„Die bunten Häuser lauschen in den Tag“. Ostböhmische Impressionen

Foto: Susanne Brandt

Plastik Olbrama Zoubka in Hradec Kralove Foto: Susanne Brandt

Hradec Králové (Königsgrätz) in Ostböhmen ist etwas Besonderes: Jung ist die Stadt durch die vielen Studierenden, die sich nicht nur auf dem neuen Campus tummeln, sondern z.B. ebenso mitten auf dem Markt im Neuen Adalbertinum ein und aus gehen und den ganzen Tag den Klang ihrer Instrumente aus den Musikzimmern über den Hof wehen lassen. Schon der Dichter Karel Capek hat hinter diesen Mauern gelernt.

Und das Leben in diesem ehemaligen Jesuiten-Kolleg reicht noch sehr viel weiter zurück: Alt ist die Stadt durch ihre lange Geschichte, die sich vor allem an der Baukunst aus verschiedenen Epochen ablesen lässt. Sie spricht durch viele kleine Details, die sich den Betrachtenden zeigen, wenn sie langsam und aufmerksam durch die Stadt gehen, vielleicht zwischendurch an einem der vielen Plätze und grünen Winkel für einen Moment verweilen. Denn dazu lädt diese kleine Perle an der Elbe ein: Halte inne und schau genau hin! Auch die Frau mit den goldenen Haaren vor dem Theater wird dann nicht verborgen bleiben. Weiterlesen

Gode Nacht

Foto: Susanne Brandt

Foto: Susanne Brandt

Över de stillen Straten
Geit klar de Klockenslag;
God Nacht! Din Hart will slapen,
Un morgen is ok en Dag.

Din Kind liggt in de Weegen,
Un ik bün ok bi di;
Din Sorgen un din Leven
Is allens um un bi.

Noch eenmal lat uns spräken:
Goden Abend, gode Nacht!
De Maand schien op de Däken,
Uns‘ Herrgott hölt de Wacht.

Theodor Storm

Zum Tag der Bibliotheken: Die Bibliothek im Gedicht

Die Bibliothek

Bücher stehn um dich herum:Alte Büchrei
große, kleine, dünne, dicke,
alte, neue, pow’re, schicke,
stehn herum und warten stumm,

bis die Leiter du erklimmst
und dann einem dieser Tiere
etwas geistige Wagenschmiere,
jeweils nach Bedarf, entnimmst.

Während aber allgemein,
wo ein Vorrat sich befindet,
dieser durch Konsum verschwindet,
pflegt es hier nicht so zu sein.

Wie der Ranft des Hutzelmanns,
wie der Ölkrug zu Sarepte,
der stets aus dem vollen lebte,
bleibt ein Buch intakt und ganz.

Ist das nicht ein schöner Brauch?
Drum, o Mensch, steck‘ deine Gelder
in gedruckte Geistbehälter
und die Nase möglichst auch!

Hans Erich Blaich – „Dr. Owlglass“ (1873-1945)

Mehr Bibliotheksgedichte sind zu finden in: „Bibliotheken der Dichter. Ein Auswahl deutschsprachiger Bibliotheksgedichte vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Hrsg. von Raymond Dittrich. 2016“

http://waldworte.eu/2016/09/24/woher-die-worte-den-mut-nehmen-bibliotheksgedichte-erzaehlen-bibliotheksgeschichte/

 

„Woher die Worte den Mut nehmen“ – Bibliotheksgedichte erzählen Bibliotheksgeschichte

IMG_1279

Stadtbibliothek Stuttgart, Foto: Susanne Brandt

Wer Bücher liebt und mit Bibliotheken vertraut ist, wird bei dieser Lyrik-Anthologie ins Staunen kommen: Was der Herausgeber Raymond Dittrich in dem neu erschienenen Auswahlband „Bibliotheken der Dichter“ an Bibliotheksgedichten aus vielen Jahrhunderten zusammengetragen und durch Register erschlossen hat, ist von einer so überraschenden Vielfalt geprägt, dass man sich gern darin „festliest“. Viele bekannte und einige unbekannte Namen gibt es dabei zu entdecken: Gryphius und Grillparzer, Hesse, Brecht und Roth, Jandl, Bachmann und Gernhardt. Auch der 1971 geborene Jan Wagner, Leipziger Buchpreisträger im letzten Jahr, fehlt nicht. Sie bringen in ihrer Lyrik etwas davon zum Ausdruck, was Bibliotheken sind und bewirken, beflügeln oder begrenzen. Und folgt man dabei der Chronologie des Buches, lesen sich die Gedichte zugleich wie eine Reise durch die Bibliotheksgeschichte – und durch das sich verändernde Erleben von Büchersammlungen im Laufe der Jahrhunderte. Weiterlesen