Durchsuchen nach
Kategorie: Orte und Landschaften in der Literatur

“Vor der Haustür die Welt…” – Umsicht üben und Freiräume entdecken

“Vor der Haustür die Welt…” – Umsicht üben und Freiräume entdecken

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), verbunden mit sprachlichen und kulturellen Erfahrungen weiterdenken – gerade jetzt in Zeiten der Pandemie? Das gehört in diesen Wochen und Monaten zu den besonderen Herausforderungen vieler Bildungsinitiativen und Bibliotheken, auch im Blick auf die Situation von Familien. Folgende Überlegungen, Impulse und Praxis-Beispiele, die als Beitrag zu “nachhaltig erzählen” bei der Büchereizentrale Schleswig-Holstein erarbeitet worden sind, geben dazu einige Anregungen: Frühjahr 2020: Eine Pandemie hat den gewohnten Alltag verändert. Vertraute Dinge sind plötzlich nicht mehr möglich. Andere…

Weiterlesen Weiterlesen

Von der Erde erzählen – überall auf der Welt. Eine Aktion zum #Earthday 2020

Von der Erde erzählen – überall auf der Welt. Eine Aktion zum #Earthday 2020

#waldworte.eu sucht nach spannenden Verbindungen zwischen der Umwelt, in der viele Geschichten geboren werden und Büchern, in denen manche Geschichten ein Zuhause finden. Ab Mitte April 2020 geschieht das auch in Solidarität mit anderen Büchermenschen unter dem Motto #starkfuersbuch. Mit mit Ideen und Inspirationen zum Mitmachen! Der internationale „Tag der Erde“ feiert in diesem Jahr, heute am 22. April, seinen 50. Geburtstag. Unter dem diesjährigen Motto „StadtNatur. Vernetzt, klimaaktiv, lebenswert – lasst die Städte blühen!“ sind Menschen eingeladen, miteinander Visionen…

Weiterlesen Weiterlesen

“Der Stern behielt den Menschen im Auge”. Erinnerungen an Advent im Flensburger Norden

“Der Stern behielt den Menschen im Auge”. Erinnerungen an Advent im Flensburger Norden

Die Gedenktafel an der Wand eines einfachen Hauses in der Steinstraße im Flensburger Norden erinnert noch daran: Hier wurde die Dichterin Emmy Ball-Hennings (1885-1948) geboren. Hier verbrachte sie ihre Kinder- und Jugendtage – und wer die Gegend kennt und dazu ihre Erinnerungen an diese Zeit in dem Buch “Blume und Flamme” liest, ahnt vielleicht, wie es dem hochsensiblen und phantasiebegabten Mädchen aus dem Arbeitermilieu zwischen Werft und Nordertor ergangen sein mag. Zum Beispiel in der Adventszeit. Ein Ahnen – denn…

Weiterlesen Weiterlesen

Im Zeichen der Flucht: Hoffnung trotz allem

Im Zeichen der Flucht: Hoffnung trotz allem

Manchmal wird aus Alltagseindrücken ein Gedanke, der mich lange beschäftigt. Manchmal finden solche Gedanken eine poetische Form. Immer ringe ich dabei mit einzelnen Worten: Kann man überhaupt noch Worte wie “Hoffnung” oder “Mut” benutzen? Sind die nicht viel zu groß für ein kleines Gedicht? Erklärungsbedürftig? Zu Floskeln verkommen? Eine Schönfärberei für die Härte der bitteren Realität? Ich bin unschlüssig, will die Worte genauer befragen, bin noch lange nicht fertig mit ihnen. Was mir beim Nachdenken hilft, ist ein Text von…

Weiterlesen Weiterlesen

Verona im September: Laut und leise

Verona im September: Laut und leise

Wie Verona klingt? Zunächst mal: keineswegs leise. Die knatternden Vespas hallen durch alle Gassen und ein Gang durch eine der überfüllten Straßen ist wie ein Bad im Sprachenmeer. Taucht man jedoch in die Stille einer alten Kirche ein, weiß man sich von Geschichten aus 1000 Jahren umgeben. Die aber werden leise erzählt – durch Bilder. Kaum hat man die Welt hinter den dicken Mauern wieder verlassen, mischen sich in Gedanken alte und neue Geschichten und treten auf erstaunliche Weise in…

Weiterlesen Weiterlesen