Zum Weltgesundheitstag: Mit Wind und Wasser im Lebensstrom

BALI

Elbstrom bei Hitzacker

Wind und Wasser

Immer im Fluss
beweglich bleiben
oft gegen den Wind

getragen vom Wasser
Vertrauen schöpfen
immer im Fluss

Susanne Brandt

Lyrik zum Weltgesundheitstag? Das Gedicht knüpft an das Gesundheitsmodell des Medizinsoziologen Aaron Antonovsky an, das seit den 1970er Jahren nicht nur der Medizin, sondern auch der Pädagogik, Sozial- und Kulturarbeit immer wieder Impulse zur Anwendung und Weiterentwicklung geliefert hat.

Vgl. in Brandt/Keller-Loibl: Leseförderung in Öffentlichen Bibliotheken, darin zur Salutogenese in der Bibliotherapie

Zum Hintergrund in Kürze:

Das Wort Salutogenese (lat. von salus = Unverletzheit, Heil, Glück und griech. génesis = Entstehung)  wurde von dem israelisch-amerikanischen Medizinsoziologen Aaron Antonovsky (1923-1994)  geprägt. Bei dem Modell nach Antonovsky gibt es keine Grenze zwischen Gesundheit und Krankheit, sondern ein Kontinuum zwischen den Polen Krankheit und Gesundheit.

Er entwickelte dazu die Metapher von einem Menschen, der im Fluss des Lebens permanent in Bewegung bleibt, um mit Wind und Strömungen zurecht zu kommen, sich in Gefahren begibt, wenn er an Steilklippen vorbei muss und sich dann wieder in einem seichten Flussauslauf wiederfindet. Weiterlesen

Waldworte des Tages: Segelschiffe

Segelschiffe

Sie haben das mächtige Meer unterm Bauch
Und über sich Wolken und Sterne.
Sie lassen sich fahren vom himmlischen Hauch
mit Herrenblick in die Ferne.

Sie schaukeln kokett in des Schicksals Hand
Wie trunkene Schmetterlinge.
Aber sie tragen von Land zu Land
Fürsorglich wertvolle Dinge.

Wie das im Wind liegt und sich wiegt,
Tauwebüberspannt durch die Wogen,
Da ist eine Kunst, die friedlich siegt,
Und ihr Fleiß ist nicht verlogen.

Es rauscht wie Freiheit. Es riecht wie Welt. –
Natur gewordene Planken
Sind Segelschiffe. – Ihr Anblick erhellt
Und weitet unsre Gedanken.

Joachim Ringelnatz (1932)

September auf Sylt: Möwe und Wind

Kennst du das Spiel
zwischen Möwe und Wind?
Ich glaub‘, dass die beiden
ein Liebespaar sind.

Sie kommt vom Lande,
er kommt vom Meer.
Sie fliegt nach Süden,
er hinterher.

Sie lässt sich treiben,
er trägt sie sacht,
spürt ihre Wärme,
gibt auf sie acht.

Sie sucht das Weite,
flattert sich frei.
Bald wird sie müde,
er saust vorbei.

Sie will ihm folgen,
er aber dreht,
stürmt ihr entgegen,
sie widersteht.

Auge in Auge –
Möwe und Wind.
Ich glaub‘, dass die beiden
ein Liebespaar sind.

Susanne Brandt
Aus: Brandt, Susanne / Riedel, Elke (Ill.): Wie gut, dass Mia Möwen mag