Sonntagsmomente: Schattentheater

BALI

Herbstsonne, Foto: Susanne Brandt

Noch einmal ein Fest,
denkt die Sonne,
noch einmal ein farbiges Spiel
mit Schattentheater der Blätter,
noch einmal verschenkt sie so viel,

wirft Wärme vom Himmel
und wechselndes Licht,
malt tanzende Schatten
ins fremde Gesicht,
weckt herbstliche Wehmut
und schwingt ihren Hut,
mischt Funken von Sehnsucht und Übermut
zur letzten Verbeugung des Sommers.

Er geht und zugleich ist ein Anfang gemacht:
Aus Ästen wird bald schon
ein Feuer entfacht.

Das wärmt in der Nacht.

 

Susanne Brandt, im September 2016

Septembertage sind Nordseetage: Sylt im Spätsommer 2016

IMG_1387

Küste bei Rantum / Foto: Susanne Brandt

Septembertage sind für mich in jedem Jahr auch Nordseetage: Was 2014 als poetische Bilderreise auf Föhr zu entdecken war und 2015 mit herbstlichen Wegen an der Küste von Cuxhaven, begleitet von Ringelnatz-Gedichten, erkundet wurde, setzte sich nun 2016 mit einer spätsommerlichen Sylt-Wanderung am Roten Kliff und in der Braderuper Heide fort.

Ein Wandertipp:  Schleswig-Holstein zu Fuss_ Sylt von seiner schönsten Seite – shz.de.

Sylt3

Blick von der Uwe-Düne bei Kampen / Foto: Susanne Brandt

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Wolkentraum und Erzähllust – neue Herbstbilderbücher zum Lauschen, Singen, Staunen

Vorlesestunden sind immer auch Entdeckungsreisen: Mit den Kindern gemeinsam entdecke ich neue Bilderbücher und Geschichten, bin gespannt, wie Kinder auf Bilder und Geschichten reagieren, lasse mich überraschen von ihren Fragen, staune über ihre Gedanken. Zwei neue Bilderbücher habe ich auf diese Weise in der vergangenen Woche kennen- und lieben gelernt – und wieder mit einem kleinen Lied zur Ukulele umrahmt und verbunden:

Olivier Bleys: Höher als die Wolken, TintenTrinker Verl. 2015

9783981632385Großformatig und faszinierend zieht dieses Buch die Kinder in den Bann: Zwei Jahre hat der Illustrator in ungewöhnlichen Techniken an der magischen Bilderwelt gearbeitet. Die Geschichte dazu ist ebenso magisch, mit treffend und poetisch gesetzten Worten erzählt: Ein alter Mann lebt alleine auf einem Gipfel, zu dem sich nur wenige Reisende vorwagen. Vergraben in den Wolken, kennt er vor allem die Einsamkeit. Die wird nur selten unterbrochen von Besuchern, die sich manchmal dorthin verirren. Die einzigen Gäste, die täglich den Weg zu ihm finden, sind die Wolken in seltsamen Formationen. Er schaut ihnen durchs Fenster zu. Er kennt sich gut aus mit ihrem Verhalten. Er malt sie manchmal…und eines Tages erwacht der Traum in ihm, auf den Wolken laufen zu können. Weiterlesen

“Wieder ist Herbst…” – und andere Lieder für Ukulele

Zug 2

Septemberlicht in Norddeutschland / Foto: Susanne Brandt

“Weit kann ich sehn / – die Herbstfeuer brennen, / die großen Felder stehen leer, //: die Boote sind aufs Ufer gezogen, die Sommerblumen blühen nicht mehr://

Wieder sind es die wunderbaren Naturbilder in der Lieddichtung von Margarete Jehn, die mich anrühren, wenn ich das neue Ukulele-Buch von Nicolas Jehn aufschlage. Dass die Lieder aus der Worpsweder Musikwerkstatt sehr schön zum Klang und Charakter der Ukulele passen, habe ich ja bereits am Beispiel von anderen Liedern und Liederbüchern aus der Werkstatt erfahren und beschrieben.

Jetzt sind dort Bd. 1 und 2 einer Sammlung von Liedern erschienen, die ukulelenbuch-band2darin von Nicolas Jehn speziell für dieses kleine feine Instrument eingerichtet wurden – mit Schlag- und Zupfmustern, Noten- und Tabulaturschrift (ausgehend von C6-Stimmung, aber auch mit D6-Stimmung gut spielbar). Wie schön, dass auch so dazu beigetragen wird, die Ukulele als “vollwertiges” und in vielen Situationen gut einsetzbares Instrument bekannter zu machen. Allen Neugierigen, Anfängern und Fortgeschrittenen zur Erweiterung des Ukulele-Repertoires sehr zu empfohlen!

“Wenn der Wind im Ofen singt” und andere musikalische Einstimmungen auf die Herbst- und Winterzeit

Wenn es draußen regnet und stürmt, ist sie wieder da – diese Lust, sich (auch musikalisch!) schon mal ein bisschen auf den Herbst einzustimmen. Die graue und kältere Jahreszeit schöpft ihre leise Poesie (und Melancholie) aus der Sehnsucht nach Wärme, aus dem Erleben von Licht und Dunkelheit, aus der Intensität der sinnlichen Erfahrung mit Wasser und Wind, aus den Farben und Verwandlungen in der Natur…

durchdasjahr_u1_neuVon all dem erzählen Geschichten – und Lieder! Und da ich gerade die wunderbaren Möglichkeiten der Ukulele entdecke, die mich als federleichtes Gepäck unterwegs ebenso gut begleiten kann wie als handliches Instrument am Küchentisch und überall – auch in der kleinsten Ecke – wo es einfach gemütlich ist, habe ich heute damit begonnen, mir einen kleinen Vorrat an Liedern für die Herbst- und Winterzeit anzulegen. Denn es kann an manchen Tagen einfach gut tun, inwendig wie auswendig vertraut zu sein mit solchen Liedern – um sie auf stürmischen Wegen in den Wind zu singen oder um sich an ihnen zu wärmen, wenn es draußen kalt und dunkel ist. “Wenn der Wind im Ofen singt” ist so ein Lied: Weiterlesen