Sonntagsmomente: Mut und Visionen – noch nicht verklungen…

Sonntagsmomente: Mut und Visionen – noch nicht verklungen…

Ist es das jetzt, erschreckend nah und gegenwärtig: der Klimawandel? Oder mehr noch: die Klimakatastrophe? So oder ähnlich zieht es sich als Gedanke durch viele Berichte und Kommentare dieser Tage. Eine Gratwanderung – denn es herrscht Wahlkampf. Und die Versuchung, Ereignisse wie die verheerenden Hochwasser im Westen Deutschlands zu nutzen, um Stimmung für sich und gegen andere zu machen, ist groß. Eine sachlich fundierte und faire Debatte zu den elementaren Themen bleibt dabei oft auf der Strecke  Zu diesen Themen gehört der Klimaschutz zweifellos – lange schon, mit weltweiter Perspektive und Verantwortung – nicht erst unter dem Eindruck der dramatischen Folgen des Starkregens hierzulande.

Irgendwo zwischen Bestürzung angesichts der Katastrophe und Resignation angesichts der oft nur halbherzigen klimapolitischen Vorhaben, frage ich mich manchmal, wie lange wir noch zwei andere elementare Dinge retten können vor der Wucht der einbrechenden Verunsicherung: Mut und Visionen.

Denn die werden wir brauchen für die dauerhaften und beharrlichen Transformationen, auf die wir uns mit Herz, Hand und Verstand endlich einstellen müssen – keineswegs unwillig und gezwungenermaßen, sondern gestalterisch, hoffnungsvoll und engagiert.

Ich gehe gern in den Wald, wenn es gilt, im Gewirr der Stimmen und Meinungen auf das Wesentliche zu hören und das Mögliche neu in den Blick zu nehmen.

Und manchmal nehme ich Worte und Bücher mit dorthin, die vielleicht auch bei einem Waldspaziergang ihren Anfang genommen haben – wie die Aufzeichnungen von Janusz Korczak, notiert zu Beginn des vorigen Jahrhunderts: Worüber reden die Bäume mit dem Hinmmel  – so fragte er vor dem Hintergrund damaliger Herausforderungen. Und wer etwas mehr über Janusz Korczak weiß, kann auch von seinem Mut erzählen. Und seinen Visionen.

Mut und Visionen also – noch nicht verklungen? Unter dem Eindruck seiner Zeit vermittelte Korczak Vertrauen in die Kraft des Lebendigen (von Anfang an!) und die Chancen des Umdenkens. Ein Nachklang davon, noch immer – draußen in der Natur beim Konzert der leisen Hoffnung:

Worüber reden die Bäume mit dem Himmel?
Welches Lied singt der alte Wald?
Windgeflüster und bittere Klagen
in uns
um uns
Sorgen und Fragen

Mut und Visionen
noch nicht verklungen…
Worüber reden die Bäume mit dem Himmel?

Susanne Brandt
(inspiriert von Worten aus „Janusz Korczak: Leihbibliothek für alle“)

Kurzfilm zum Hören und Schauen:

 

 

Zum Weiterlesen:

Welches Lied singt der Wald?

 

Kommentare sind geschlossen.