Kinderbuch-Tipp: Flasche. Ein kleiner feiner Roman von Soheyla M. Sadr

Ist gegen jeden Kummer ein Kraut gewachsen? Die bald 14-jährige Ich-Erzählerin scheint ein Gespür dafür zu haben,  dass die Heilpflanze Gundermann tatsächlich Erstarrtes wieder zum Fließen bringen kann. Genauer gesagt: Anton Gundermann – denn so lautet die selbstgewählte Adresse für ihre Briefe, in denen sie von ihren manchmal reichlich verknoteten Gedanken erzählt. Ganz behutsam. Nach und nach.

Zum Beispiel: Wie es sich anfühlt, Flasche genannt zu werden. Und warum es ihr lieber wäre, wenn sie ihr Flaschensammeln vor anderen verbergen könnte. Während sie aber in den Briefen an Anton Gundermann von ihrer Armut erzählt und vom Tod ihres Vaters, kommt tatsächlich etwas in Bewegung  –  auch das Schöne, das sie bei allem Kummer immer wieder zu entdecken weiß: Dazu gehört die Kinderbibliothek. Und ganz besonders Herr Heilig, der dort regelmäßig Geschichten vorliest. Überhaupt: Es ist die Kraft und Magie der Worte, die Flasche auf vielfältige Weise hilft, aus der belastenden Lebenssituation etwas Gutes entstehen zu lassen. Weiterlesen