Hooger Halligsommer: Von den Vögeln lernen

Foto: Susanne Brandt

Die Augen schließen und lauschen: Was nimmt man wahr, wenn man auf der Hallig die Landschaft mit den Ohren erkundet? Vor allem das Konzert der Vogelstimmen: markante Rufe der Austernfischer, Ringelgänse, Möwen als Continuum, vermischt mit Lerchengezwitscher über den Wiesen. Dazu rollen die Wellen in ihrem eigenen Rhythmus an den Strand, verbunden mit einem wiederkehrenden Knistern der Muschelschalen. Ähnlich macht es der Wind. Seine Wellen sind die Böen, die raschelnd durch die Gräser fegen.

Verbunden mit meiner Aufgabe, während des Sommers  in der kleinen Halligkirche einige Gottesdienste und Veranstaltungen musikalisch zu begleiten, gehört dieses Lauschen auf die Landschaft zu meinen Vorbereitungen wie das Komponieren bzw. Üben mit dem Instrument.

Denn an diesem besonderen Ort stellt sich für mich die besondere Frage: Welche Musik verbindet hier das Außen mit dem Innen? Welche Musik verbindet den Wind der Weite mit der Spiritualität der Worte, der Begegnungen und der Sprache des Raumes?  Das Lied aus Luft ist bereits vor dem Hintergrund dieser Frage neu entstanden.

Foto: Inke Raabe

Die Frage stellt sich aber ebenso bei der Auswahl älterer Musikstücke der Instrumentalmusik, die im Gottesdienst zum Klingen kommen sollen: Zu Pfingsten fiel meine Wahl auf zwei Stücke aus „The Bird Fancyer’s Delight“, einer Sammlung von auskomponierten Vogelstimmen aus dem 18. Jahrhundert für Flöte solo.

Ursprünglich wohl, so war es zur damaligen Zeit beliebt, dienten solche instrumentalen Vogelgesänge dazu, Käfigvögeln auf diese Weise verschiedene Gesangsweisen zur Nachahmung anzutrainieren.  Weiterlesen

Hooger Halligsommer: “Ein Lied aus Luft”

Hooger Halligsommer – dazu gehören Notizen, Lieder und Gedichte, die beim “Wohnen und Arbeiten auf Zeit” im Sommer 2018 auf der Hallig entstehen. Den Anfang macht das Lied aus Luft, in dem schon ein bisschen pfingstlicher Geist mitschwingt…

Foto: Susanne Brandt

Im Windschattenbug

Foto: Susanne Brandt

Der Sturm pfeift
durch das Loch in den Planken.

Zusammengekauert
im Windschattenbug
warten Geschichten,

lauschen
lange schon,
ob jemand fragt:

Wer hat hier gelegen,
gelitten, geliebt
auf rauer See
in der Nacht ohne Sterne?

Warten,
ob jemand
die Zeichen deutet:
Buchstaben, Zahlen,
an Namen denkt

und nicht aufhört,
an Rettung zu glauben.

Susanne Brandt

Medien-Tipp: Die Sternennacht

Liao: Die Sternennacht

Bereits vor einigen Jahren ist von Jimmy Liao die “Ballade von der großen Liebe” in deutscher Übersetzung aus dem Chinesischen erschienen. Jetzt gibt es eine weitere Bildergeschichte von großen Gefühlen mit der magischen Handschrift des taiwanischen Künstlers. Zu wenigen Worten erzählen auf 70 Seiten vor allem die Bildtafeln mit realen, fantastischen und symbolischen Elementen eine Geschichte vom Erwachsenwerden. Im Mittelpunkt stehen zwei Kinder, die sich in ihren Alltagswelten einsam fühlen und vorsichtig zueinander finden.

aus: Liao: Die Sternennacht

Etwa in der Mitte des Buches brechen sie aus der Stadt aus und tauchen ein in die Wildnis einer Landschaft, in der sich Erinnerungen mit Träumen mischen. Der Sternenhimmel wird hier wie auch an anderen Stellen des Buches zum Leitmotiv für die Hoffnung auf das, was über allem leuchtet. Dabei arbeitet der Künstler bewusst mit Bildzitaten von van Gogh und anderen Künstlern. Ein Buch, das beschreibend und reflektierend kindlichen Gefühlen nachspürt, vor allem aber eine hoffnungsvolle Botschaft in eine Bildkunst von hoher Intensität legt: Weiterlesen

Sonntagsmomente: Von Angesicht zu Angesicht – gegen die Gewalt im Mittelmeer

“Ich lebe am Meer. Unzählige Male habe ich Zeichen in den Sand gemalt, die von der nächsten Welle überspült und unkenntlich gemacht worden sind. Ein Spiel im Rhythmus der Gezeiten.

Mit diesem Gesicht aber ist es anders!

Susanne Brandt: One face – one moment

Nur wenige Sekunden, dann waren auch seine Konturen fortgespült. Ich stand daneben und konnte das nicht verhindern. Kein Spiel – wenn ich daran denke, dass das für unzählige Menschen grausame Realität ist: auf der Flucht vom Meer fortgespült zu werden. Oder: Nicht verhindern zu können, das Menschen ertrinken oder es vielleicht doch zu können, aber mit Gewalt am Helfen gehindert zu werden.

Ein vergängliches Gesicht, in den Sand gemalt – eine hilflose Geste. Nein, auch eine Geste des Aufbegehrens GEGEN die Hilflosigkeit und FÜR das Leben! Weil lebensrettende Hilfe mitten auf dem Meer manchmal die einzige Chance ist, um Menschenrechte zu wahren. Weil diese Hilfe unterstützt und vor Angriffen und Behinderung geschützt werden muss! Weil es um jeden einzelnen Menschen geht – tausendfach. Niemals geht es um eine gesichtslose Masse, sondern immer um eine große Zahl von Menschen mit persönlichen Lebensgeschichten, die jedes Gesicht prägen.” /  Susanne Brandt

Der Hintergrund: Kunst im Angesicht des Todes

38.000 Menschen sind seit dem Jahr 2000 gestorben, als sie die europäische Seegrenze überqueren wollten – aus der Not geflohen mit der Hoffnung auf Sicherheit, Würde und Gerechtigkeit.

38.000 Bilder mit Gesichtern – damit regt das Kunstprojekt Mediterranean Faces  ein Nachdenken über dieses Sterben an: bei denen, die mit einem Bild dazu beitragen wie bei denen, die sich mit diesen Bildern die unvorstellbar große Zahl an Einzelschicksalen vergegenwärtigen können. Weiterlesen