Verbrannte Dichterinnen und Dichter – zum “Tag des Buches” am 10. Mai

Foto: Susanne Brandt

Der  “Tag des Buches” – im Gedenken an die NS-Bücherverbrennung am 10. Mai vor 85 Jahren – scheint ein bisschen in Vergessenheit geraten zu sein neben dem “Welttag des Buches”, der regelmäßig Ende April breit beworben wird. Aber ein Blick in die Bücher der “verbrannten Dichterinnen und Dichter” zeigt die bleibende Bedeutung von Worten und Gedanken, die sich nicht vereinnahmen und hinbiegen lassen, die nicht glatt durchkommen wollen und ihre Sinne nicht verschließen vor dem, was sich verführerisch unter die Menschen mischt. Mit geschärfter Aufmerksamkeit stehen sie mit ihrem Schreiben für Menschenwürde ein und reden das Unrecht nicht schön, sondern entdecken die Schönheit des Lebens dort, wo es sich in Freiheit und Würde entfalten kann. Dafür bleibt der “Tag des Buches” ebenso Ermutigung wie Erinnerung.

“Schwebende Zukunft” – eine Ringelnatz-Wanderung an der Küste von Cuxhaven

Hus Kiek in de See

Hus Kiek in de See

Im “Hus Kiek in de See” (http://www.hus-kiek-in-de-see.de/) kann man es sich gut gehen lassen – wie einst Joachim Ringelnatz: mit Blick auf See und Schiffe. So jedenfalls hat er es in seinen Erinnerungen “Als Mariner im Krieg” (1928) beschrieben. Als kleines familiäres Hotel ist das Haus heute nicht nur jener Ort, an dem man von einigen Zimmern aus eben diesen Blick noch heute genießen kann – unmittelbar hinterm Deich und damit direkt an einem attraktiven Küstenweg gelegen, ist das Haus ein idealer Ausgangspunkt für eine ausgedehnte Wander- oder Fahrradtour, die durch wechselnde Naturräume immer am Meer entlang führt.

Und wer den literarischen “Geist” des Hauses dabei nicht hinter den Mauern lassen möchte, kann sich von Ringelnatz-Gedichten durch diese Natur begleiten lassen.

Das Schwere lernen: narrenglücklich leben

Bei aller “Vergnüglichkeit”, die aus vielen seiner Texte spricht: Ringelnatz Leben war vor allem nach 1933 auch von bitterer Not begleitet. Als seine Bücher und Auftritte 1933 verboten wurden, verarmte er rasch, erkrankte an Tuberkolose, konnte sich aber eine ärztliche Behandlung nicht leisten.  Mit seinen  frechen Versen und anarchischen Kinderbüchern hatte er sich viele Feinde in deutsch-nationalen und völkischen Kreisen gemacht. Weiterlesen