Durchsuchen nach
Schlagwort: Hallig Hooge

Hooger Halligsommer: Das Lied vom Mond am Meer

Hooger Halligsommer: Das Lied vom Mond am Meer

Das Lied vom Mond am Meer gehört für mich in mehrfacher Hinsicht zum Hooger Halligsommer 2018. Der Text hat eigentlich schon einen älteren Ursprung, geht auf Bilder in einem Märchen von W. Scharrelmann zurück, der einst seine Mondgedanken eher mit dem Moor bei Bremen als mit dem Meer in Verbindung brachte. Aber vielleicht gleichen sich unsere Monderfahrungen unabhängig von der Landschaft in einem wesentlichen Punkt: Was mit dem Mond Einzug halten und die Gestimmtheit in Häusern und bei Menschen verändern…

Weiterlesen Weiterlesen

Hooger Halligsommer: Erzählen unterm Apfelbaum

Hooger Halligsommer: Erzählen unterm Apfelbaum

Die Großen und Kleinen vom Kindergarten der Hallig Hooge sind zu Gast im Pfarrgarten. Wir treffen uns unter dem Apfelbaum. Dort ist es schattig. Wie in allen Kindergärten heißt es auch hier: Wer nach den Ferien zur Schule kommt, nimmt jetzt Abschied von der vertrauten Gruppe. Etwas Neues beginnt. Die Vorfreude ist groß. Aber mit einem Wechsel sind auch Fragen verbunden: Was erwartet mich dort? Und was wird mit allem, was mir wichtig geworden ist: die Freunde und die Lieder?…

Weiterlesen Weiterlesen

Hooger Halligsommer: Zuneigung

Hooger Halligsommer: Zuneigung

              Sie biegen sich nicht mit den wechselnden Winden. Ihr Gesicht im Geäst hat sich langsam geformt und wer danach trachtet, empor zu wachsen, höher als andere, wird hier nicht bleiben. Mit den Gräsern aber, den Hütern der Wurzeln, tauschen sie zärtliche Gesten aus, denn Zuneigung ist es, die sie hier hält. Sonst wären sie längst schon zerbrochen. Susanne Brandt, Notiz im Juli 2018 auf Hallig Hooge

Hooger Halligsommer: Kein Wetter für Tauben

Hooger Halligsommer: Kein Wetter für Tauben

Unruhige Zeiten im Juni des Jahres 2018. Das alte Bild der Arche als Zufluchtsort scheint an den Küsten Europas zu zerschellen. Und die Taube, die einst von ihrem Ausflug zum rettenden Land zurückgekehrt ist mit dem Zweig im Schnabel als Zeichen des Friedens – sie müsste heute wohl lange suchen, um landen zu dürfen. Oder: Um sich willkommen zu fühlen und Menschen zu finden, die am Meer unbeirrt Ausschau halten nach Frieden und Verbundenheit. Mit seiner Blogparade (Laufzeit: 20. Juni…

Weiterlesen Weiterlesen

Hooger Halligsommer: Von den Vögeln lernen

Hooger Halligsommer: Von den Vögeln lernen

Die Augen schließen und lauschen: Was nimmt man wahr, wenn man auf der Hallig die Landschaft mit den Ohren erkundet? Vor allem das Konzert der Vogelstimmen: markante Rufe der Austernfischer, Ringelgänse, Möwen als Continuum, vermischt mit Lerchengezwitscher über den Wiesen. Dazu rollen die Wellen in ihrem eigenen Rhythmus an den Strand, verbunden mit einem wiederkehrenden Knistern der Muschelschalen. Ähnlich macht es der Wind. Seine Wellen sind die Böen, die raschelnd durch die Gräser fegen. Verbunden mit meiner Aufgabe, während des Sommers…

Weiterlesen Weiterlesen