Ideenfundgrube für das lebendige Erzählen: Praxisbuch Erzählschiene

Oft sind es gerade die einfachen Dinge, die der Kreativität und Ideenfülle in der Begegnung mit Kindern umso größere Freiräume öffnen. So auch bei der Erzählschiene: ein sorgfältig gefertigtes Holzbrett als Spielfläche – gerade diese Schlichtheit erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten beim Erzählen auf überraschende Weise. Drei Rillen erlauben es, dass einfache Kartonfiguren darauf hin- und herlaufen können. Oder sie bieten kleinen Schaubildern zum Betrachten sicheren Halt. Oder sie werden zur Bühne für wechselnde Szenen vor einer Kamishibai-Erzählkulisse.

Cover Don Bosco Verlag

Das Besondere: Die Führungsrillen ermöglichen die Darstellung einer zeitlichen oder räumlichen Mehrschichtigkeit. Sie helfen bei einer gut sichtbaren Präsentation von Bild- oder Textzeichen. Und sie lassen offen, mit welchen künstlerischen Techniken bei der Herstellung von eigenen Figuren gearbeitet werden soll: Collage oder Materialdruck? Gemalt, gewischt oder gekratzt? Auch ein Mix aus verschiedenen Stoffen ist willkommen!

Von dieser Fülle an Möglichkeiten erzählt das gerade erschienene Praxisbuch der Pädagogin und Künstlerin Gabi Scherzer, die die Erzählschiene aus der Praxis für die Praxis entwickelt hat. Die vielen kurzen, mit Fotos reich illustrierten Einzelkapitel zum Einsatz der Erzählschiene in der Sprachförderung, als Tischtheater oder Jahreszeitenbild liefern vor allem Impulse: zum Nachmachen (dafür ist alles knapp & klar erklärt) – vor allem aber auch zum Weiterdenken und Selbstgestalten.

Es gibt für die Erzählschiene – vergleichbar mit den fertigen Materialien für das Kamishibai – bereits eine Auswahl an sehr schöne Materialsets zum Ausschneiden und Nachspielen. Aber die besondere Chance der Erzählschiene liegt tatsächlich in der Möglichkeit, die Flexibilität und Variantenvielfalt von beweglichen Figuren zu nutzen, die Fantasie der Kinder anzuregen und mit ihnen gemeinsam zu entdecken, wie man vom  kleinsten Teilchen bis zur großen Kulisse alles selbst erfinden und herstellen kann. Weiterlesen

Mit Kindern weltweit über das Leben nachdenken – Bibliotheken und die Agenda 2030

Den Anfang machten in diesem Sommer Kinder und Jugendliche bei einem Kooperationsprojekt mit den Bücherpiraten e.V. Lübeck und der Büchereizentrale Schleswig-Holstein: Es ging darum, die Ziele und Kernbotschaften der Agenda 2030 mit den Fragen und Ideen von Kindern zu verbinden. Wie sehen sie die Welt? Was wünschen sie sich? Und welche Ideen haben sie, um etwas zu verändern?

http://bz-sh.de/index.php/dienstleistungen-fuer-kindergaerten-und-schulen/das-weisse-blatt

Fragen und Bilder aus Deutschland zum Weiterdenken…und in Serbien entstehen dazu neue Ideen von Kindern und Jugendlichen. Foto: Daniela Skokovic

Aus einer Auswahl der gesammelten Fragen ist ein Online-Buch entstanden, ein https://www.bilingual-pictureooks.org, interpretiert durch Bildgestaltungen von Jugendlichen. Und weil die Ziele der Agenda 2030 nur erreicht werden können, wenn Menschen in aller Welt daran mitarbeiten, sollte das Bilderbuch in möglichst viele Sprachen übersetzt und online verbreitet werden, um auch anderswo Kinder zum Weiterdenken anzuregen.

Genau das ist jetzt in Pozega/Serbien geschehen! Dort hat man das Buch in serbischer Übersetzung dank des Engagements der dortigen Bibliotheksleiterin Daniela Skokovic zum Anlass genommen, um wiederum Kinder und Jugendliche aus Serbien anzuregen, an die Fragen der Kinder aus Deutschland anzuknüpfen und dazu eigene Gedanken und Gestaltungsideen zu entwickeln. Weiterlesen

Gut aufwachsen mit Geschichten und freien Gedanken – mobile Kinderbibliotheken international

“Our mission is to create an opportunity for critical thinking where Afghan children age 18 and below can wonder, read, ask questions, be themselves and can have fun. We believe that creating a supportive and enabling environment such as Charmaghz will help our children grow to be positive and open-minded individuals.”

