Vom Lächeln der Dinge. Eine Erinnerung an Erwin Moser

Ill. Erwin Moser, aus: Das Haus auf dem fliegenden Felsen, Beltz Verlag

Er hat das Lächeln in den Steinen entdeckt. Oder er wusste davon zu erzählen, warum die Scheune – mit so manchen Spuren und Verletzungen eines langen Lebens – dennoch so freundlich in die Welt schaute. Nein: gerade deshalb! Die Philosophie seiner fantasievollen Bilderwelten und literarischen Miniaturen steckt voller Ermutigungen – ohne die mühsamen Seiten des Lebens zu beschönigen. Am 12. Oktober ist der österreichische Kinderbuchautor Erwin Moser nach langer Krankheit im Alter von 63 Jahren gestorben.

Eines seiner Bücher, das ich besonders liebe, stammt aus dem Jahr 1981: „Das Haus auf dem fliegenden Felsen“. Es enthält 40 Bilder und kleine Geschichten zum Betrachten und Weitererzählen. Weiterlesen

Buch-Tipp des Tages: Leben

Cynthia Ryland, Bibliothekarin und preisgekrönte Autorin aus Oregon, erzählt mit wenigen Worten zu ausdrucksstarken Bilderlandschaften eine Trostgeschichte vom Leben: Was in der Natur zart beginnt, hat im weiteren Verlauf so manchen Sturm zu überstehen, gerät in Dunkelheiten – und kommt da wieder raus! Denn jeder Tag birgt die Möglichkeit zu Veränderungen und unverhofften Überraschungen. In traurigen Stunden bleiben immer noch die Erinnerungen an schöne Momente und die Hoffnung, in allem auch etwas Liebenswertes zu entdecken. Ähnlich wie bei dem Bilderbuch „Der Fluss“ von Michael Roher, wird Leben hier als etwas Wechselhaftes und Wandelbares beschrieben, das vor dunklen und irreführenden Erfahrungen nicht bewahrt, aber immer wieder Wege und Chancen des Wandels aufzeigt. In welche Richtung auch immer… Weiterlesen

Warum ich gerne durchs Land reise…

Ich sitze im Zug und schaue aus dem Fenster. Ich bin unterwegs zu Seminaren im Westen und im Osten Deutschlands, bei denen ich Menschen, die sich haupt- und ehrenamtlich in Bibliotheken engagieren, etwas von meiner Freude an einer lebendigen Vielfalt weitergeben möchte. Es geht um  vielfältige Geschichten und Bilder, die wir in Bibliotheken miteinander erleben und gestalten können. Durch Seminarreisen im gesamten Bundesgebiet habe ich bereits viele Menschen kennen gelernt, die eine Menge zu dieser Vielfalt beitragen und weiterhin daran mitwirken werden. Was sie genau tun und möglich machen? Zum Beispiel Brücken bauen durch das gemeinsame Entdecken von Bildern. Oder etwas „zur Sprache bringen“ durch Geschichten. Oder einfach Gastfreundschaft üben in einladenden Räumen. Oder Alltag teilen im Dialog von Mensch zu Mensch. Oder aufeinander hören beim Singen und Klingen… Weiterlesen

Für die Apfelzeit: Die Geschichte vom hüpfenden Apfel

Seit einiger Zeit gibt es ein vielseitig einsetzbares neues Element für das lebendig Erzählen beim Don Bosco Verlag: die Erzählschiene, entwickelte von Gabi Scherzer. Einfach in der Handhabung und leicht zu transportieren, kann sie überall dort zum Einsatz kommen, wo man das Erzählen mit einer einfachen Form des Papiertheaters verbinden möchte.

„Die Geschichte vom hüpfenden Apfel“ – gespielt mit Erzählschiene und Kamishibai / Foto: Susanne Brandt

Das Spielbrett mit Halterillen für die ausgeschnittenen Pappfiguren steht dabei einfach auf den Knien oder kann auch mit dem Kamishibai als Kulisse kombiniert werden. Viele kreative Beteiligungsmöglichkeiten für die Kinder bei der Gestaltung von Figuren und Kulissen ergeben sich dabei. Sofort loslegen kann man aber auch mit den erhältlichen Vorlagen für Figuren zu bestimmten Geschichten. Weiterlesen

Buchtipp des Tages: Die blaue Bank

Albert Asensio / àbac-Verlag ISBN: 978-84-947040-0-0

Warum auch dieses Buch für mich ein „Rucksack“-Buch ist? Weil es ein Buch ist, das man mit hinaus in die Welt nehmen möchte, das man am liebsten draußen in der Natur durchblättert, die Blicke dabei immer wieder schweifen lässt, um mit der geweckten Aufmerksamkeit die Dinge und Menschen um sich herum zu betrachten. Weil es ein Buch ist, dass zum Schauen, Lauschen und Spüren einlädt, zum Wahrnehmen, Verlieben, zur stillen Freude an der Vielfalt von ganz unterschiedlichen Begegnungen.

Denn um Begegnungen geht es bei dem, was um die „blaue Bank“ herum geschieht, in vielen Variationen: zwischen Alt und Jung, zwischen Groß und Klein, zwischen Frau und Frau, zwischen Frau und Mann, zwischen Damals und Heute, zwischen Abschied und Neuanfang…

Kleine Nebenbemerkung: Nur ganz selten wird in einem Bilderbuch so selbstverständlich wie hier von der Liebe zwischen zwei Frauen als eine von vielen Möglichkeiten der Begegnung erzählt, ohne dass das als eine gewollte Botschaft irgendwie besonders betont wird. Es geschieht einfach – so natürlich, wie so vieles im Leben mit Ruhe und Aufmerksamkeit füreinander einfach geschehen kann. Weiterlesen