“Bücher durch Bücher”: Musisch-kulturelles Erleben weltweit fördern

Das ganze Jahr über habe ich Freude daran, musisch-kulturelle Erlebnisse mit Menschen durch Bücher, Vorträge, Seminare und ehrenamtliches Engagement anzuregen und mitzugestalten. Dass dabei aus Buchverkäufen auch Einnahmen entstehen (in 2014 besonders durch das Kamishibai-Erzähltheaterbuch und die Freundschaftsgeschichte von “Benno Bär”, beide Don Bosco Verlag), versetzt mich in die glückliche Lage, mit einem Teil der Erlöse auch anderswo ausgewählte Projekte mittels Spenden gezielt zu unterstützen, die wiederum das musisch-kulturelle Erleben mit Menschen in anderen Teilen der Welt ermöglichen: “Bücher durch Bücher” – so lässt sich diese Form des kulturellen Austausches beschreiben.

Bücherbus-2
Copyright: Pan y arte

Von dem, was hier sozusagen „spielerisch“ erwirtschaftet werden kann, kommt ein Teil musisch-kulturellen Projekten anderswo zugute. Das große Engagement vieler Menschen und die nachhaltige Wirksamkeit, die dort in der Begegnung, Betreuung und Förderung von Kindern durch gemeinsame musisch-kulturelle Erlebnisse ihren Ausdruck finden, werden mir wiederum zum „Herzensanliegen“, Ansporn und zur Motivation für neue Projekte, Bücher und Angebote hierzulande…So entsteht ein lebendiger Kreislauf des musisch-kulturellem Engagements – ein “Wechsel-Spiel” zwischen weit voneinander entfernten Regionen der Welt.

Da vielleicht auch andere sich mit eigenen Spenden an diesem Kreislauf beteiligen möchten, stelle ich hier die beiden Schwerpunkte vor, die ich mir für das Jahr 2015 für meine Spenden aus den Erlösen der musisch-kulturellen Arbeit ausgewählt habe und die selbstverständlich von vielen Seiten weitere Unterstützung gebrauchen können. Nähere Informationen, Kontakt- und Kontendaten sind mit den jeweils angegebenen Links zu finden. Unter der neuen „Waldworte“-Kategorie „Wechsel-Spiel“ wird von nun an hin und wieder über Projekte berichtet, die in diesem Sinne in verschiedenen Teilen der Welt wirksam werden.

Förderbereich 1: Pan y Arte

Kultur darf kein Luxus sein! Musik- und Leseförderung in Nicaragua

banner_250_250Nachhaltige Entwicklung braucht Kultur und Kreativität. ‘Pan y Arte’ beschränkt Entwicklungszusammenarbeit deshalb nicht auf wirtschaftliche Hilfe. Aus dieser festen Überzeugung heraus rief der Schauspieler und Autor Dietmar Schönherr die ‘Pan y Arte’-Projekte in Nicaragua ins Leben: Kinder, Jugendliche und Erwachsene machen Musik, widmen sich der Kunst, spielen Theater oder lesen Bücher. Auf den 1. Blick nichts Außergewöhnliches? In Nicaragua schon! In Europa macht sich ‘Pan y Arte’ dafür stark, die politischen Förderstrukturen für Kunst und Kultur in der Entwicklungszusammenarbeit zu beeinflussen. Kultur darf kein Luxus sein!

Zum Beispiel Musik: Das Projekt ‘Música en los Barrios’ weckt bei den Kindern die Freude an der Musik und begeistert sie für das Musizieren. Die jungen Lehrer fahren zu den Kindern in die ‘barrios’, in die armen Stadtviertel Managuas und Umgebung, und flöten, singen und tanzen mit ihnen. Das eigene Talent entdecken, Anerkennung erfahren und für eine Weile alle Alltagsnöte vergessen und einfach fröhlich sein – das erleben die Kinder bei ‘Música’. Vor- und Grundschullehrer nehmen an musikpädagogischen Workshops teil, um den üblichen Frontalunterricht abwechslungsreicher zu gestalten.

Zum Beispiel Bücherbus: Bücher sind in Nicaragua nichts Alltägliches. Sie sind rar und für die meisten Nicaraguaner unerschwinglich. Doch wer liest, verändert sich, wird aktiv und offen und lernt kritisch zu hinterfragen. In der Bibliothek und bei den Besuchen des Bücherbusses ‘Bertolt Brecht’ bekommen auch die Nicaraguaner Gelegenheit, zu lesen und sich fortzubilden. Kulturelle Veranstaltungen und vielfältige Bildungsangebote fördern Begegnung und Austausch.

Zum Weiterlesen: http://panyarte.de/de/projekte.html

 

Förderbereich 2: Terre des hommes

Kinder begleiten und stärken durch psychosoziale Hilfe, Musik, Spiel und Sport in Krisen- und Katastrophengebieten im Nahen Osten

b5b5ce2521Rund zwei Millionen Menschen sind derzeit im Irak auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg und dem Terror der IS-Milizen. Besonders dramatisch ist die Lage der Flüchtlinge in den kurdischen Autonomiegebieten im Nordirak, wo zurzeit etwa eine Million Iraker und Syrer Zuflucht suchen. terre des hommes leistet mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit Hilfe für die Flüchtlingsfamilien, insbesondere für die Kinder. Damit Kinder aus den Flüchtlingsfamilien wieder lernen, ihren Alltag zu meistern, werden psychosoziale Lern- und Freizeitangebote geschaffen. Viele Familien bleiben nicht lange an einem Ort. Oft zelten sie zunächst in einem Park oder am Rand eines Dorfes, bevor sie in eine Schule oder einem Flüchtlingscamp unterkommen. Damit die Mitarbeiter des Projekts die Kinder trotzdem erreichen, sind sie mit Kleinbussen ausgestattet und bieten ihre Angebote dort an, wo die Kinder sind. Auch die Kinder aus den aufnehmenden Gemeinden können diese wahrnehmen. Bei Spiel-, Sport- und Musikangeboten können sie sich austoben und die Erlebnisse, die sie quälen, ein wenig hinter sich lassen.

4a334a329e
Durch die Flucht traumatisiert: Besonders gefährdete Kinder erhalten psychologische Betreuung – (c) terre des hommes

Auch in Jordanien unterstützt tdh Familien mit Kindern, die vor dem Bürgerkrieg in Syrien auf der Flucht sind: Mit dem Angebot von geschützten Räumen, in denen Kinder sich erholen und spielen können, bietet tdh eine Betreuung an, die Kindern dabei hilft, ihre eigenen Reaktionen auf schreckliche Ereignisse zu verstehen und zu überwinden. Mädchen und Jungen können neue und positive Kräfte gewinnen, die sie in ihrer Entwicklung und im Alltag stärken. Verschiedene Aktivitäten – Tanz, Musik, Malen, Theaterspielen – erlauben es, sich auszudrücken und stärken die Gemeinschaft. Körperübungen ermöglichen, Panikattacken zu bekämpfen und die Handlungsfähigkeit wieder zu erlangen. Sind Kinder traumatisiert, ermöglicht terre des hommes einzeltherapeutische Begleitung. Auch Eltern oder Betreuer, Lehrerinnen und Nachbarschaften werden angesprochen, damit sie auf die Schutzbedürfnisse der Kinder eingehen und Mädchen und Jungen stützten und stärken.

Zum Weiterlesen:

http://www.tdh.de/was-wir-tun/projekte/naher-osten.html

Beispiel: »Wir sind da, egal was ist« – Musik mit Kindern aus Syrien – eine Reportage