Waldworte des Tages: Was im Traum geschieht

aus: Die Weisen aus dem Morgenland / Don Bosco Verlag

Was im Traum geschieht

Ein seltsames Flüstern
zögern und zagen
das Dunkel befragen
noch unsicher wagen
NEIN zu sagen
nach der Nacht
einen anderen Weg einschlagen
und die Liebe zum Leben weitertragen

Susanne Brandt

 

Die Weisen aus dem Morgenland. Kamishibai Bildkartenset.Medien-Tipp:

Susanne Brandt / Klaus-Uwe Nommensen / Petra Lefin
Die Weisen aus dem Morgenland. Kamishibai Bildkartenset und Mini-Bilderbuch

Weiterlesen

Bilderbuch-Tipp: Nachts leuchten alle Träume – bis zum Einschlafen….

DownloadBei diesem Buch der preisgekrönten argentinischen Autorin können lauter traumhafte Geschichten sozusagen „im Schlaf“ entstehen. Was die Seiten aus festem Papier dazu beisteuern, sind wenige Worte zur Beschreibung verschiedener Träume und ein jeweils passendes Bild dazu, das erst so richtig zur Geltung kommt, wenn einem im dunklen Zimmer fast schon die Augen zufallen. Denn die Motive leuchten bei Dunkelheit, wenn sie zuvor einige Minuten lang unter einer Lampe das Licht für die dunklen Stunden „einfangen“ konnten. Damit das alles kuschelig im Liegen anzuschauen ist, hat das Buch eine etwas andere Form: Es wird wie ein Kalender oder Kniebuch über eine Ringbindung am oberen Rand Seite für Seite umgeklappt und der doppelt verstärkte Papprücken lässt sich so auseinanderklappen, dass das Buch z.B. auf einem Tisch oder Stuhl neben dem Bett stehen kann und so den Betrachtenden bis zum Einschlafen entgegenleuchtet. Die Handhabung des Buches sieht folglich auch etwas anders aus als bei einer gewöhnlichen Gutenachtgeschichte: Gemeinsam werden die „Traum-Rezepte“ zunächst betrachtet und dann überlegt, welcher Traum in dieser Nacht das Kind in den Schlaf begleiten könnte: Weiterlesen

Waldworte des Tages: Herze, wag’s auch du

Frühling

Nun ist er endlich kommen doch
In grünem Knospenschuh;
“Er kam, er kam ja immer noch”,
Die Bäume nicken sich’s zu.

Sie konnten ihn all erwarten kaum,
Nun treiben sie Schuss auf Schuss;
Im Garten der alte Apfelbaum,
Er sträubt sich, aber er muss.

Wohl zögert auch das alte Herz
Und atmet noch nicht frei,
Es bangt und sorgt: “Es ist erst März
Und März ist noch nicht Mai.”

O schüttle ab den schweren Traum
Und die lange Winterruh:
Es wagt es der alte Apfelbaum,
Herze, wag’s auch du.

Theodor Fontane

Gedanken zur Holzskulptur aus einem alten Ulmenstamm von Antje Scherdin (geb. 1968) im Skulpturenpark am Ostseebad:

“Wind ließ ihn zuerst nach Osten wachsen,
später richtete er sich auf, eine Astknolle nach West gerichtet.

Die Figur steckte schon in seinen Jahresringen
– ein sich aus ihm heraus stemmender, mit ihm dennoch weiterverwachsener Mensch.

Den Kopf vor Anstrengung nach unten gerichtet, die Arme wie zum
Absprung angespannt, die Ellbogen himmelwärts weisend.
Im Rücken die schon vorher gewachsene Wirbelsäule aufgegriffen.

Das Neue trägt noch das Alte in sich, so wie das Alte dem neuen Raum läßt”

(Quelle: http://www.rotelaterne.rsftg.de/artists/astoeck/frameset1.htm)