Kamishibai Erzähltheater für Kita-Kinder – eine kleine Impression aus der Praxis

Ein Dank für die gute Zusammenarbeit an die ev. Kindertagesstätte Engelsby sowie für Bild, Schnitt und Ton an Niels-Jonas Simons, Eike Köhler und Björn Hebel, die in den Semesterferien ein Praxisbeispiel mit dem Kamishibai Erzähltheater mit der Kamera begleitet haben: Schauen, entdecken, malen, singen, bewegen – so oder auch ganz anders lassen sich mit Bildern, Worten und Liedern Geschichten erzählen…

„Frühlingsregen“ – ein Nachdenken über das Singen an der Hamburger Talmud-Tora-Schule

Liederbuch

Foto: Susanne Brandt

Ich denke zurück an die Talmud-Tora-Schule im Hamburger Grindelviertel. Immer wieder. Vor genau 30 Jahren habe ich dort am Fachbereich Bibliothekswesen, der damals im Gebäude der ehemals (und heute wieder) jüdischen Talmud-Tora-Schule untergebracht war, meine Diplomarbeit über Geschichte und Ausgabeformen von Kinderliederbüchern geschrieben. Leider wusste ich damals noch nicht, dass rund 50 Jahre zuvor – im Jahre 1935 – der Musiklehrer Joseph Jacobsen (1897-1943) an dieser Schule ein Liederbuch unter dem Titel „Auf! Lasst uns singen“ הבה נשירה (Hawa naschira) herausgebracht hatte, das nur für wenige Jahre zum gemeinsamen Singen von deutschen, hebräischen und jiddischen Liedern einladen konnte. Joseph Jacobsen war schon als Kind Anfang des 20. Jahrhunderts selbst an der Talmud-Tora-Schule unterrichtet worden.  Im Zuge der Novemberpogrome 1938 wurde Jacobsen zusammen mit dem gesamten Kollegium der Talmud-Tora-Schule verhaftet und elf Tage im KZ Sachsenhausen gefangen gehalten. Danach floh er mit seiner Familie nach London, wo er wenige Jahre später nach schwerer Krankheit starb.

Rund 65 Jahre lang – bis zur kommentierten Neuausgabe 2001  –  blieb das von ihm herausgegebene Liederbuch als besonderes Musik- und Zeitdokument des gemeinsamen Singens und Spielens nur noch wenigen Menschen zugänglich. Die 1. Auflage war nach 1935 schnell vergriffen. Eine 2. Auflage konnte es nicht mehr geben… Weiterlesen

Zeit für ein Liedchen…und andere Ideen für Kamishibai mit Musik

zwerge

aus: Erzählen mit Musik und Klang

„…Wer in dieser Nacht durch den Wald ging, konnte im Brausen des Windes eine seltsame Musik hören. Viele verschiedene Töne vermischten sich in dem großen Klang: laute und leise, traurige und fröhliche, zitternde und mutige Töne. Es wurde erst still, als die Mitternachtsstunde schon lange vorbei war. Noch heute rücken die Zwerge ganz dicht zusammen, wenn es draußen stürmt.  „Zeit für ein Liedchen“ flüstern sie sich gegenseitig zu. Und dann singen sie…

Erzählen mit MusikSo endet die Geschichte vom Singen gegen die Kälte in dem neuen Buch „Erzählen mit Musik und Klang“ – ein Beispiel von vielen Ideen für ein lebendiges und kreatives Erzählen und Gestalten mit dem Kamishibai Erzähltheater. Und immer wieder auch eine Ermutigung zum gemeinsamen Singen – mit allen Möglichkeiten unserer Stimme, mit Ukulele, vielfältigen Materialien oder einfachen Instrumenten, auch ohne musikalische Vorkenntnisse! Das Buch erscheint im März und kann in Kindergärten, Grundschulen, Bibliotheken und überall dort Anregungen für gemeinsame Musikerlebnisse schenken, wo Menschen Freude an Liedern und Geschichten haben:

http://www.donbosco-medien.de/titel-0-0/mein_erzaehltheater_kamishibai_erzaehlen_mit_musik_und_klang_fuer_kinder_von_3_bis_8-2614/

Singen verbindet: „Das Häschen und die Rübe“ für Kinder von nah und fern

bildkartenwechsel_1

„Das Häschen und die Rübe“ mit Kamishibai und Musik / Foto: Klaus-Uwe Nommensen

Eine Wiederbelebung: Erstmals entdeckt, bearbeitet und oft erzählt habe ich das aus China überlieferte, aber vermutlich weltweit verbreitete Märchen von den Tieren im Winter, die ihre Vorräte gut zu teilen wissen, in den 1990er Jahren als Spielgeschichten-Version für mein Buch „Die Weihnachtsbühne“ . Jetzt gibt es dazu auch eine Kamishibai-Version – und eine Überarbeitung des damals dazu BFF_1508_HeaderOrange2-300x111-300x111entstandenen Liedes in einer vereinfachten Fassung nach einer bekannten Melodie. Weiterlesen

Wolkentraum und Erzähllust – neue Herbstbilderbücher zum Lauschen, Singen, Staunen

Vorlesestunden sind immer auch Entdeckungsreisen: Mit den Kindern gemeinsam entdecke ich neue Bilderbücher und Geschichten, bin gespannt, wie Kinder auf Bilder und Geschichten reagieren, lasse mich überraschen von ihren Fragen, staune über ihre Gedanken. Zwei neue Bilderbücher habe ich auf diese Weise in der vergangenen Woche kennen- und lieben gelernt – und wieder mit einem kleinen Lied zur Ukulele umrahmt und verbunden:

Olivier Bleys: Höher als die Wolken, TintenTrinker Verl. 2015

9783981632385Großformatig und faszinierend zieht dieses Buch die Kinder in den Bann: Zwei Jahre hat der Illustrator in ungewöhnlichen Techniken an der magischen Bilderwelt gearbeitet. Die Geschichte dazu ist ebenso magisch, mit treffend und poetisch gesetzten Worten erzählt: Ein alter Mann lebt alleine auf einem Gipfel, zu dem sich nur wenige Reisende vorwagen. Vergraben in den Wolken, kennt er vor allem die Einsamkeit. Die wird nur selten unterbrochen von Besuchern, die sich manchmal dorthin verirren. Die einzigen Gäste, die täglich den Weg zu ihm finden, sind die Wolken in seltsamen Formationen. Er schaut ihnen durchs Fenster zu. Er kennt sich gut aus mit ihrem Verhalten. Er malt sie manchmal…und eines Tages erwacht der Traum in ihm, auf den Wolken laufen zu können. Weiterlesen