Frei-Räume erfahren – vom Wirken und Wandel im Vertrauten

IMG_1332Wo entstehen Ideen? Wie formen und verändern sich Gedanken? Manchmal am Schreibtisch, häufiger in der Begegnung mit anderen, meistens in Bewegung,  beim Spazierengehen, unterwegs in der Fremde, auf vertrauten Wegen im Hause…

Es ist spannend zu erleben, wie Räume das musische Empfinden beeinflussen: Der freie Blick in den Garten oder auf die Straßen der Stadt beim Musikmachen verändert die Atmung, den Rhythmus, das melodische Empfinden, die Beweglichkeit…

Es ist gut zu erfahren was geschieht, wenn man beim Schreiben und Nachdenken immer mal wieder das Arbeitszimmer verlässt, um die Perspektive zu wechseln, eine andere Haltung einzunehmen, Türen zu öffnen, sich im Vertrauten geborgen zu fühlen und darin gleichzeitig die Veränderung zu suchen… Weiterlesen

Sonntagsmomente: Und eines Tages…

Advent, Weihnachten, Neujahr, Dreikönige…die Feiertage liegen hinter uns und ich habe den stürmischen Nachmittag zuhause dazu genutzt, meinen Schreibtisch aufzuräumen. Ein großer Stapel an Briefen und Karten hatte sich da die letzten Wochen angesammelt – viele sehr berührende und persönliche Grüße von nah und fern. Jedes Teil habe ich mir heute nochmal in aller Ruhe vorgenommen,  diesem oder jenem einen Platz in meinem Zimmer gegeben. Die drei weisen Männer auf Wanderschaft zum Beispiel, die stehen jetzt leuchtend rot gleich neben meinem Arbeitsplatz.

Und eines Tages (von Kindern der Grundschule Völlen)

Sie werden dort wohl ein ganzes Jahr lang bleiben – und zugleich in meinen Gedanken hin und her spazieren. Mit einem dicken Brief von den Kindern der Grundschule Völlen in Ostfriesland fanden sie den Weg hierher – Zeichen einer Verbundenheit, die sich in der Zeit von 2000 bis 2010 durch gemeinsame Buchprojekte entwickelt hatte und bis heute auf die eine oder andere Weise weiterlebt. Das kreative Drucken von eigenen Texten und ganzen Büchern mit beweglichen Lettern gehörte dazu…und gehört weiterhin zur ästhetischen und sozialen Bildungsarbeit dieser außergewöhlichen Schule. Daran lasse ich mich gern immer wieder erinnern.

Wichtig ist mir die Karte als Impuls in meinem täglichen Blickfeld auch deshalb, weil sie zugleich Ruhe und Unterwegssein zum Ausdruck bringt: Die Drei scheinen es nicht eilig zu haben. Auch wird hier offenbar Zukünftiges und Gegenwärtiges gleichermaßen mit eingeschlossen in die ruhige Gewissheit: „Und eines Tages sind sie am Ziel“. Weiterlesen

Klingende Ideen mit Muscheln und Meer

„Sommer am Strand“ heißt einer von vielen schönen Impulsen in der neuen rhythmisch-musikalischen Ideenfundgrube von Susi Reichle-Ernst und Ulrike Meyerholz. Zur „Meeres-Haifonie“ der beiligenden CD werden Kinder nicht nur dazu eingeladen, sich bei Bewegungsimprovisationen mit der Tierwelt des Meeres vertraut zu machen.  In Lied und Spiel geht es auch um Muschelschalen, die sich mit ihren vielfältigen Klangmöglichkeiten  entdecken lassen und  als rhythmische Begleitinstrumente bei der „Sommer-Sonne-Gute-Laune-Strand-Musik“ zum Einsatz kommen: Weiterlesen

Wenn Tiere aus den Geschichten springen

Zwischendurch mal wieder eine poetische Spielidee mit Bewegungen und Geräuschen für die Jüngsten, die sich drinnen wie draußen leicht umsetzen lassen – überall dort, wo Geschichten von Tieren vorgelesen oder erzählt werden:

Die Grundlage für den hier vorgestellten Text bildet eine Langfassung (erstmals veröffentlicht in „Lauschen und Lesen“ 2009), die immer wieder beliebig verkürzt oder ergänzt werden kann – je nachdem, welche Tiere dabei ihren „Auftritt“ bekommen sollen. Eine inhaltliche Anpassung an verschiedene Tierbilderbücher oder Tiergeschichten – wie z.B. „Otto, der Bücherbär“ –  ist also leicht möglich.

Wie auch immer – der möglichst frei gesprochene Text wird begleitet durch passend improvisierte Bewegungen und Geräusche, bei denen alle mitmachen können. Auch das Buch mit seinem klingenden festen Deckel kann dabei als „Rhythmusinstrument“ zum Einsatz kommen. Die in Klammern eingefügten Mitmach-Ideen zum Text sind als Vorschläge zu verstehen. Vielleicht fällt den Kindern auch etwas anderes ein, um den kleinen Text mit Händen, Fingern, Füßen „in Szene“ zu setzen. Weiterlesen

Was haben Geschichten mit Gestrüpp zu tun?

Die Zusammenhänge zwischen Naturerleben, Sprache und Geschichten werden bei „Waldworte“ immer wieder unter verschiedenen Aspekten beleuchtet und an praktischen wie literarischen Beispielen aus verschiedenen Handlungsfeldern der Natur- und Spracherfahrung dargestellt. Als Hintergrund hierzu sei heute folgender Grundlagen-Beitrag von Prof. Dr. Ulrich Gebhard (Universität Hamburg) empfohlen, der verdeutlicht, wie das freie Naturerleben von Kindern Einfluss nimmt auf die Fähigkeit des symbolischen Denkens und der Fantasiebildung, damit sinnstiftend wirkt und so eine elementare Voraussetzung entstehen lässt zum Erzählen und Verstehen von Geschichten mit ihrem Symbol- und Fantasiegehalt (auch wenn Gehbard diesen Bezug hier nicht ausführlich beschreibt). Der Fachaufsatz leistet einen inspirierenden Beitrag zum Weiterdenken im Kontext einer natur- und bewegungsorientierten Sprach- und Erzählförderung bei Kindern im Vor- und Grundschulalter

Zur Bedeutung von Naturerfahrungen in der Kindheit:

http://www.wildnisschule-waldkauz.de/Texte/ArtikelGebhard.pdf