“Leise Schritte, wildes Spiel” – Ermutigung durch Lieder und Geschichten

“Füße spüren allerhand:
kalte Pfützen, heiße Steine,
weiches Wasser, festes Land.

Füße können ziemlich viel:
stehen, gehen, hüpfen, tanzen,
leise Schritte, wildes Spiel.

Füße gehen ziemlich weit:
Manche Wege sind beschwerlich,
brauchen viel Geduld und Zeit.”

Quelle: https://oleak.de/bibellieder/

 

Wie kann durch Lieder und Geschichten Ermutigung geschehen, Vorstellungskraft und Ausdrucksfreude von Menschen und ganz besonders von Kindern in aller Welt gestärkt werden?

Diese Frage hat mich den Sommer über in besonderer Weise beschäftigt. Antworten habe ich in alten wie neueren Geschichten gesucht, in kürzlich erlebten wie in seit Jahrtausenden überlieferten Flucht- und Rettungsgeschichten, in Suchwegen und Aufbrüchen von Menschen entdeckt.

Und neue Lieder für Kinder sind entstanden, die davon in Texten und Tönen etwas zum Ausdruck bringen, vertont von dem Berliner Komponisten Rainer Oleak. Weiterlesen

“Die Zwergenmütze” als Bilderbuchklassiker – mit Spiellied zum Mitmachen

Cover: Die Zwergenmütze / Neugebauer Verlag

Dass Bilderbücher über viele Jahre lieferbar bleiben bzw. mehrfach neu aufgelegt werden und somit eine vielfältige Nutzung erfahren, ist eher die Ausnahme. Auf dem Buchmarkt zählen vor allem Neuerscheinungen. Umso mehr freue ich mich, wenn einzelne Titel sich dennoch zu beständigen Weggefährten entwickeln können.

“Die Zwergenmütze” gehört dazu. Als ich das Buch im Jahr 2000 kennen lernte und in der Leseförderpraxis mehrfach zum Einsatz brachte, ist für das gemeinsame Erzählen und Singen ein Spiellied zu der Kettengeschichte von den Tieren in der großen roten Mütze entstanden. Einige der Kinder, die damals als Drei- bis Fünfjährige dabei waren, sind inzwischen möglicherweise selbst schon Eltern – und können das Buch in einer der vielen Neuauflagen nun weiterhin ihren Kindern erzählen.

Als mich heute eine Anfrage zu eben diesem inzwischen “volljährigen” Lied erreichte, musste ich erstmal ein bisschen suchen….aber dann hatte ich es wieder in der Hand und im Ohr. Es scheint also hier und da noch in Gebrauch zu sein – und nun gibt es dazu auch eine kleine Hörprobe (Strophe 1-2 + Schluss) für alle, die sich die Melodie lieber übers Gehör als über das Notenblatt vertraut machen wollen:

“In der Mütze” (Zu: “Die Zwergenmütze”): Text & Musik: Susanne Brandt / GEMA-lizensiert

Den Text liefert ein Notenblatt, das im Jahr 2000 zunächst als Kopie und später in dem Buch “Wenn die Buchstaben flüstern” erschienen ist:

Wenn die Buchstaben flüstern…

c Text & Musik: Susanne Brandt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bilderbuch “Die Zwergenmütze” von B. Weninger/J. Rowe ist erhältlich im Buchhandel oder in Bibliotheken, ISBN-139783865660930 Verlag Michael Neugebauer Edition 12,95 EUR

Weiterlesen

Viele, viele Steine – Steinbilder legen und besingen

Steine lassen sich fast überall finden. Am Schönsten glitzern sie am Meer. Es gibt Bilderbücher, die passen prima dazu, z.B. “Tanzen können auch die Steine”. Und es gibt eine einfache Melodie, mit der sich die Bilder, die draußen oder drinnen mit Steinen entstehen können, besingen lassen. Alles, was man dafür braucht, passt in einen Rucksack – oder kann spontan in der Natur gesammelt werden: https://www.mein-kamishibai.de/viele-viele-steine

Wurzeln, Flügel, Nachtgesänge – Impressionen vom Evangelischen Kirchentag in Berlin 2017

Ich erwarte keine Antworten. Manchmal finde ich welche. Manchmal nicht. Vielmehr erhoffe ich mir von jedem Kirchentag Fragen. Immer wieder. Wenn das irgendwann aufhören würde – dieses sich selbst Hinterfragen, Fragliches erleben, neue Fragen entdecken und alte Fragen neu wecken –  dann würde ich nicht mehr hinfahren.

Diesmal sind mir beim Erleben der Tage vor allem 3 Fragen besonders wichtig geworden. Und die folgenden Impressionen, Momente und Gedanken vermitteln vielleicht einen Eindruck davon, warum das so ist:

Die Lieder: Was geschieht beim Singen und Lauschen, dass Menschen auf so unterschiedliche Weise davon berührt werden? 

Liederwerkstatt zum Kirchentag

Das gemeinsame Singen und das Hören auf Texte und Musik – beides gehört für mich elementar zum Kirchentag. Wo sonst lassen sich über mehrere Tage mit so vielen verschiedenen Menschen so viele Erfahrungen mit Liedern und Gesang sammeln? Eine Überraschung: Staunend erlebe ich, dass ein Lied als eingängiger und fröhlicher „Großgruppen-Ohrwurm“ empfunden werden kann und gleichzeitig für einen einzelnen Menschen – ganz langsam und für sich allein gesungen – eine völlig andere Farbe annimmt. Manchmal, so denke ich, wäre es gut, mehr Zurückhaltung zu üben bei schnellen Einschätzungen und Urteilen zu Liedern. Erstmal abwarten und lauschen: Ich traue Liedern ihren eigenen Weg zu, der oft überhaupt nicht vorhersehbar und schon gar nicht „machbar“ scheint, der sich weniger als Erfolg messen, sondern vielmehr auf ganz unterschiedliche Weise als Resonanz wahrnehmen lässt. Weiterlesen

Hören, sehen, singen: Eli, Eli – es möge endlos sein…

Wasser und Himmel,
Foto: Susanne Brand

Eli, Eli – es möge endlos sein:
der Sand und das Meer,
das Rauschen des Wassers,
ein Funke des Himmels,
verströmendes Licht.
Lass endlos sein
das Beten der Menschen,
die Stimmen,
die Stille,
ein Klingen vor dir.

 

Text (im Original Hebräisch): Hannah Szenes (1921-1944)
Deutsche Nachdichtung: Susanne Brandt
Melodie: David Zehavi

 

Aus: FreiTöne,
Kirchentagsliederbuch 2017

Die Nachdichtung des Liedes von Hannah Szenes aus dem Hebräischen für das interreligiöse Singen liegt mir am Herzen. Meine Hoffnung dabei: Aufeinander hören, einander sehen und miteinander singen, verbunden durch eine gemeinsame Friedenssehnsucht…

Ein Blick ins Liederbuch: