In der Bretagne: Wo legen die Schnecken sich abends zur Ruh?

Foto: Susanne Brandt

Wo legen die Schnecken sich
abends zur Ruh?
In Rosenblüten
mit seidigen Kissen
wie Wiegen im Wind,
die Schnecken,
sie wissen:
Ein jedes Wesen
braucht manchmal ein Haus
aus Duft, Licht und Farben.
Komm, ruhe dich aus!

Susanne Brandt,

Bretagne 2018

Zum 1. Advent: Aufbruch – und ein Glitzern am Morgen

Foto: S. Brandt

Ein Glitzern am Morgen
von tausend Kristallen
am Blütenrand.
Der Frost mag es festlich
und schmückt auch die Müden
mit Diamant.

Was welk und erschöpft war,
das spürt wieder Halt:
gerettete Würde,
von außen nur kalt,

von innen ein Singen,
ein mutiges Lied
vom Aufbruch der Rose.
Und was geschieht?

Susanne Brandt

Waldworte des Tages: Winterrose

Winterrose
 
Der Frost hat alle Farben
längst verblassen lassen.
Sie aber
packt verschwenderisch ihr Purpur aus,
öffnet bei Schneegestöber noch ihr Knospenhaus.
Und blüht.

 

Die Kälte ist den Bäumen
bis ins Mark gekrochen.
Sie aber
lockt von innen zarte Kraft hervor,
stimmt nicht mit ein in den Es-geht-zu-Ende-Chor.
Und glüht.

 

Das Dunkel greift beharrlich
nach den Tagesstunden.
Sie aber
wirft der Welt ihr helles Lachen zu,
entzündet kleine Funken für ein Rendezvous.
Und sprüht.

 

Susanne Brandt