Weiter Himmel über dem Stadtrand. Etty Hillesum und die Freiheit der Poesie in einer verengten Welt

BALI

Weiter Himmel über dem Stadtrand / Foto: Susanne Brandt

Der 21. März trägt als internationaler Gedenktag eine doppelte Bedeutung: als „Welttag gegen Rassismus“ wie als „Welttag der Poesie“. Für mich ein Grund, an Etty Hillesum zu erinnern – und mit ihr und ihren Tagebuchaufzeichnungen  an die Freiheit der Poesie inmitten einer rassistisch verengten Welt:

Aus Ettys Tagebuch: „Sonne auf der Veranda, ein leichter Wind weht durch den Jasmin, und zugleich ist da die Gewissheit, dass ich das Leben als schön und lebenswert empfinde. (…) Jetzt will man anscheinend durchsetzen, dass Juden die Gemüseläden nicht mehr betreten dürfen, dass sie ihre Räder abliefern müssen, die Straßenbahn nicht mehr benutzen dürfen und abends nach 8 Uhr zu Hause sein müssen. Doch heute morgen genoss ich den weiten Himmel über dem Stadtrand und atmete die frische, nicht rationierte Luft. Auch über dem einzigen Weg, der uns verblieben ist, wölbt sich der ganze Himmel. Und dieser Himmel ist in mir ebenso weit gespannt wie über mir.“

Ihr Anliegen war es,  dem erlittenen Hass nicht mit verhärteten Worten zu begegnen, sondern die Seele vor eigenen Hassgefühlen zu bewahren:

„Das größte Problem unserer Zeit ist der große Hass gegen die Deutschen. Der vergiftet das eigene Gemüt (…) Das heißt nicht, das man gegenüber gewissen Strömungen gleichgültig ist, man nimmt Stellung, entrüstet sich zu gegebener Zeit über gewisse Dinge, man versucht Einsicht zu gewinnen. (…) Mir wird immer deutlicher (…)  dass jeder Funken Hass, den wir der Welt hinzufügen, sie nur noch unwirtlicher macht, als sie ohnehin schon ist.“

Mit Respekt und Staunen über alles, was Etty Hillesum sich inmitten von Rassismus, Hass und Verfolgung bewahren konnte, nimmt das folgende Lied poetische Bilder ihrer Tagebuchaufzeichnungen auf und formt sie zu Versen gegen das Vergessen:

Noch blüht mir der Jasmin

Ich bin ganz still, doch in mir rauscht die ganze Welt:
ein klarer Fluss, ein dunkler Wald mit vielen Sternen,
und meine Seele ist wie Bergkristall und Feuer,
kann kühl und schillernd sein und doch so zärtlich wärmen. Weiterlesen

Erinnerung an Etty Hillesum zum Weltfriedenstag : Einfacher werden

Etty Hillesum und die Sehnsucht nach Frieden:
“Der Frieden kann nur dann zum echten Frieden werden, irgendwann später, wenn jedes Individuum den Frieden in sich selbst findet und den Haß gegen die Mitmenschen, gleich welcher Rasse oder welchen Volkes, in sich ausrottet, besiegt und zu etwas verwandelt, das kein Haß mehr ist, sondern auf weite Sicht vielleicht sogar zu Liebe werden könnte”
(aus dem Tagebuch vom 20. Juni 1942)
  BALI
 “Man muß wieder wo einfach und wortlos werden wie das wachsende Korn oder der fallende Regen. Ausschließlich nur noch sein.”
(aus dem Tagebuch von Etty Hillesum)

 Einfacher werden

Für Etty Hillesum

Das wachsende Korn
und der fallende Regen
reden mir
wortlos
gut zu

dass ich getrost
all die großen Versprechen
vergessen kann

lernen möchte
vom Wasser
in allem

einfacher werde
ganz einfach
bin

Susanne Brandt

Über Etty Hillesum zum Weiterlesen: http://ehns.jimdo.com/

Bedrängt und unendlich geborgen – Neuerscheinungen zu Etty Hillesum

Die komplette Übersetzung der Tagebücher von Etty Hillesum ins Deutsche lässt noch auf sich warten – aber immerhin sind rund um ihren 100. Geburtstag neben zahlreichen Beiträgen in Rundfunk und Presse ganz aktuell drei neue Bücher auf dem deutschsprachigen Markt erschienen: Weiterlesen