Lernkultur statt Leitkultur: Eine kleine Weinberg-Gedankenwanderung

Blick vom Weinberg auf Würzburg / Foto: S. Brandt

Ich bin gern und oft auf Reisen – meistens mit der Bahn und vor Ort am liebsten zu Fuß. Das schenkt Zeit zum Nachdenken und öffnet die Sinne für Bemerkenswertes, das in der unvertrauten Umgebung mitunter intensiver wahrgenommen wird als im Alltag zu Hause.

Heute nun bei einer Zäsur zwischen mehreren Seminartagen im Süden des Landes und  fernab von der vertrauten Küste: eine Wanderung in den fränkischen Weinbergen…

Entscheidend dabei ist nicht, ob man persönlich gern Wein trinkt oder nicht. Wichtig ist für mich vielmehr das Nachdenken über einen Kulturbegriff, der sich mit dem Wein verbindet, der gern als Teil der Kultur dieser Region beschrieben wird, aber beim genaueren Hinsehen einen Schatz an kulturellen Erfahrungen aus vielen Teilen der Welt in sich trägt und ohne diese auf vielen Wegen „eingewanderten“ kulturellen Einflüsse nicht das wäre, was heute die fränkische Weinkultur zu prägen scheint. Weiterlesen

Die Entdeckung der Nachhaltigkeit – Reisebeschreibung durch ein spannendes Buch

Download (2)Im Sommer 2011 habe ich in diesem Blog meine Freude über das Buch „Vom Wandern“ von Ulrich Grober zum Ausdruck gebracht.  Nun bin ich abermals auf ein 2013  aktualisiertes und erweitertes Buch (1. Aufl. 2010) von Ulrich Grober gestoßen – abermals zu einem Thema, das mich, wie schon das Wandern, seit vielen Jahren buchstäblich „bewegt“: „Die Entdeckung der Nachhaltigkeit. Kulturgeschichte eines Begriffs“ – so der Titel. Was auch dieses Buch wieder von anderen Veröffentlichungen zum Thema unterscheidet, ist der tiefe Einblick in die vielen Facetten des Begriffs. Nachhaltigkeit wird hier nicht – wie so oft – als Floskel vereinnahmt. Vielmehr zeigt der Autor kenntnisreich und durch treffend gewählte Zitate belegt die vielen kulturgeschichtlichen Einflüsse auf Entwicklung und Deutung des Begriffs, entdeckt Urtexte und Vordenker aus verschiedenen Epochen, Nationen, Perspektiven und macht an unterschiedlichen Nachhaltigkeitsmodellen deutlich, wie diese um menschliche Grundbedürfnisse und um Lebensqualität kreisen und ringen.

Der „Europäische Traum“ und andere Visionen

Als ein besonders bemerkenswertes Beispiel in dieser Zeit – 12 Jahre später: Die Schlussworte des US-Soziologen Jeremy Rifkin in seinem 2004 erschienenen Buch „Europäischen Traum. Die Vision einer leisen Supermacht“:

„Wir leben in unruhigen Zeiten. Viel von der Welt liegt im Dunkeln, sodass zahlreiche Menschen keine klare Orientierung haben. Der Europäische Traum ist ein Silberstreif am Horizont einer geplagten Welt. Er lockt uns in eine neue Zeit der Inklusivität, Diversität, Lebensqualität, spielerischen Erfahrung, Nachhaltigkeit, der universellen Menschenrechte und der Rechte der Natur und des Friedens auf Erden.“ Weiterlesen

„Auf freiem Fuß“ oder Die Wiederentdeckung des Alltagsspaziergangs

Unterwegs mit Fußspitzengefühl

Auf freiem Fuß“ hat die Autorin Stefanie Pütz ihren Ende März 2013 auf NDR Info gesendeten Hörfunkbeitrag über das Zufußgehen als Alltagskultur überschrieben und dabei ganz verschiedene Facetten des Themas ausgelotet: Geisteshaltung, Weltwahrnehmung, Kommunikation und Begegnung, Autonomie, Freiheit, Ökologie, Mobilität und Gesundheit – diese und andere Aspekte kommen in den Wortbeiträgen von Fußgängerinnen, in Zitaten aus der Literatur und Ausflügen in die Spaziergangswissenschaft zur Sprache. Dabei widmet sie sich besonders der Frage, welche Rolle das Zufußgehen speziell für Frauen seit dem 18. Jahrhundert spielte.

