Durchsuchen nach
Schlagwort: Lars Ruppel

Worte wie Wind unter den “Seelenflügeln”

Worte wie Wind unter den “Seelenflügeln”

  “Und meine Seele spannte Weit ihre Flügel aus, Flog durch die stillen Lande, Als flöge sie nach Haus.” “Weckworte” nennt der Slam Poet Lars Ruppel Zeilen wie diese aus Eichendorffs “Mondnacht”. Sie rühren etwas an in Menschen, lassen alte Bilder neu vor das innere Auge treten, verbinden sich mit Erinnerungen – und das nicht nur im Kopf. Der ganze Körper reagiert, wenn die Worte ihn erreichen: entspannte Gesichtszüge, strahlende Blicke, ein Lachen, wippende Füße, schwingende Arme…