Zum “Tag der Erde”: Mit dem Staunen fängt es an…

Wie setzen sich Kinder mit der Erde auseinander – mit ihren Geheimnissen, Schätzen und Schönheiten, aber auch mit ihren Verletzungen und Gefährdungen? Und wie können sie ihre eigenen Gedanken dazu ausdrücken?

Am Anfang steht oft ein Staunen…Bilder und Geschichten können an die so geweckte Neugier anknüpfen und der Lust am Fragen weitere Impulse geben. Raum dafür bieten z.B. Bibliotheken als Orte der Begegnung, die in einem lebendigen Austausch mit Kitas, Schulen und Familien vielfältige Wege erproben und entdecken für ein Lernen mit allen Sinnen.

Um das, was das Leben auf der Erde schützt und bewahrt – Frieden, Gerechtigkeit, ein achtsamer Umgang mit Ressourcen und ein gutes Miteinander – geht es ebenso bei den 17 Zielen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. An diesem UN-Entwicklungsplan für mehr gemeinsame Verantwortung bei globalen Herausforderungen können Menschen in aller Welt mitwirken.

Nun ist die Agenda 2030 ein komplexes Vorhaben, das sich Kindern im Vor- und Grundschulalter zunächst nicht so leicht erschließt. Aber die handlungsleitenden Prinzipien, die den Kern dieser Ziele ausmachen, die stecken als Hoffnung und Gedanken in vielen Geschichten, Visionen und Bildern aller Kulturen. Und mit dieser Hoffnung können Kinder Mut und Motivation erfahren, um die Natur mit staunenden Augen zu sehen und zu schützen, um ein Gefühl zu entwickeln für Menschenwürde und um sich für Gerechtigkeit und Frieden einzusetzen.

Das Interesse für diese Thematik wird bei Kindern also weniger durch komplexe Aufgabenkataloge, sondern eher durch philosophische und sinnliche, künstlerische, narrative und handlungsorientierte Erfahrungen und Entdeckungen geweckt. Entsprechend vielfältig und kreativ sind die Medien und Methoden, die dabei zum Einsatz kommen können.

In folgendem Beitrag des neuen Heftes der ZS kjl&m (Mai 2018, kopad-Verlag) wird davon erzählt:

Susanne Brandt
Worte verwandeln – Bilder beflügeln. Erzählmöglichkeiten zur nachhaltigen Entwicklung in Öffentlichen Bibliotheken entdecken und fördern

Alle Themen des neuen Heftes auf einen Blick:

Weiterlesen

Bilderbuch-Tipp: “Guten Tag, liebe Welt” – Lebenslust kann ansteckend sein

1600x1200_resize_up_Guten_Tag__liebe_Welt„Guten Tag, liebe Welt“ ist eine wunderbar poetische Einladung für eine offene und dem Leben zugewandte Haltung und Beziehung zur Umwelt. Die Wahrnehmung richtet sich dabei auf Pflanzen und Tiere, auf das Meer und den Stein und selbst auf nicht gegenständliche Phänomene wie die Tiefe unter der Brücke. Mit wenigen Worten und ohne süßliche Verniedlichung wird auf diese Weise schon für die Jüngsten von einer „Liebe zum Leben“ erzählt, die ansteckend ist und Lust macht, um selbst gemeinsam einen solchen Entdeckungsspaziergang zu unternehmen. Als feinsinnige  Verbindung von Literatur und Natur rundum gelungen!

Mehr zum Buch: http://www.stiftunglesen.de/service/leseempfehlungen/lese-und-medienempfehlungen/buch/2068

 

Waldworte des Tages: Stille Verwandlung

Stille Verwandlung

Auch wenn ich nicht alles verstehe –
ich denke und suche und sehe:
Die leuchtende Blüte,
die dunkle Erde,
das tote Blatt.

Ganz still muss es sein.

Dann höre ich manchmal,
was Dinge erzählen.
Weil alles eine Geschichte hat.

Susanne Brandt. Aus: Was macht das Licht den ganzen Tag?