Gilt heute gemeinhin das Auto als Ausdruck von Freiheit und Unabhängigkeit, war es im 18. Jahrhundert durchaus eine Frage der Schuhmode, ob eine Frau durch das ungehinderte und selbstbestimmte Losgehen (auf lauftauglichen Absätzen!) Autonomie und Bewegungsfreiheit für sich gewinnen konnte.

Regelmäßige Fußgängerinnen, die sich nicht nur beim Wochenendspaziergang, sondern in der täglichen Fortbewegung zu Fuß durch den Alltag bewegen, beschreiben noch heute dieses besondere Gefühl der Freiheit und Unabhängigkeit: kein Takt des Fahrplans, keine Bindung an ein Fahrzeug (und sei es nur ein Fahrrad, das man fahrtüchtig halten, abstellen und anschließen muss), keine Abhängigkeit von Treibstoff (außer der eigenen Ernährung) hindert die Fußgängerin an der Fortbewegung, an der Bestimmung des eigenen Tempos, an spontanen Umwegen, Zäsuren oder Richtungsänderungen.

Vieles ginge besser wenn wir mehr gingen

Kleine Straßenrand-Entdeckung im Vorbeigehen - März 2013

Und damit nicht genug. Die beim Gehen veränderte Wahrnehmung wirkt sich aus auf die Geisteshaltung, Welterfahrung und Beziehung zu anderen Menschen. „Vieles ginge besser wenn wir mehr gingen“ – denn offenbar unterscheidet sich die Welt- und Selbstwahrnehmung beim Gehen deutlich vom Erleben beim Sitzen, Stehen oder Joggen im Freien. Und damit auch das Denken! Das drückt sich an vielen Stellen in der Literatur, vor allem in der Schilderung des „Flaneurs“ aus und ist längst zum Gegenstand der Wissenschaft geworden. So hat Gudrun König eine „Kulturgeschichte des Spaziergangs“ verfasst, die sich vor allem der sozialen und gesellschaftlichen Bedeutung des gemeinsamen Gehens widmet.

Nicht Notlösung sondern bewusste Lebenshaltung

Aber auch „Einzelgänger“ wissen die Besonnenheit des täglichen Gangs im Alltag zu schätzen. Man kann dabei die Straßen wie ein Buch lesen, Gedanken sortieren und neue Ideen buchstäblich „in Gang“ bringen. Kinder erwerben so nachweislich bessere Kompetenzen für die räumliche Orientierung und manches deutet darauf hin, dass die Chance der unmittelbaren Welterfahrung beim Gehen gerade durch die überwiegend sitzende und virtuelle Welt im Arbeitsalltag zunehmend erkannt wird und das Zufußgehen in Großstädten wie Berlin eine regelrechte Renaissance erlebt – nicht nur als Notlösung für Menschen ohne Auto, sondern als bewusste Entscheidung und Lebenshaltung!

Auf Schleichwegen durch die Stadt

Wer das auch verkehrspolitisch unterstützen möchte, kann sich beispielsweise im Verein Fuß e.V. engagieren und so dazu beitragen, den Fußgängern mehr Sicherheit und Beachtung im Straßenverkehr zu verschaffen.
Bleibt noch der gesundheitliche Aspekt: Auch wenn eine besondere Qualität im Zufußgehen gerade in der Entspanntheit und weniger im Ehrgeiz und Leistungsanreiz liegt, gelten mindestens 30 Minuten dynamisches Gehen täglich in seiner Regelmäßigkeit (bei Wind und Wetter) als gesundheitsfördernder als das gelegentliche Laufbandtraining im Fitnesscenter. Das klingt einfach und unspektakulär – scheint aber in der Praxis gar nicht so leicht umsetzbar zu sein: Frauen legen durchschnittlich 700 m pro Tag, Männer lediglich 200 m pro Tag auf ihren Alltagswegen zu Fuß zurück.

Es mag individuelle Gründe geben, die das alltägliche Zufußgehen erschweren oder verhindern. Zur Freiheit der Fußgängerinnen gehört auch, aus der persönlichen Entscheidung für die „Gangart im Schritttempo“ keine Pflichtübung oder Heilslehre für sich und andere zu machen – wer dem Geheimnis von der Lust am Gehen auf die Spur kommen möchte, probiert es einfach aus. Der Hörfunk-Beitrag von Stefanie Pütz ist eine charmante und unaufdringliche Einladung dazu!

Zum Nachhören:
Die Spaziergängerin. Ein Hörfunkbeitrag von Stefanie Pütz, gesendet auf NDR Info, am Fr., 29.März 2013, 17.30-18.00 Uhr
http://www.ndr.de/info/programm/sendungen/frauenforum/audio151883.html

Susanne Brandt