Aylin und das Mondlicht oder: Mit Geschichten, Gedichten und Spielen Begegnung erfahren

Ernst Oppler (1867-1929): Abend an der Ostsee

Ernst Oppler (1867-1929): Abend an der Ostsee

Aylin und das Mondlicht

Der Wind weht frisch an diesem Abend, deswegen zieht Aylin den Reißverschluss ihres Anoraks bis unter das Kinn. Sie tippelt ungeduldig von einem Fuß auf den anderen. Ihre Oma hat sich sogar schon Handschuhe angezogen. Als Aylin nach Omas Hand greift, merkt sie, dass sie sich wollig und weich anfühlen. Sie ist ein bisschen aufgeregt, denn schon lange hat sie sich auf den Abend gefreut, an dem sie mit ihrer Laterne laufen geht. Das haben Aylin und ihre Oma noch nie gemacht! In dem Land, aus dem sie vor einem Jahr hier hergekommen sind, gab es keine Laternenumzüge. Dort gab es andere Feste mit Lichtern und Kerzen.

Aylin freut sich, dass sie ihre Laterne für den Laternenumzug im Kindergarten selbst basteln konnte. Sie hat dabei an etwas gedacht, was sie gut kennt: den Mond. Auch dort, wo sie früher wohnte, war der Mond fast an jedem Abend am Himmel zu sehen. Sogar ihr Name hat etwas mit dem Mond zu tun.

Auch die anderen Kinder im Kindergarten konnten sich für ihre Laterne etwas ausdenken, was sie besonders gern mochten: Jussuf wollte unbedingt eine Fledermauslaterne basteln und bei Emmas Laterne sollte ein bunter Regenbogen aufleuchten. Am Ende sahen alle Laternen ganz verschieden aus…

So beginnt die Geschichte von einem Laternenlauf, bei dem Kinder aus verschiedenen Herkunftsländern die Faszination von Licht und Dunkelheit gemeinsam erleben und einander in überraschender Weise helfen können. Ich bin froh, dass ich mich mit diesem und zwei weiteren Beiträgen beteiligen konnte an dem Spiel- und Lernpaket des Kiga-Fachverlags unter dem Titel „Ich und du – wir gehören dazu“, das diese Tage aktuell mit einer Fülle von Praxisanregungen zu Themen wie diesen erschienen ist: Weiterlesen

Nicht nur andere „fit machen“, sondern Raum schenken zum Entdecken & „Mitmachen“

Menschenrechte, Inklusion und Teilhabe als Herausforderung für Bibliotheken – ein persönlicher Rückblick auf den Deutschen Bibliothekartag 2015 in Nürnberg

IMG_0655

Foto: Susanne Brandt

Bibliothekartag 2015 in Nürnberg, der „Stadt der Menschenrechte“ – das lässt sich als besondere Herausforderung und Einladung dazu verstehen, bei allen aktuellen Fragen und Entwicklungen des Medienwandels im Blick zu behalten, welche Chancen oder möglicherweise auch Barrieren sich für die Inklusion und Teilhabe von Menschen in verschiedenen Lebenslagen ergeben.

Vier Kongresstage mit einem dicht gefüllten Programm reichen sicher nicht, um darauf erschöpfend Antworten zu finden. Aber immerhin gab es reichlich Impulse zum Weiterfragen – und  die eigentliche Arbeit zu den vielen gewonnenen Eindrücken und neu geknüpften Kontakten fängt an, wenn sich die Menschen vom Kongress wieder auf den Weg nach Hause machen…

Mein persönliches Weiterfragen und -denken knüpft dabei an Gespräche und Vorträge an, in denen es darum ging… Weiterlesen

„Sie liebte den Wind und die Weite…“ – Mit Geschichten auf Reisen

Zwei Tage war ich mit allerlei Büchern, Geschichten und Krimskrams im Gepäck auf Reisen nach Rendsburg und nach Husum. Immer mit dabei: die Maus im Korb! 12 Jahre alt ist das kleine Büchlein von der „Luftschaukel“ inzwischen  – aber wenn es an einem Tag um „Geschichten zum Anfassen“ geht und am anderen Tag um die „vielfältigen Seiten des Lebens“, dann gehört die Geschichte von der Maus und ihren Freunden, die beim Erzählen nach und nach aus dem Korb gezaubert werden und neugierig entdecken, dass es anderswo ganz anders sein kann, einfach mit dazu:

„…Sie liebte den Wind und die Weite / Sie liebte das weite Land / Sie hatte den Kopf voller Träume / und auch eine Menge Verstand…“

Der Schwerpunkt des ersten Tags unter dem Motto „Geschichten zum Anfassen“ lag zunächst bei den spielerischen und inspirierenden Möglichkeiten im Umgang mit Figuren, Krimskrams und vielerlei Bilderbüchern. Was alles zum Einsatz kommen kann, wenn Geschichten und Gedichte nicht „nur“ vorgelesen, sondern auf unterschiedliche Weise vor den Augen der Kinder lebendig werden, lässt sich an zahlreichen Beispielen auch in diesem Blog unter „Geschichten zum Anfassen“ nachlesen:

http://waldworte.eu/category/geschichten-zum-anfassen/

Am zweiten Tag ging es schließlich beim Fachtag der Evangelischen Kindertagesstätten im Kirchenkreis Nordfriesland um die Frage, wie sich im Sinne einer vorurteilsbewussten und inklusiven Erziehung Vielfalt gemeinsam gestalten lässt.  Rund 320 Teilnehmende aus nordfriesischen Kindertagesstätten tauschten sich dazu im Nordsee-Congress-Centrum bei Vorträgen und Workshops zum Thema aus. Dabei kam auch die Bedeutung von Geschichten und Bilderbüchern an verschiedenen Stellen zur Sprache: Weiterlesen

Bilderbuch-Tipps: Geschichtenvielfalt weitet den Blick für Lebensvielfalt

Warum sind Büchereien so wichtig? Die nigerianische Geschichtenerzählerin  Chimamanda Ngozi Adichie würde darauf antworten: um nicht in die Gefahr einer einzigen Geschichte zu geraten. Denn für ein gelingendes Leben in Vielfalt brauchen wir eine Vielfalt an Geschichten und einen vorurteilsbewussten Umgang damit – von Anfang an! Zur Bilderbuch-Vielfalt, mit der bereits die Jüngsten eine Idee von der Vielfalt des Lebens mit all ihren Chancen und Schwierigkeiten im Zusammenleben entwickeln können, gehören zum Beispiel folgende Titel: Weiterlesen

Du gehörst dazu – Menschenrechtsbildung und Literatur

„Kinderbücher könnten ein gutes Medium sein, um auch mit jüngeren Kindern über menschenrechtliche Themen zu sprechen. Dies sei wichtig, da Menschenrechtsbildung bisher häufig erst Jugendliche ab 14 Jahren erreiche. Entscheidend seien hierbei geeignetes Material und eine entsprechende Sensibilisierung der pädagogischen Fachkräfte. Des Weiteren seien partizipative Elemente und Mehrperspektivität unverzichtbar für eine inklusive, diversitätssensible Menschenrechtsbildung.“

So lässt sich das Ergebnis eines Netzwerktreffens der Abteilung Menschenrechtsbildung des Deutschen Instituts für Menschenrechte im November 2014 zusammenfassen, bei dem es um Bilder und Bedeutung von Menschenrechten, Diversity und Inklusion in der (Kinder-)literatur ging.

Quelle: http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/menschenrechtsbildung/veranstaltungen/veranstaltungsrueckblicke-2014.html Weiterlesen