Tanzende Töne und reisende Muscheln. Auf der Suche nach Verbundenheit in Musik, Rhythmus und Sprache

Was haben Muscheln und Ukulele, eine Flöte und das spanische Bilderbuch vom Seiltänzer miteinander zu tun? Sie gehören in meinen Rucksack, wenn es an diesem Wochenende bei den “Tontalenten” im Rahmen des Projekts “Musik und Vielfalt” darum geht, Musik als internationale Sprache und die Vielfalt der Verbindungen zwischen Musik und Sprache, Bewegung und Rhythmus gemeinsam auszuloten.

c abacVerlag / Cover: Africa Fanlo

Das Bilderbuch vom Seiltänzer habe ich mir für dieses erste Treffen ausgesucht, weil es auf so vielschichtige Weise von der Bedeutung eines roten Fadens erzählt, der sich durch die Zeit und die Welt ziehen kann, hin und wieder Knoten bildet und uns an die Balance erinnert, die es zu suchen gilt, wenn einem der Faden nicht entgleiten soll.

Davon erzählt das Buch mit wenigen Worten, mit starken Bildern – und eben diese lassen sich auch in Musik verwandeln, wenn die Flöte den Faden aufnimmt… Weiterlesen

Hooger Halligsommer: Erzählen unterm Apfelbaum

Die Großen und Kleinen vom Kindergarten der Hallig Hooge sind zu Gast im Pfarrgarten. Wir treffen uns unter dem Apfelbaum. Dort ist es schattig. Wie in allen Kindergärten heißt es auch hier: Wer nach den Ferien zur Schule kommt, nimmt jetzt Abschied von der vertrauten Gruppe. Etwas Neues beginnt. Die Vorfreude ist groß. Aber mit einem Wechsel sind auch Fragen verbunden: Was erwartet mich dort? Und was wird mit allem, was mir wichtig geworden ist: die Freunde und die Lieder? Werde ich soetwas anderswo wiederfinden?

Foto: Susanne Brandt

Weiterlesen

Hooger Halligsommer: Zuneigung

Foto: Susanne Brandt

 

 

 

 

 

 

 

Sie biegen sich nicht mit den wechselnden Winden.
Ihr Gesicht im Geäst hat sich langsam geformt
und wer danach trachtet, empor zu wachsen,
höher als andere,
wird hier nicht bleiben.

Mit den Gräsern aber, den Hütern der Wurzeln,
tauschen sie zärtliche Gesten aus,
denn Zuneigung ist es, die sie hier hält.
Sonst wären sie längst schon zerbrochen.

Susanne Brandt, Notiz im Juli 2018 auf Hallig Hooge

In der Bretagne: Zeichen am Rand

 

Foto: Susanne Brandt

Der Wegrand ist mehr
als ein Band
zwischen hier und dort.

Sein Wesen ist wild,
überraschend –
ein blühender Ort:
nicht starr und verschlossen
wie Mauern und Grenzen,
nein,
bunt und lebendig
mit Mückentänzen:
ein offener Garten,
ein Rascheln,
ein Duft.

Von Menschen, die wandern,
weiß er allerhand.

Und wer auf ihn achtet,
sich Zeit lässt zum Staunen,
entdeckt die erzählenden Zeichen
am Rand.

Susanne Brandt

In der Bretagne: Wo legen die Schnecken sich abends zur Ruh?

Foto: Susanne Brandt

Wo legen die Schnecken sich
abends zur Ruh?
In Rosenblüten
mit seidigen Kissen
wie Wiegen im Wind,
die Schnecken,
sie wissen:
Ein jedes Wesen
braucht manchmal ein Haus
aus Duft, Licht und Farben.
Komm, ruhe dich aus!

Susanne Brandt,

Bretagne 2018