Bilderbuch-Tipp: Mit Farben und Lebensfreude gegen das Alltagsgrau

Flores

© Baobab Books, 2016

Globalisierung hat ein graues Gesicht – so könnte man bis zur Mitte des Buches denken. Denn erst muss der Schneider Flores verkraften, dass die Arbeitenden in der neuen Fabrik nur noch einheitliche graue Arbeitskleidung brauchen. Und dann kommt die Arbeitskleidung irgendwann in großen Kartons von anderswo her und der Schneider hat gar nichts mehr zu tun. Da hat sein Neffe eine originelle Idee: Mit bunten Stoffresten beginnen beide, bunte Vorhänge für die Häuser zu nähen und diese draußen im Park den Menschen anzubieten. Nach und nach kommt wieder etwas Farbe in die grau gewordene Stadt. Und mit der Farbe kommt die Freude! Ganze Häuser werden frisch gestrichen und auch die Menschen selbst bekommen wieder Lust auf bunte Kleider und stehen bei Onkel Flores Schlange, um sich von ihm und seinem Neffen was Schönes anfertigen zu lassen. So ist die zweite Hälfte des mit ganzseitigen Collagen illustrierten Bilderbuches eine Hoffnungsgeschichte. Die Fabrik mit all ihren Auswirkungen auf das Leben der Menschen bleibt, was sie ist, aber die Menschen können sich ändern, lassen das Grau nicht zur Farbe ihres Lebens werden, sondern setzen ihr bewusst etwas anderes entgegen: die Lust am bunten Leben und die Freude am Feiern und Zusammensein. Denn beim Schneider gibt’s zu den schönen Stoffen auch noch ein paar schöne Stunden mit Kaffee, Maiskuchen und Gesprächen dazu. Ein wunderbar charmantes Bilderbuch zu einem ernsten Thema, das Mut macht, ohne die Sorgen zu beschönigen! Empfohlen!

Susanne Brandt

Toledo, Eymard: Onkel Flores
Eine ziemlich wahre Geschichte aus Brasilien
© Baobab Books, 2016
Originalausgabe
32 Seiten, gebunden, Halbleinen bedruckt, 30,5 x 21,5 cm
ISBN 978-3-905804-72-0
CHF 24.80 / € (D) 17,90 / € (A) 18,40
Ab 5 Jahren