Unterstützung willkommen: Durch Kunst und Poesie neue Gestaltungsmöglichkeiten entdecken

druckwerkstatt

Foto: pan y arte

Seit 2012 werden in diesem Blog regelmäßig Projekte der weltweiten Musik- , Kunst- und Poesieförderung vorgestellt, die mir besonders am Herzen liegen. Ich freue mich, durch die Weitergabe von Honoraren aus eigenen Buch- und Kulturprojekten wie auch durch das Schreiben und den persönlichen Austausch ein ganz kleines bisschen zur Entwicklung solcher Initiativen beitragen zu können – und ich gebe Neuigkeiten über verschiedene Initiativen, die auf Unterstützung angewiesen sind, gern in dieser Rubrik weiter:  http://waldworte.eu/category/nachhaltig-unterstuetzen-kultur-spiel-umwelt/

Denn: Schon mit dem Erzählen über solche Initiativen geschieht ein lebendiges Wechselspiel. Dabei wird nicht allein durch Spenden etwas gegeben, sondern immer auch etwas von den Projekten und den Menschen empfangen: Inspiration für künstlerisches und kreatives Schaffen weltweit wie auch Ermutigung und Vertrauen in die Kräfte und Gestaltungsmöglichkeiten von Musik, Sprache, Bildern… Danke dafür!

Heute sollen abermals Beispiele aus der Projektarbeit von pan y arte im Mittelpunkt stehen:

druchwerkstatt-1

Die Werkstatt entwickelt sich beständig weiter. 2009 schenkt die spanische Kunststiftung ArtSur der ‘Casa’ ein zusätzliches Grafikatelier in der Nachbarschaft. Fortgeschrittene Kursteilnehmer erstellen hier nun Auftragsarbeiten auf professionellem Niveau, z.B. im Siebdruckverfahren. 2012 läuft die Finanzierung durch die spanische Stiftung aus. Seitdem arbeiten die Künstler wieder innerhalb der ‘Casa’ und bieten gemeinsam mit den Künstlern dort ein erweitertes Kursprogramm an. Im Jahr 2014 besteht die Druckwerkstatt in der ‘Casa’ seit einem Vierteljahrhundert. Der Künstler Wolfgang Hunecke aus Bonn hat diese seinerzeit dort mit großem Engagement installiert und ist seitdem oft selber vor Ort, um den Künstlern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Foto: pan y arte

Das Engagement im ‘Casa de los Tres Mundos’ („Haus der Drei Welten“) setzt da an, wo das nicaraguanische Bildungssystem an seine Grenzen stößt: Seit über 20 Jahren erhalten die Menschen im Kulturhaus in Granada freien Zugang zur Kunst. Noch immer sind musische Angebote wie an der ‘Casa’ in Nicaragua rar. Zudem ist das Kulturzentrum für viele Kinder und Jugendliche aus den ärmeren Stadtvierteln zu weit entfernt. Doch auch sie sollen in die Welt der Musik, der Kunst, der Poesie und des Theaters eintauchen dürfen. Deshalb gehen seit 2003 die Lehrer der Casa direkt in die Viertel und geben dort im Gemeindezentrum oder in der Schule Musik-, Kunst- oder Theaterkurse. Denn damit Kinder und Jugendliche ihre Zukunft gestalten können, brauchen sie Kreativität, Bildung und Zuwendung. Die Arbeit an der ‘Casa’ setzt genau hier an: mit Anregungen zu verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen bis hin zur Qualifizierung im Bereich Drucktechnik und Grafik.

Durch Spenden ist es möglich, die künstlerische Arbeit die in und durch das „Haus der Drei Welten“ geleistet werden kann, auch in Zukunft zu sichern.

Aktuelle Beispiele aus dem Projektengagement: Weiterlesen

Gewitterwetter malt Geschichten an den Himmel

Foto: Susanne Brandt

Foto: Susanne Brandt

Was für Wolkenwesen tanzen da hinter den Tannenspitzen am Himmel entlang? Und was für ein graues Gebilde fliegt über ihre Köpfe hinweg? Zu solchen und ähnlichen Fragen lassen sich überall auf der Welt und mit Menschen in jedem Alter spannende Geschichten erzählen – so, wie es Anita Bänninger mit ihrem Kinderbuch vom „Onkel Leuchtkopf“ und vielen dazu entwickelten Ideen und methodischen Anregungen für Unterricht und Leseförderung rund um das fantasievolle Fabulieren zu Wolkenbildern beschreibt und vermittelt: http://www.wolkenfreunde.de/onkel.html