Mit dieser Hoffnung und Botschaft fahren Freshta Karim und ihr Team vom Bücherbus “Charmaghz” durch Kabul, um Kindern in Afghanistan mit Büchern, Freizeit- und Bildungsangeboten das zu vermitteln, was ihnen im Sinne der Kinderrechtskonvention eigentlich zusteht – und doch in so vielen Teilen der Welt nicht verwirklicht wird: Ermutigung, um Fragen zu stellen, Gelegenheiten zum Staunen und Entdecken, Freude und Lust daran, sich eine eigene Meinung zu bilden…

Different systems, different languages – but one world and one vision for children’s libraries, based on the UN children’s rights!

Zur Vertiefung: Kinderbibliotheken und Kinderrechte

Eight guidelines for children

Bildquelle: Charmaghz, Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung

Der nachhaltige Wert solcher Projekte dürfte um ein Vielfaches höher liegen als die dafür benötigten Mittel, die weitgehend durch Spenden zusammenkommen. Zwar können eine mobile Versorgung mit Büchern und Anregungen zum kritischen Fragen und Nachdenken nicht alle Lücken bei der Weiterentwicklung von Bildungs- und Kulturangeboten schließen. Auf jeden Fall aber können sie immer wieder dort vor Ort sein und Wirkung zeigen, wo sonst kaum ein anderes Angebot die Menschen erreichen, Impulse geben und Hoffnung schenken könnte. Weiterlesen

Tanzende Töne und reisende Muscheln. Auf der Suche nach Verbundenheit in Musik, Rhythmus und Sprache

Was haben Muscheln und Ukulele, eine Flöte und das spanische Bilderbuch vom Seiltänzer miteinander zu tun? Sie gehören in meinen Rucksack, wenn es an diesem Wochenende bei den “Tontalenten” im Rahmen des Projekts “Musik und Vielfalt” darum geht, Musik als internationale Sprache und die Vielfalt der Verbindungen zwischen Musik und Sprache, Bewegung und Rhythmus gemeinsam auszuloten.

c abacVerlag / Cover: Africa Fanlo

Das Bilderbuch vom Seiltänzer habe ich mir für dieses erste Treffen ausgesucht, weil es auf so vielschichtige Weise von der Bedeutung eines roten Fadens erzählt, der sich durch die Zeit und die Welt ziehen kann, hin und wieder Knoten bildet und uns an die Balance erinnert, die es zu suchen gilt, wenn einem der Faden nicht entgleiten soll.

Davon erzählt das Buch mit wenigen Worten, mit starken Bildern – und eben diese lassen sich auch in Musik verwandeln, wenn die Flöte den Faden aufnimmt… Weiterlesen

Kinderbuch-Tipp: Flasche. Ein kleiner feiner Roman von Soheyla M. Sadr

Ist gegen jeden Kummer ein Kraut gewachsen? Die bald 14-jährige Ich-Erzählerin scheint ein Gespür dafür zu haben,  dass die Heilpflanze Gundermann tatsächlich Erstarrtes wieder zum Fließen bringen kann. Genauer gesagt: Anton Gundermann – denn so lautet die selbstgewählte Adresse für ihre Briefe, in denen sie von ihren manchmal reichlich verknoteten Gedanken erzählt. Ganz behutsam. Nach und nach.

Zum Beispiel: Wie es sich anfühlt, Flasche genannt zu werden. Und warum es ihr lieber wäre, wenn sie ihr Flaschensammeln vor anderen verbergen könnte. Während sie aber in den Briefen an Anton Gundermann von ihrer Armut erzählt und vom Tod ihres Vaters, kommt tatsächlich etwas in Bewegung  –  auch das Schöne, das sie bei allem Kummer immer wieder zu entdecken weiß: Dazu gehört die Kinderbibliothek. Und ganz besonders Herr Heilig, der dort regelmäßig Geschichten vorliest. Überhaupt: Es ist die Kraft und Magie der Worte, die Flasche auf vielfältige Weise hilft, aus der belastenden Lebenssituation etwas Gutes entstehen zu lassen. Weiterlesen