicht und ihren Sinn für das Spielerische und Wunderbare, für Gerechtigkeit und für die Hoffnung auf ein gutes Ende anspricht.

Wer Geschichten alles das zutraut und offen dafür ist, sie mit einer solchen Haltung der Hoffnung zu erzählen, findet dafür in dem Buch “Ich habe meine Märchen mitgebracht” eine bemerkenswerte Fundgrube an Märchen, Geschichten, Liedern und Spielideen. Julia Erche und Alexander Jansen haben sie bei Menschen aus West- und Ostafrika, aus arabischen Ländern und dem persischen Kulturkreis gesammelt. Sie haben den Schatz, den Kinder und Jugendliche, Männer und Frauen ihnen anvertraut haben, behutsam bearbeitet und legen offen, wie und warum sie manches vielleicht ein bisschen anders weitererzählen als nach dem Original.

Sie trauen den überlieferten Quellen jene Lebendigkeit zu, die sie immer hatten und weiterhin haben werden: beweglich und veränderbar, von Mund zu Mund weitererzählt, variiert, ergänzt um neue Spiel- und Klangelemente. Zu allem findet der Künstler Maneis eine feine Balance, um Motive aus dem Erzählten in seinen Illustrationen aufzugreifen und den eigenen Bildvorstellungen der Kinder damit Inspiration zu geben – aber keine engen Vorgaben. Die Ränder seiner Aquarelle verlaufen ins Offene. Hier bleibt Freiraum zum Fantasieren. Weiterlesen

Tanzende Töne und reisende Muscheln. Auf der Suche nach Verbundenheit in Musik, Rhythmus und Sprache

Was haben Muscheln und Ukulele, eine Flöte und das spanische Bilderbuch vom Seiltänzer miteinander zu tun? Sie gehören in meinen Rucksack, wenn es an diesem Wochenende bei den “Tontalenten” im Rahmen des Projekts “Musik und Vielfalt” darum geht, Musik als internationale Sprache und die Vielfalt der Verbindungen zwischen Musik und Sprache, Bewegung und Rhythmus gemeinsam auszuloten.

c abacVerlag / Cover: Africa Fanlo

Das Bilderbuch vom Seiltänzer habe ich mir für dieses erste Treffen ausgesucht, weil es auf so vielschichtige Weise von der Bedeutung eines roten Fadens erzählt, der sich durch die Zeit und die Welt ziehen kann, hin und wieder Knoten bildet und uns an die Balance erinnert, die es zu suchen gilt, wenn einem der Faden nicht entgleiten soll.

Davon erzählt das Buch mit wenigen Worten, mit starken Bildern – und eben diese lassen sich auch in Musik verwandeln, wenn die Flöte den Faden aufnimmt… Weiterlesen

Hooger Halligsommer: Erzählen unterm Apfelbaum

Die Großen und Kleinen vom Kindergarten der Hallig Hooge sind zu Gast im Pfarrgarten. Wir treffen uns unter dem Apfelbaum. Dort ist es schattig. Wie in allen Kindergärten heißt es auch hier: Wer nach den Ferien zur Schule kommt, nimmt jetzt Abschied von der vertrauten Gruppe. Etwas Neues beginnt. Die Vorfreude ist groß. Aber mit einem Wechsel sind auch Fragen verbunden: Was erwartet mich dort? Und was wird mit allem, was mir wichtig geworden ist: die Freunde und die Lieder? Werde ich soetwas anderswo wiederfinden?

Foto: Susanne Brandt

Weiterlesen

Hooger Halligsommer: Von den Vögeln lernen

Foto: Susanne Brandt

Die Augen schließen und lauschen: Was nimmt man wahr, wenn man auf der Hallig die Landschaft mit den Ohren erkundet? Vor allem das Konzert der Vogelstimmen: markante Rufe der Austernfischer, Ringelgänse, Möwen als Continuum, vermischt mit Lerchengezwitscher über den Wiesen. Dazu rollen die Wellen in ihrem eigenen Rhythmus an den Strand, verbunden mit einem wiederkehrenden Knistern der Muschelschalen. Ähnlich macht es der Wind. Seine Wellen sind die Böen, die raschelnd durch die Gräser fegen.

Verbunden mit meiner Aufgabe, während des Sommers  in der kleinen Halligkirche einige Gottesdienste und Veranstaltungen musikalisch zu begleiten, gehört dieses Lauschen auf die Landschaft zu meinen Vorbereitungen wie das Komponieren bzw. Üben mit dem Instrument.

Denn an diesem besonderen Ort stellt sich für mich die besondere Frage: Welche Musik verbindet hier das Außen mit dem Innen? Welche Musik verbindet den Wind der Weite mit der Spiritualität der Worte, der Begegnungen und der Sprache des Raumes?  Das Lied aus Luft ist bereits vor dem Hintergrund dieser Frage neu entstanden.

Foto: Inke Raabe

Die Frage stellt sich aber ebenso bei der Auswahl älterer Musikstücke der Instrumentalmusik, die im Gottesdienst zum Klingen kommen sollen: Zu Pfingsten fiel meine Wahl auf zwei Stücke aus „The Bird Fancyer’s Delight“, einer Sammlung von auskomponierten Vogelstimmen aus dem 18. Jahrhundert für Flöte solo.

Ursprünglich wohl, so war es zur damaligen Zeit beliebt, dienten solche instrumentalen Vogelgesänge dazu, Käfigvögeln auf diese Weise verschiedene Gesangsweisen zur Nachahmung anzutrainieren.  Weiterlesen