Ich fühlte mich gestern jedenfalls beim Blick aus dem Fenster an ihre Wolkenland-Ideen erinnert, die ich im Frühjahr auf der Leipziger Buchmesse kennengelernt hatte. Und da die besondere Stimmung zwischen Sommerhitze und Gewitter weiter anhält, bin ich auch am heutigen Abend wieder auf interessante Himmelsbilder gespannt…

Sprache kreativ mit Kreisolino

In die Schatztruhe der Ideen und Materialien für „Geschichten zum Anfassen“ gehört auch ein „Kreisolino“-Grundset, das zu vielfältigen kreativen Gruppenaktionen mit Sprache, Gedichten und Geschichten für Kinder ab Grundschulalter und Erwachsene in Bibliotheken und anderswo inspirieren kann: http://www.erdwind.de/portfolio-item/paedagogisch-wertvoll-in-filz/ 

„Kreisolino“ ist ein vielseitig einsetzbares, fair und ökologisch nachhaltig hergestelltes Material aus Merinowolle (nach Oeko-Tex-Standard 100), das für alle Altersgruppen zahlreiche Spiel- und Gestaltungsmöglichkeiten mit ganz unterschiedlichen pädagogischen, künstlerischen, motorischen und kreativen Akzenten öffnet. (einige Ideen: http://www.erdwind.de/wp-content/uploads/2014/11/KREISOLINO_Paedagogische_Spielanleitung.pdf)

Kreisolino-Teile für ein „Farbengedicht“ zur Begrüßung

Speziell für die Sprach- und Leseförderung in Bibliotheken kann die Vielfalt der leuchtenden Farben und Formen Impulse für Sprachphantasien liefern, spachspielerische Gruppenaktionen in Verbindung mit kreativen Bildgestaltungen anbahnen und durch das qualitativ hochwertige Material in allem einen hohen ästhtischen Reiz entwickeln.

Hier ein Beispiel für den kreativ-sprachspielerischen Einsatz mit verschiedenen Variationsmöglichkeiten:

 

Weiterlesen

Geschützte Räume und offene Landschaften zum Schreiben

Janusz-Korczak-Skulptur in der Janusz-Korczak-Geschwisterbücherei. Foto: Susanne Brandt

Pädagogisch-literarische Projekte mit Kindern und Jugendlichen und andere Impressionen und Erfahrungen rund um die Janusz-Korczak-Geschwisterbücherei

Lesen und Schreiben ohne Wettbewerb und Leistungserwartung:  Wichtige Begleiter dabei sind die persönlichen Autorenhefte der schreibenden Kinder und Jugendlichen. Was diese über ihre Wünsche, Gefühle und Fragen notieren, bleibt in einem geschützten Raum. Jedes Lesen durch andere bedarf der Genehmigung durch den Autor oder die Autorin. Das war schon bei den Kindern in Janusz Korczaks Waisenhaus vor 70 Jahren so, und das gilt heute mit Respekt vor den Gefühlen und individuellen Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen nicht weniger. Weiterlesen

Von Drachenflügeln und Gedankenflügen. Janusz-Korczak-Fachtagung in Bremen

Schachtelgeschichten, inspiriert von Janusz Korczak

Um Drachenflügel und Gedankenflüge ging es gestern beim Auftakt der Janusz-Korczak-Fachtagung, die anlässlich des 30. Geburtstags der Geschwisterseminare in Zusammenarbeit mit dem Verein Stimme zur Förderung der Bildungsarbeit von Menschen mit Behinderung und deren Angehörige in der Bremer Bürgerschaft stattfand (www.geschwisterkinder.de). Gefördert vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen, Jugend vermittelt die Veranstaltung an zwei Tagen interessante Einblicke in die vielfältigen Facetten der Geschwisterarbeit, die in besonderer Weise geprägt ist durch Bücher und Geschichten. So stellten am ersten Tag Kinder und Jugendliche Beispiele aus ihren eigenen zu Papier gebrachten Gedanken vor und die Kinder- und Jugendbuchautorin Renate Welsh war aus Wien angereist, um sich mit einer Lesung aus ihrem Buch „Drachenflügel“ und anderen Geschichten literarisch dem Thema zu nähern. Ein Fachvortrag zur Bedeutung von Geschichten bei Janusz Korczak rundete das Programm des ersten Tages ab. Mit ihm wurde eine Brücke geschlagen zu den bei der Tagung ausgestellten „Schachtelgeschichten“, die inspiriert von einer Janusz-Korczak-Geschichte mit Kindern gestaltet worden sind.

Der Vortrag zum Nachlesen: Vortrag Wir geben euch Sehnsucht