Lichter auf Föhr – eine poetische Bilderreise

Wyk in der Abenddämmerung / Foto: Susanne Brandt

 
Über dem Wasser
 
Es liegt ein Geheimnis über dem  Wasser –
noch geht der Tag nicht zur Ruh.
Doch sanft wird das Licht,
und Windhauch und Wellen
sind leise, als hörten sie zu.
So lausche auch ich in den Abend hinein
und suche in vielen Stimmen
Dein Wehen, Dein Wesen, Dein Wort, Adonaj,
geheimnisvolles Du.
 
 
 
 
 Wenn Sinne nicht verschlossen sind

Lichtöffnung in der Kirche von Nieblum / Foto: Susanne Brandt

 
Wenn Sinne nicht verschlossen sind,
kann Leben neu entstehen.
Ein Hoffnungswort erfüllt den Raum
und Ohren hören wie im Traum
das Liebeslied vom Leben.
 
 
 
 
 
 
 
 

Ilka Kollath: nur fliegen / Ausstellung "was bleibt" in der Kirche Nieblum / Foto: Susanne Brandt / c Bild: Ilka Kollath

 
licht und leicht
 
Einfach fliegen
tief im Meer
frei von allen Fesselfäden
 
schwerelos
der Atem reicht
für Momente 
licht und leicht
 
was da trägt
bleibt unfassbar
einfach da
 
 
 
 
 

Abend bei Nieblum am Strand / Foto: Susanne Brandt

 Mitten im Leben
 
Die Stille genießen, um nachzudenken,
mit Hingabe Stunden an Menschen verschenken,
das Schmerzliche nicht mehr ins Dunkel schieben,
es mit all dem Schönen umarmen und lieben,
dem Herzen vertrauen, das beides kennt,
erspüren, wofür es sich öffnet und brennt,
denn das ist jetzt dran!
 
Wie gut, dass ich nie vorher sagen kann,
wann plötzlich ein Funke ins Leben springt,
erschöpfte Gedanken zum Tanzen bringt.
Das Ferne kommt näher,
das Enge wird weit
mitten im Leben
zu seiner Zeit.

 

 
Alle Texte und Fotos: Susanne Brandt