Buchtipp des Tages: Die blaue Bank

Albert Asensio / àbac-Verlag ISBN: 978-84-947040-0-0

Warum auch dieses Buch für mich ein „Rucksack“-Buch ist? Weil es ein Buch ist, das man mit hinaus in die Welt nehmen möchte, das man am liebsten draußen in der Natur durchblättert, die Blicke dabei immer wieder schweifen lässt, um mit der geweckten Aufmerksamkeit die Dinge und Menschen um sich herum zu betrachten. Weil es ein Buch ist, dass zum Schauen, Lauschen und Spüren einlädt, zum Wahrnehmen, Verlieben, zur stillen Freude an der Vielfalt von ganz unterschiedlichen Begegnungen.

Denn um Begegnungen geht es bei dem, was um die „blaue Bank“ herum geschieht, in vielen Variationen: zwischen Alt und Jung, zwischen Groß und Klein, zwischen Frau und Frau, zwischen Frau und Mann, zwischen Damals und Heute, zwischen Abschied und Neuanfang…

Kleine Nebenbemerkung: Nur ganz selten wird in einem Bilderbuch so selbstverständlich wie hier von der Liebe zwischen zwei Frauen als eine von vielen Möglichkeiten der Begegnung erzählt, ohne dass das als eine gewollte Botschaft irgendwie besonders betont wird. Es geschieht einfach – so natürlich, wie so vieles im Leben mit Ruhe und Aufmerksamkeit füreinander einfach geschehen kann. Weiterlesen

Waldworte des Tages: Hier wohnt die Zeit

Schnecke in St. Nikolai, Wismar / Foto: Susanne Brandt

Schnecke in St. Nikolai, Wismar / Foto: Susanne Brandt

Hier wohnt die Zeit.

Es zieht sich eine Spur
ganz langsam
Stein für Stein
durch diese Weite.

Der Raum erschließt sich neu
von jeder Seite.

Und jeder Orgelton
wird groß und streckt sich aus,
verwandelt sanft die Schritte
durch das Haus

bis manche innehalten,
ungeplant,
in Bildern lesen,
anders als geahnt.

Und ohne Eile
wird die Seele weit.

Hier wohnt die Zeit.

Susanne Brandt, Wismar 2016

Das Blatt – Una Foglia – The Leaf – … „Zeit“ in Geschichten und Sprachen entdecken

Zeit„Übermorgen bin ich zurück, hatte er seinen Freunden am Abend gesagt.
Dann versuchte er ein paar Stunden zu schlafen, stand früh auf, packte seinen Rucksack und ging die Straße bergab zum Seeufer.
Wäre er die ersten Kilometer mit dem Bus gefahren, hätte er den Weg bis zur Höhle in kurzer Zeit geschafft. Aber es kam nicht darauf an, schnell ans Ziel zu kommen. Der Weg musste am See beginnen. Genau dort, wo sie sich das erste Mal beim Schwimmen getroffen hatten…“

…die ganze Geschichte „Das Blatt“ in Deutsch: http://www.mountainstories.it/de/information/das-blatt/18-387.html Weiterlesen