Sonntagsmomente: Wenn Sinne nicht verschlossen sind…

Franziskus TitelDie Legende aus dem Jahr 1223 von der Krippenfeier draußen in der Natur, bei der Franziskus ganz elementar und sinnlich – mit Feuer und Wasser, unter dem freien Himmel und auf der belebten Erde – das Geheimnis einer lebendigen Liebe erfahren konnte, hat ihren ganz eigenen Zauber. Nicht, weil sie den Elementen magische Wirkungen andichtet, sondern weil an ihr die Symbolkraft elementarer Zeichen deutlich wird. Und eben dazu braucht es die sinnliche, unmittelbare Begegnung mit Wärme und Licht, mit Gesang und Gemeinschaft. Es braucht die Offenheit der Sinne, um sich davon anrühren zu lassen, um das „Liebeslied vom Leben“ mit in den Alltag zu nehmen und weiterklingen zu lassen – staunend, was sich dadurch vielleicht verändern kann…

Ich musste in dieser Adventszeit immer mal wieder an diese Geschichte denken, habe sie für eine Bilderbuchfassung neu aufgeschrieben und kann sie jetzt auch mit dem Kamishibai-Erzähltheater neu nacherzählen – morgen zum Beispiel, am 21.12. um 18.00 Uhr beim „Lebendigen Advent“, natürlich draußen bei uns im Garten.

Bei den Illustrationen, die Eva-Maria Maywald und Diana Kohne dazu erschaffen haben, fällt vor allem die Strahlkraft des Feuers auf, das inmitten der erdigen Naturfarben warm und leuchtend die Atmosphäre einiger Bilder in besonderer Weise prägt. Und am Ende tragen die Menschen etwas von diesem Licht mit in ihre Häuser… Weiterlesen

„Unglaublich ergreifend“ – das neue Buch von Navid Kermani

61J0HnFfnaL._SX322_BO1,204,203,200_„Unsere Gesellschaft muss sich mehr denn je den Erfahrungswelten von Menschen unterschiedlichster nationaler und religiöser Herkunft stellen, um ein friedliches, an den Menschenrechten orientiertes Zusammenleben zu ermöglichen“ heißt es in der Begründung des Stiftungsrats zur diesjährigen Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels an den deutsch-iranischen Schriftsteller Navid Kermani. Kermani selbst hätte zur Beschreibung dieses Anliegens vermutlich farbigere und leidenschaftlichere Worte  gefunden. Aber die lassen sich nachlesen: In den Büchern des mehrfach preisgekrönten Dichters und Orientalisten geht es um ein solches wechselseitiges Vertrautwerden mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Erfahrungswelten – nicht protestantisch vernünftig und bemüht verständnisvoll, sondern eher sinnlich, begeisterungsfähig, staunend und humorvoll. Kermanis poetische Sprachkraft und sein von Neugier und Staunen angetriebener Sachverstand führt uns in seinem neusten Werk „Ungläubiges Staunen“ vor Augen, welche ungeahnten Überraschungen in der Bildersprache der christlichen Kunst zu entdecken sind. Weiterlesen