Idee: Wald(w)orte sind Welt(w)orte

„Im Sommer scheint die Sonne so schön durch die Bäume…Ich finde es besonders, dass es so viele kleine Schleichwege gibt.“

Wie in dieser Beschreibung eines Grundschulkindes aus Völlen im ostfriesischen Westoverledingen, so entdecken Menschen ihre nächste Umgebung wie auch die Welt mit allen Sinnen und Bewegung immer wieder anders und finden ihre eigenen Worte dafür.

„Wald(w)orte“ öffnet Einblicke und Raum für Austausch und Anregungungen zu poetischen und schöpferischen Begegnung mit der lebendigen Umwelt – mit Wald und Wasser, Wind und Wetter,  Menschen und Tieren…In diesem Sinne sind sie immer auch Welt(w)orte, öffnen sich für verschiedene Kultur- und Lebensräume und verstehen sich als Beitrag zu einer „Kultur der Menschenrechte“.

Als Fortsetzung eines ursprünglich in der Gemeindebücherei Westoverledingen anlässlich  des „Internationalen Jahres der Wälder 2011“begonnenen Projekts, bietet diese Seite eine laufend aktualisierte  Sammlung von Texten und Impulsen und spürt dem facettenreichen Miteinander von Naturerfahrungen, menschlichen Begegnungen, Literatur, Kunst, Bewegung und Kommunikation nach.

Erzählen unter Bäumen mit Sonja Truhn

Wald(w)orte werden dabei in einem weiteren Sinne betrachtet und verstanden:

Der Blick richtet sich auf die Umwelt  in einem größeren Lebenszusammenhang und die darin möglichen Wahrnehmungen und Sinneserfahrungen. Daher beschreiben „Waldworte“ immer auch Beziehungen – zwischen Wasser und Land, zwischen Menschen verschiedener Generationen und Nationalität und befassen sich insgesamt mit Fragen einer lebendigen Vielfalt in ländlichen, urbanen, maritimen und globalen Räumen.

Ein besonderes Anliegen dieser Seite ist es, danach zu fragen, welche Bedeutung Medien als sprachliche und klingende Ausdrucksformen und Vermittler für die vielfältigen Zusammenhänge des Lebens und für die Verwirklichung einer „Kultur der Menschenrechte“ haben.

(Zum WeiterlesenInterview zum Thema „Leseförderung“: https://kinderbibliothek.blogspot.de/2017/02/leseforderung-ist-eine.html)

Konkret geht es dabei um die Frage, ob und wie durch das Lesen, Hören, Schauen und Mitgestalten….

  • sensible und sinnliche Wahrnehmung
  • (Um-)weltoffenheit mit internationalem Horizont
  • schöpferisches Denken und Handeln
  • Ruhe und Bewegung in Balance
  • Dialog und Kommunikation in guten Beziehungen
  • Mitwirken an einer Kultur der Menschenrechte

….angeregt werden.

Ausdruck finden diese Anliegen und Fragen in…

  • ausgewählter Lyrik und Kurzprosa
  • Hinweisen auf interessante Medien und Praxiserfahrungen weltweit
  • Fachbeiträgen zum beschriebenen Themenkreis Natur-Wahrnehmung-Sprache(n)-Begegnung-Kultur der Menschenrechte
  • Anregungen für eine kreative Kultur- und Bibliotheksarbeit
  • Ideen zum Erzählen mit Kamishibai aus aller Welt
  • erwanderten und erlesenen Landschaften und Reiseimpressionen
  • Hinweise auf konkrete Fördermöglichkeiten durch Projekte für Kultur und Begegnung weltweit

Kontakt: briefe@brandt-susanne.de

Schreibe einen Kommentar