Durchsuchen nach
Schlagwort: November

#kulturtagebuch 15. November 2020: Fürchte dich nicht – leichter gesungen als gelebt?

#kulturtagebuch 15. November 2020: Fürchte dich nicht – leichter gesungen als gelebt?

Foto: Filmausschnitt zu “Ein einziger Ton”, produziert von https://dockiiirecords.de/   Fürchte dich nicht – das sagt und das singt sich nicht einfach so dahin. Das kann auch in ganz anderen Worten zur Sprache kommen, mehr fragend als gewiss, eher verhalten als vollmundig. Lieder schreiben, singen oder hören, in denen davon etwas anklingt – das bleibt für mich eine Herausforderung. Gerade in dieser Zeit, in der es gilt, mit Ambivalenzen und ungewissen Situationen leben zu lernen. Gerade weil das oft so…

Weiterlesen Weiterlesen

#kulturtagebuch 11. November 2020: Wenn’s dunkel wird…

#kulturtagebuch 11. November 2020: Wenn’s dunkel wird…

Manchmal singe ich es jetzt beim Spaziergang zur blauen Stunde im Dämmerlicht vor mich hin: Wenn’s dunkel wird, wenn’s dunkel wird kann man die Lichter sehen. / Die Sterne gehn am Himmel auf und leuchten hell und schön – und leuchten Mond und Sterne nicht, dann nimm mein Licht, dann nimm mein Licht, kannst damit weitergehn. Text: Margarete Jehn / Mel.: Trad. / Dänemark Vielleicht klingt das Lied am heutigen Abend auch durch unsere Vorgärten. Denn heute kann man vor…

Weiterlesen Weiterlesen

Novemberausklang: In kalter Zeit ein Weilchen Wärme

Novemberausklang: In kalter Zeit ein Weilchen Wärme

In kalter Zeit ein Weilchen Wärme – aus Glut entfacht. Es wartet eine stille Stunde am Tor zur Nacht. Ein herber Duft von Zimt und Tannen zieht durch den Raum. Der Tag entweicht auf Zehenspitzen. Man hört es kaum. Er trägt das Laute, Ruhelose nun sanft davon. In seinen großen Manteltaschen, da schläft es schon. Ganz leise klingen andre Töne im Zimmer nach: ein Ofenlied, ein Windgeflüster vom dunklen Dach. Es kommt als Gast, das Weilchen Wärme – und lässt…

Weiterlesen Weiterlesen

Waldworte des Tages: Nordseehimmel

Waldworte des Tages: Nordseehimmel

Nordseehimmel Hier spielt nicht das große Theater. Es reicht für ein Tänzchen der Schatten und Farben schon wenig Licht, das mutig und glühend durch winterlich träge Wolken bricht   für einen Moment.   Was bleibt, ist ein Funke vom himmlischen Feuer, der brennt.     Susanne Brandt,  Amrum, 18.11.2012  

Waldworte des Tages: Novembertag

Waldworte des Tages: Novembertag

Nebel hängt wie Rauch ums Haus, Drängt die Welt nach innen. Ohne Not geht niemand aus, Alles fällt in Sinnen. Leiser wird die Hand, der Mund, Stiller die Gebärde. Heimlich, wie auf Meeresgrund Träumen Mensch und Erde. Christian Morgenstern