Zum Tag der Bibliotheken: Die Bibliothek im Gedicht

Die Bibliothek

Bücher stehn um dich herum:Alte Büchrei
große, kleine, dünne, dicke,
alte, neue, pow’re, schicke,
stehn herum und warten stumm,

bis die Leiter du erklimmst
und dann einem dieser Tiere
etwas geistige Wagenschmiere,
jeweils nach Bedarf, entnimmst.

Während aber allgemein,
wo ein Vorrat sich befindet,
dieser durch Konsum verschwindet,
pflegt es hier nicht so zu sein.

Wie der Ranft des Hutzelmanns,
wie der Ölkrug zu Sarepte,
der stets aus dem vollen lebte,
bleibt ein Buch intakt und ganz.

Ist das nicht ein schöner Brauch?
Drum, o Mensch, steck‘ deine Gelder
in gedruckte Geistbehälter
und die Nase möglichst auch!

Hans Erich Blaich – „Dr. Owlglass“ (1873-1945)

Mehr Bibliotheksgedichte sind zu finden in: „Bibliotheken der Dichter. Ein Auswahl deutschsprachiger Bibliotheksgedichte vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Hrsg. von Raymond Dittrich. 2016“

http://waldworte.eu/2016/09/24/woher-die-worte-den-mut-nehmen-bibliotheksgedichte-erzaehlen-bibliotheksgeschichte/

 

„Woher die Worte den Mut nehmen“ – Bibliotheksgedichte erzählen Bibliotheksgeschichte

IMG_1279

Stadtbibliothek Stuttgart, Foto: Susanne Brandt

Wer Bücher liebt und mit Bibliotheken vertraut ist, wird bei dieser Lyrik-Anthologie ins Staunen kommen: Was der Herausgeber Raymond Dittrich in dem neu erschienenen Auswahlband „Bibliotheken der Dichter“ an Bibliotheksgedichten aus vielen Jahrhunderten zusammengetragen und durch Register erschlossen hat, ist von einer so überraschenden Vielfalt geprägt, dass man sich gern darin „festliest“. Viele bekannte und einige unbekannte Namen gibt es dabei zu entdecken: Gryphius und Grillparzer, Hesse, Brecht und Roth, Jandl, Bachmann und Gernhardt. Auch der 1971 geborene Jan Wagner, Leipziger Buchpreisträger im letzten Jahr, fehlt nicht. Sie bringen in ihrer Lyrik etwas davon zum Ausdruck, was Bibliotheken sind und bewirken, beflügeln oder begrenzen. Und folgt man dabei der Chronologie des Buches, lesen sich die Gedichte zugleich wie eine Reise durch die Bibliotheksgeschichte – und durch das sich verändernde Erleben von Büchersammlungen im Laufe der Jahrhunderte. Weiterlesen

Hilfe in Nicaragua: Bücher wandern ins Zentrum des Dorfes

Bücher wandern ins Zentrum

Umzug in die neue Bücherecke / Foto: Pan y arte

Am Ende des Jahres gibt es einen erfreulichen Blick auf die Weiterentwicklung bei Projekten von Pan y Arte e.V., die ich das ganze Jahr über durch Erlöse aus meinen Büchern, Workshops und Publikationen unterstützen konnte: Fast fertig und vom Standort her nun deutlich günstiger gelegen ist der „Geschichtenwinkel“ im Zentrum des Dorfes Los Angeles.

Pan y Arte e. V. (Brot und Kunst) steht für Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit in Nicaragua. Denn Entwicklungszusammenarbeit bedeutet mehr als nur wirtschaftliche Unterstützung. Kunst und Kultur spielen dabei eine wichtige Rolle! Beides sind Grundbedürfnisse des Menschen und deshalb unverzichtbar. KULTUR darf kein Luxus sein. Daher sind Spenden jederzeit willkommen!

Über den neu erbauten „Geschichtenwinkel“ berichtet Pan y Arte: Weiterlesen

Suzy liest! Willkommen in der Bücherei in 10 Sprachen

IMG_0773

aus: Suzy lit

Die ganze Woche lang fühlte ich mich im Büro wie auf  einer imaginären Weltreise! Jeden Tag trafen spannende Bilderbücher von nah und fern ein. Um  eine Empfehlungsliste mit etwa 40 Titeln für Familien aus verschiedenen Herkunftsländern zu füllen, reichte es nicht, sich nur auf dem deutschen Buchmarkt umzuschauen. Astrid-Lindgren-Bilderbücher in arabischer Übersetzung gibt’s in Schweden, viel Mehrsprachiges lässt sich in Frankreich finden und vor allem Originalillustrationen und -texte aus dem Schatz der arabischen oder persischen Kunst und Literatur – z.T. auf nationaler und internationaler Ebene preisgekrönt –  tragen zur kulturellen Vielfalt der Bibliotheksbestände bei – für ALLE Kinder!

IMG_0774

aus: Suzy lit

Eines der Bücher hat es mir besonders angetan. Ein eher kleines Exemplar aus Frankreich, das zu collagenartigen Bildern verschiedene Begriffe in jeweils 10 Sprachen vorstellt und damit einen ersten sprachlichen Zugang zu einem Thema öffnet – in diesem Fall zum Thema „Bibliothek“  und zu allem, was sich lesen lässt, vom Notizzettel übers Buch bis hin zu Dateien am PC. Weiterlesen

Zum Internationalen Kinderbuchtag: Bücher erreichen vergessene Orte

Rechte: pan y arte

Rechte: pan y arte

Der Internationale Kinderbuchtag am 2. April ist eine schöne Gelegenheit, um auf die Projektarbeit von Pan y Arte e.V. und hier speziell auf das Engagement für den Bücherbus „Bertolt Brecht“ und für kleine Dorfbüchereien in Nicaragua aufmerksam zu machen. Dort stillen Kinder und Jugendliche Tag für Tag ihren Wissensdurst und kulturelle Veranstaltungen machen die Bibliothek zu einem lebendigen Begegnungszentrum. Die rollende Bibliothek bringt den ersehnten Lesestoff zu den Menschen in den abgelegenen Gemeinden und zu den Insassen in den Gefängnissen. Auf die Bedeutung solcher Initiativen will auch der Internationale Kinderbuchtag, der jährlich weltweit am 2. April begangen wird, aufmerksam machen: Kindern in aller Welt soll der Zugang zu Büchern ermöglicht werden. Dafür ist es insgesamt wichtig, Interesse und Wertschätzung für Kinderliteratur in der Öffentlichkeit zu erhalten oder zu verbessen. Die Projekte von Pan y Arte leisten hierfür – aber in erster Linie natürlich für die Kinder –  das ganze Jahr über einen wichtigen Beitrag.

Infos zum Bücherbusprojekt: http://panyarte.de/de/projekte/bibliothek-buecherbus/schwerpunkte/buecher-auf-raedern.html Weiterlesen