In Flensburg vor Anker gegangen: eine Buchwerkstatt im Rhythmus von Wellen und Wind…

Gertrud im Museumshafen Flensburg / Foto: Susanne Brandt

Genau das liebe ich am Zufußgehen : die Chance, an jedem Tag etwas Überraschendes am Wegrand zu entdecken – oder auch: an der Wasserkante. Das Plattbodenschiff “Gertrud” aus Oldersum zum Beispiel ist mir im Flensburger Museumshafen die Tage zuvor schon aufgefallen. Aber erst heute am frühen Morgen habe ich mir die Zeit genommen, die Schilder an der Anlegestelle genauer zu lesen: “Gertrud druckt” heißt es dort. Buchdruck und Buchkunst soll man an Bord bewundern können. Und auch der Name “Peter Vöge” sagt mir irgendwas…

7.00 Uhr früh ist nicht die passende Zeit, um der Sache näher auf den Grund zu gehen. Aber Nachdenken, das geht beim Weiterwandern immer. Und so fällt es mir wieder ein:

Bei “Drucken & Lernen Peter Vöge” in Oldenburg habe ich vor einigen Jahren  jene Schuldruckerei für die Bücherei in Westoverledingen gekauft, durch die dann in mehreren Ferien-Werksttattprojekten der Bücherei, vor allem aber  in Zusammenarbeit mit der Grundschule Völlen mehrere spannende Buchprojekte mit Kindern verwirklicht werden konnten. Gern denke ich zurück an das  preisgekrönte “Hilfebuch-Projekt” mit dem dazu entstandenen Lied.

Seite aus dem “Hilfebuch” / Foto: Susanne Brandt

Noch heute ist die Druckerei  in der kleinen ostfriesischen Grundschule als Leihgabe im kreativen Einsatz und möge dort hoffentlich noch lange das Erleben von Sprache und Schrift auf sinnliche und ganzheitliche Weise bereichern und vertiefen:  http://www.grundschule-voellen.de/seite_17.htm

Zurück nach Flensburg: Auf dem Heimweg nach 18.00 Uhr komme ich wieder an der “Gertrud” vorbei und nutze nun die Gelegenheit, einen Blick in die “schwimmende Werkstatt” zu werfen. Peter Vöge ist an Bord und zeigt mir freundlich all die Schätze, die inzwischen in einer kleinen feinen Auswahl von Oldenburg aufs Schiff umgezogen sind und nun im Laderaum des

Schwimmende Werkstatt / Foto: Susanne Brandt

einstigen Frachtenseglers einen würdigen Platz gefunden haben. Die Ausstattung wirkt auf den ersten Blick museal, erweist sich aber bald als gebrauchsfähig für Kunstdrucke und Buchbindearbeiten, die es an Wänden und in Schubladen zu bestaunen gibt. Ein “kleines Paradies” für Bibliophile und alle, die einen Sinn haben für das künstlerische Gestalten mit Buchstaben, Lyrik und schönem Papier. Drucken geschieht hier nicht mit jenem Druck, der durch Hast und Eile entsteht, sondern mit Sorgfalt und handwerklichem Können im Umgang mit selten gewordenen Materialien und Geräten. Leidenschaft und Liebe zum Werkstoff bestimmen hier den Rhythmus – und vielleicht auch der Wind und die Wellen, die an die Schiffswand schlagen und den Segler irgendwann zum nächsten Hafen tragen…

Wer die Reise verfolgen oder einen Blick in die Werkstatt werfen möchte, findet weitere Informationen hier: http://gertrudklipperaak.jimdo.com/

Susanne Brandt

Zum Nachlesen: Praxisbericht aus der Bücherei Westoverledingen zur Arbeit mit der Schuldruckerei von Peter Vöge im Jahr 2008/2009

Brandt, Susanne: Die Bücherei als Werkstatt für Jung und Alt. In: Buch und Bibliothek 1/2010, S.11: http://www.b-u-b.de/pdfarchiv/Heft-BuB_01_2010.pdf#page=1&view=fit&toolbar=0&pagemode=bookmarks