Sonntagsmomente: Schattentheater

BALI

Foto: S. Brandt

Die jungen Triebe,
sie wippen und nicken
beim Schattentheater
zum Vogelgesang.

Der Baum wird zur Bühne
und Blätter und Blumen,
die zittern und staunen
im Zuschauerrang.

Wie heißt wohl das Stück?

Vielleicht heißt es „Frühling“,
vielleicht „Warmer Tag“
oder einfach nur
„Glück“.

Susanne Brandt

Sonntagsmomente: Buschwindchenweise

 

Frühlingswald / Foto: Susanne Brandt

Frühlingswald / Foto: Susanne Brandt

Ein feines Windchen weht im Busch
und flüstert: Es wird Zeit.
Das Buschwindröschen hat’s gehört
und öffnet sich ganz weit.
Es nickt den Nachbarn freundlich zu,
den grünen wie den greisen,
bis alle wippen, zart berührt,
nach wunderlichen Weisen.

Susanne Brandt

„Seht die Bäume unter dem Himmel“ – Singen mit dem Liederbuch הבה נשירה (Hawa naschira) / Teil 2

BALI

Frühlingsbäume am Strand

Kürzlich habe ich an dieser Stelle am Beispiel des Liedes „Frühlingsregen“ einen Einblick in das Liederbuch  הבה נשירה (Hawa naschira) und damit in die Tradition des Singens an der Talmud-Tora-Schule gegeben. http://waldworte.eu/2016/03/28/fruehlingsregen-ein-nachdenken-ueber-das-singen-an-der-hamburger-talmud-tora-schule/

BALI

Strandbaum am Ostseebad

 

Daran möchte ich heute und in den folgenden Wochen nun weiter anknüpfen, um einzelne Beispiele aus dieser besonderen Liedersammlung wieder lebendig werden zu lassen. In behutsamen Übertragungen lassen sich ausgewählte Lieder daraus für die Singpraxis neu erschließen – wie etwa das folgende Beispiel, inspiriert von  der Tradition jüdischer Baumfestlieder: Seht die Bäume unter dem Himmel

 

 

Seht die Bäume unter dem HimmelIn den Erläuterungen dazu wird verwiesen auf verschiedene jüdische Festtraditionen im Jahreslauf der Natur. So wird im Frühjahr am 15. sch’wat bei Vollmond ein Neujahrsfest der Bäume gefeiert. Für dieses Naturfest gibt es keinerlei Bestimmungen, jedoch den Brauch, die Bäume und ihr Gedeihen zu segnen, Früchte zu essen und über das Schicksal der Bäume nachzudenken.

Zur Bedeutung der Bäume im Judentum: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/9522

 

Dieser Neufassung liegt ein Loblied auf die Bäume für eben dieses Fest zugrunde –  wahlweise leicht zu begleiten mit Ukulele oder Gitarre. Weiterlesen

Märzsonne oder Von der Poesie des Zufalls

März

Nun kriecht aus seinem Schneckenhaus
das wintermüde Leben:
ein Glockenklang,
ein Federflaum –
aus Schwere wird
ein Schweben.

Susanne Brandt, am 25.3.2016

 

Es kann passieren, dass bei der Gartenarbeit unverhofft kleine poetische Miniaturen ihren Anfang nehmen – verdichtete Momente, die einen sozusagen anwehen,  während man gerade dabei ist, im Gartenbeet etwas aufzuräumen.

Nun bin ich eigentlich keine besonders eifrige Gartenbeetaufräumerin. Der Garten gehört für mich zur Natur und soll sich möglichst natürlich entwickeln und verändern dürfen. Von den Resten an vertrockneten Blättern und Stauden lasse ich über Winter immer reichlich liegen, damit Kleintiere dort etwas Schutz vor der Kälte finden können. Wenn dann aber im Frühjahr die ebenfalls eher zufällig in die Erde geratenen Zwiebelblumen ans Licht wollen – und das werden zu meiner Freude in jedem Jahr mehr! – helfe ich ihnen ein bisschen dabei, schneide das vertrocknete Busch- und Blumengestrüpp aus dem Vorjahr herunter, harke altes Laub zusammen und entdecke manchmal kleine Überraschungen – wie heute an diesem sonnigen Märztag dieses von der Natur so arrangierte Ensemble aus Schneckenhaus, Flaumfeder und Osterglocke.

Schöner Zufall – könnte man sagen. Ich mag Zufälle – oder besser gesagt: Ich vertraue der Gabe, immer wieder unverhofft etwas Besonderes und Bedeutsames zu entdecken, was von mir weder „eingefädelt“ noch gesucht worden ist. Ich glaube, dass die Welt sehr reich ist an solchen nicht vorhersehbaren Zeichen und Momenten – wir aber vielleicht nicht immer offen, neugierig, mutig oder feinsinnig genug, um sie wahrzunehmen. Weiterlesen