Hooger Halligsommer: Kein Wetter für Tauben

Kein Wetter für Tauben,
sie haben es schwer,
sich gegen die Böen ins Weite zu wagen,
die mächtige Wucht des Orkans zu ertragen,
ganz ungeschützt
nur mit Mut im Gepäck.

Und doch –
wie bei Noah
macht eine sich auf.

Wer wartet
auf ihre Wiederkehr?

Die offenen Arme,
sie bleiben leer
und hoffen
beharrlich
mitten im Wind,

nie sicher,
wann wirklich Frieden beginnt.

Susanne Brandt

“Rückkehr der Taube”, Radierung von Friedegard Metzger (geb. 1962), Zyklus Arche Noah, 1985 / Foto: Susanne Brandt

 

Buch-Tipp des Tages: Schalom – Salaam. Eine interreligiöse Friedensgeschichte

aus: Jaffa und Fatima, Ariella-Verlag, 2018 / Foto: Susanne Brandt

Es gibt im Miteinander der Menschen und Religionen Dinge, die lassen sich besser erzählen als erklären. Inspiriert von einem Volksmärchen, das sowohl jüdischer als auch arabischer Herkunft ist und im Ursprung eigentlich von zwei Brüdern handelt, wird hier die Geschichte einer friedlichen Begegnung und gegenseitigen Fürsorge mit zwei Freundinnen neu entfaltet: Jaffa und Fatima – die eine Jüdin, die andere Muslima – leben auf benachbarten Dattelfarmen. Als eine Trockenzeit die Ernte beeinträchtigt, machen sich die beiden Frauen nicht nur um ihr eigenes Wohl Gedanken, sondern sorgen auch für das Auskommen der anderen. Weiterlesen

„Ermutigung und Motivation durch Geschichten“  –  mit Kindern nach Frieden und Gerechtigkeit fragen

Im Gespräch mit Dr. Ingolf Dietrich, Beauftragter für die Agenda 2030 im Bundesministerum für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Foto: André Wagenzik © Rat für Nachhaltige Entwicklung

Nicht mit dem Taxi nach Paris…sondern mit dem Kamishibai nach Berlin ging es Ende Januar unter dem Motto „Das weiße Blatt“. Hinter dem Motto verbirgt sich eine Idee der Büchereizentrale Schleswig-Holstein für die Erzähl- und Leseförderung der Bibliotheken im nördlichen Bundesland: Wie erfahren Kinder etwas über Frieden und Gerechtigkeit, Schätze des Lebens und ein gutes Miteinander in der Welt? Und wie können sie ihre eigenen Gedanken dazu ausdrücken? Mit Bildern und Geschichten zum Beispiel – und durch Begegnungen mit anderen Menschen, die in Bibliotheken in einem lebendigen Austausch mit Kitas, Schulen und Familien zueinander finden. Oft  kommt dabei das Kamishibai-Erzähltheater zum Einsatz:  Denn Lernen mit allen Sinnen und Erfahrungen teilen durch Begegnung, Bilder und Geschichten gelingt damit besonders gut.  Und am Anfang des kreativen Prozesses steht immer wieder ein „weißes Blatt“… Weiterlesen

Sonntagsmomente: Was Frieden heißt

Breklum, Herbst 2017 Foto: S. Brandt

Wir sind Gäste
alle
überall
ohne Anspruch
auf einen Platz
am gedeckten Tisch,
nicht geladen,
um zu bleiben
wie wir sind
für immer.

Aber
immer willkommen,
um im Lebendigen Heimat zu finden,
wo Wind durch die Sorgen fährt
und die Sonne uns wärmt nach dem Winter.

Willkommen,
wir alle
unter einem Himmel,
der Licht, Wind und Wasser unfassbar verschenkt,
dass wir aufmerksam werden,
erschrecken,
uns freuen
und staunend erkennen,
was Frieden heißt.

Susanne Brandt

“Streit!” – Faire Debattenkultur ist Thema der Ökumenischen Friedensdekade 2017

“Streit!” Kurz und knackig kommt das Schwerpunktthema der diesjährigen Ökumenischen Friedensdekade (12.-22. November 2017) daher, zu dem jetzt umfangreiche Materialien, Texte und Impulse für Aktionen vor Ort hier erhältlich sind: www.friedensdekade.de

Wie aber gehen Streit und Frieden zusammen? Frieden erstreiten? Hat da nicht schon die Gewalt einen Fuß in der Tür? Die Texte, Impulse und Hintergrundinformationen im Materialpaket der diesjährigen Friedensdekade zu Themen wie Abrüstung, Nationalismus, Populismus, Menschenrechte, Migration u.v.m. liefern eine Fülle von Gesprächsstoff und Anregungen zur persönlichen Auseinandersetzung, um für sich und mit anderen faire Wege für Widerstand, Solidarität, Meinungsfreiheit und nötige Debatten zu genau diesen Fragen und Themen zu gehen.

aus dem Materialheft zur Ökumenischen Friedensdekade 2017

“Es gilt klar Position zu beziehen, Partei zu ergreifen für die Opfer, die Schwächeren und die Menschenrechte. Und zugleich sollten wir uns fragen, was wir selbst dazu beitragen, dass Rechtspopulismus und Gewalt solchen Einfluss in Deutschland gewinnen konnten: Wann haben wir geschwiegen, wenn andere zu Unrecht beschimpft, herabgewürdigt wurden? Wann haben wir denen die öffentliche „Bühne“ überlassen, die zu Gewalt gegenüber Fremden auffordern? Wann haben wir weggeschaut, wenn das Asylrecht erneut verschärft oder der militärische Schutz der EU-Außengrenzen verstärkt wurde? Das Motto der diesjährigen Ökumenischen FriedensDekade „Streit!“ fordert auf, meinungsbildend in die öffentliche Debatte einzugreifen.[…] “

aus: Impulstext von Jan Gildemeister und Vorstand AGDF/ Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden, http://www.friedensdekade.de/impulse/