„Neue Horizonte erfahren“ – zum Welttag des Buches

Lesen - für panyarteDer „Welttag des Buches“ öffnet den weltweiten Blick auf das Lesen und die Welt der Bücher – ein guter Anlass, um sich an diesem Tag an den Bibliotheks-Projekten von Pan y Arte in Nicaragua zu freuen. Durch Spenden lässt sich die Weiterentwicklung der dortigen Angebote für Leseförderung und Kultur nachhaltig unterstützen. http://panyarte.de/de/projekte/bibliothek-buecherbus/spendenaktion.html

In diesen und anderen Projekten von Pan y Arte wird kreative Förderung groß geschrieben. Denn wer lesen kann, entwickelt Ideen – die Voraussetzung für Veränderung. Viele Kinder kommen hier zum allerersten Mal mit Büchern in Berührung. Dabei ist das Angebot an zusätzlichen Aktivitäten vielfältig und anregend für das kreative und fantasievolle Tun rund um Bücher und Geschichten.

Aus Freude an dem, was dort geschieht – zum Welttag des Buches dieses Gedicht: Lesen – für panyarte

Für alle, die’s gern musikalisch mögen: Auch als „Lesen ist…- Lied“ zu singen: Lesen ist…Song

 

Mit „Bertolt Brecht“ auch entlegene Orte erreichen – „Zukunftsbotschafter“ stärken die Kulturarbeit in Nicaragua

Dieser kleine Film schenkt Einblick in ein Projekt mit großer Wirkung:

Wer diese und andere Projekte der Kulturarbeit in Nicaragua unterstützen möchte, hat bei Pan y Arte e.V. dazu vielfältige Möglichkeiten – vom Weitersagen und Teilen von Informationen bis hin zu Einzelspenden oder regelmäßiger Unterstützung in unterschiedlicher Form als „Zukunftsbotschafter“. Weiterlesen

Wechsel-Spiel 2015: Musisch-kulturelles Erleben weltweit fördern

Das ganze Jahr über habe ich Freude daran, musisch-kulturelle Erlebnisse mit Menschen durch Bücher, Vorträge, Seminare und ehrenamtliches Engagement anzuregen und mitzugestalten. Dass dabei aus Buchverkäufen auch Einnahmen entstehen (in 2014 besonders durch das Kamishibai-Erzähltheaterbuch und die Freundschaftsgeschichte von „Benno Bär“, beide Don Bosco Verlag), versetzt mich in die glückliche Lage, mit einem Teil der Erlöse auch anderswo ausgewählte Projekte mittels Spenden gezielt zu unterstützen, die wiederum das musisch-kulturelle Erleben mit Menschen in anderen Teilen der Welt ermöglichen.

Bücherbus-2

Copyright: Pan y arte

„Wechsel-Spiel“ nenne ich das: Von dem, was hier sozusagen „spielerisch“ erwirtschaftet werden kann, kommt ein Teil musisch-kulturellen Projekten anderswo zugute. Das große Engagement vieler Menschen und die nachhaltige Wirksamkeit, die dort in der Begegnung, Betreuung und Förderung von Kindern durch gemeinsame musisch-kulturelle Erlebnisse ihren Ausdruck finden, werden mir wiederum zum „Herzensanliegen“, Ansporn und zur Motivation für neue Projekte, Bücher und Angebote hierzulande…So entsteht ein lebendiger Kreislauf des musisch-kulturellem Engagements – ein „Wechsel-Spiel“ zwischen weit voneinander entfernten Regionen der Welt. Weiterlesen

Was macht der Bücherbus im Wald?

bamanagua / Pan y Arte

Was passiert eigentlich…wenn ein Bücherbus sich verfährt und im Wald landet? Darüber haben heute ein paar Kinder zwischen 4 und 12 Jahren  nachgedacht und angeregt durch ein Bilderbuch aus den USA an einer neuen Geschichte weitergeschrieben – mit allerlei Tieren aus heimischen Wäldern! Das nachfolgende Lied/Gedicht erzählt davon. Weiterlesen

„Du weißt ja, wir leben vom Wunder“. Vision und Wirklichkeit beim Bücherbus-Projekt Bertholt Brecht

Foto: Panyarte

Sie mochte keinen Personenkult. Menschen, die sie gekannt haben, beschreiben sie als zarte und zähe Persönlichkeit  mit liebenswerter Hartnäckigkeit, die es sich – schon weit über 80 – nicht nehmen ließ, in einem Wasserfall zu baden, die sich ihr Leben lang für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung einsetzte und das in den letzten fast 30 Jahren ihres Lebens ganz konkret für die Deutsch-Nicaraguanische Bibliothek und den Bücherbus Bertholt Brecht tat. „Vom Wunder leben“, wie sie es häufig beschrieben haben soll, hieß vor allem: Visionen eine Chance geben und sich nicht entmutigen lassen von Sachzwängen und Bedenken, die schon so manche gute Idee haben sterben lassen, bevor sie sich so richtig entwickeln konnte. Auch bei ihr fing das fast 30 Jahre währende Engagement in Nicaragua mit eine guten Idee oder vielmehr mit einer Vision an, die ängstliche Gemüter wohl bald wieder verworfen hätten: Weiterlesen