“zwischen himmel und erde das weite suchen” – Notizblätter einer Reise

Die meisten Reisen haben ein Ziel. Aber das Ankommen an diesem Ziel muss nicht immer der vorrangige Zweck des Weges sein. Manchmal geht es eher um einen Orientierungspunkt im Verlauf einer gerundeten Folge von vielen Stationen.

Foto: Susanne Brandt, Rouen

Nach der Philosophie eines solchen Reisens in vielen kleinen Etappen reihen sich die Tage wie Perlen einer Kette aneinander, wobei jede Perle im Verlauf ihre eigene Form und Farbe offenbart. Und was auf den ersten Blick nicht gleich sichtbar wird: Durch die Perlen hindurch zieht sich eine Schnur aus mehreren Fasern und Fäden.

Die Stationen dieser Reise von der Ostsee an die Atlantikküste, die eher langsam über mehrere Orte und Landschaften in Deutschland, Holland, Belgien und Frankreich führte, dann durch die Bretagne und abermals in mehreren Etappen zurück Richtung Norden, lassen sich geografisch benennen:

Foto: Susanne Brandt, Kortrijk

Papenburg (Emsland) – Herzogenbosch und Nationalpark “De Loonse und Drunense Duinen” (Nordbraband) – St. Valery sur Somme (Picardie) – Rouen, Caens, Bayeux, Saint Aubin sur Mer (Normandie) – Lamballe,  Hillion an der Baie de Brieu, Quimper, Carnac, Vitre (Bretagne) – Chartres – Kortrijk (Flandern) – Papenburg (Emsland)

Die Fäden, die sich durch die Perlen und damit durch wechselnde Orte ziehen, tragen ebenfalls Namen. Sie sind von verbindender und vertiefender Bedeutung – skizziert auf diesen “Notizblättern” mit Bildern und Gedichten: Weiterlesen

Rosentage

Aus der Fülle geschöpft

So eine Kraft:
der Widerstand der Rosen,
wenn sie mit Dornen ihre Schönheit zeigen,
sich elegant zum Staub der Straße neigen,
einfach ranken in der Stadt,
mutig entfalten, was zart begonnen hat.

Aus der Fülle geschöpft –
so viel Leben!

So ein Geschenk:
der Duft am frühen Morgen.
Nur für Sekunden, im Vorübergehen
ist da ein unverhofftes Blütenwehen,
Was verwandelt dieser Duft?
Nur für Sekunden: ein Flüstern in der Luft.

Aus der Fülle geschöpft –
so viel Leben!

So rot wie Glut:
das Kleid an kühlen Mauern.
Noch flirten Knospen mit der Morgensonne,
bald schwimmen Blätter in der Regentonne.
Ist der Weg auch noch so weit –
an solchen Tagen, da lasse ich mir Zeit.

Aus der Fülle geschöpft –
so viel Leben!

Susanne Brandt