Durchsuchen nach
Schlagwort: Brot

Zum #Indiebookday 2018: Von der Schönheit des Alltäglichen

Zum #Indiebookday 2018: Von der Schönheit des Alltäglichen

Meine Empfehlung zum #Indiebookday 2018, der den besonderen Büchern in unabhängigen/kleinen Verlagen gewidmet ist: “Wie der  Onkel Avrom Brot gegessen hat” – eine kleine poetische Miniatur über die Schönheit des Elementaren: das Wasser, das Feuer, Himmel und Erde, Musik und Sprache, Liebe und Brot. Der Autor Israil Bercovici wurde am 20. Dezember 1921 im rumänischen Botoschan geboren und ist am 15. Februar 1988 in Bukarest gestorben. Er hat die jiddische Literatur und das jiddische Theater bleibend bereichert. In diesem Büchlein…

Weiterlesen Weiterlesen

Sonntagsmomente: Wir teilen Zeit

Sonntagsmomente: Wir teilen Zeit

Wenn Menschen sich Geschichten erzählen, dann teilen sie einander etwas mit, teilen elementare Hoffnungen und Erfahrungen, die in verschiedenen Zeiten und Kulturen unterschiedlich dargestellt und interpretiert, im Kern aber oft mit erstaunlich ähnlichen Sehnsüchten verbunden werden können. Das macht die Lebendigkeit von Geschichten aus – und so bleibt es eine Herausforderung für alle Erzählenden, lebendig damit umzugehen. Also: mit Fragen und Zweifeln, mit Versuch und Irrtum, mit Lust und Freude, mit Haltung und Offenheit im Blick auf die Menschen, mit denen Geschichten geteilt werden….

Weiterlesen Weiterlesen

Sonntagsmomente: Einfach sein

Sonntagsmomente: Einfach sein

Einfach sein, einfache Dinge mit mehr Sinnlichkeit genießen und zumindest für Zeiten hinter sich lassen, was das Empfinden für das Wesentliche verstellt und keine Ruhe finden lässt – dazu lädt ein großer Wandkalender mit 52 Fotos und Texten – darunter auch mein “Altes Brotrezept” –  für das Jahr 2016 ein. Inspiriert von klösterlicher Konzentration und spiritueller Einkehr wird so für jede Woche im Jahr ein besonderer Impuls für das Innehalten im Alltag gegeben. 56 Blatt, Spiralbindung mit Aufhänger, mit zahlreichen Farbabbildungen, 24,0 x…

Weiterlesen Weiterlesen