Sonntagsmomente: Stille Kraft

Foto: Susanne Brandt

Noch traut sich kaum ein Halm ans Licht
auf frosterstarrten Beeten.
Ein Baumstumpf aber ist geschmückt
mit wuchernden Trameten.

Wer sich nach Grün und Blumen sehnt
und sucht und sucht vergebens,
entdeckt das Schöne unverhofft
als stille Kraft des Lebens
beim toten Holz im alten Laub –
ein Osterfest im Wald.

Was leblos schien, verwandelt sich
mit Namen und Gestalt.

Susanne Brandt

Zum #Indiebookday 2018: Von der Schönheit des Alltäglichen

Meine Empfehlung zum #Indiebookday 2018, der den besonderen Büchern in unabhängigen/kleinen Verlagen gewidmet ist:

“Wie der  Onkel Avrom Brot gegessen hat” – eine kleine poetische Miniatur über die Schönheit des Elementaren: das Wasser, das Feuer, Himmel und Erde, Musik und Sprache, Liebe und Brot.

Der Autor Israil Bercovici wurde am 20. Dezember 1921 im rumänischen Botoschan geboren und ist am 15. Februar 1988 in Bukarest gestorben. Er hat die jiddische Literatur und das jiddische Theater bleibend bereichert. In diesem Büchlein ist sein Onkel Avrom von dem Bedürfnis beseelt, die lebenswichtigen Dinge des Alltags nicht alltäglich werden zu lassen. Beigefügt ist der Text in Jiddisch, gedruckt in hebräischen Lettern.

Aus dem Jiddischen nachgedichtet von Jürgen Rennert.
Mit 10 Bildern von Hannelore Teutsch, erschienen in Verlag Hentrich & Hentrich, ISBN 3-933471-51-6

Mehr Informationen zum #indiebookday: https://www.indiebookday.de/

Waldworte des Tages: Was gehört uns?

Wanas Konst 2017, Installation von Melissa Martin “Dining Room”, Foto: Susanne Brandt

Was gehört uns?
Wir sind Gäste – eingeladen, um zu teilen.
Denn nichts auf der Welt gehört nur uns allein.

Was gehört zu uns?
Wir sind Gäste – eingeladen, um voneinander zu lernen.
Denn die Kultur, die jeden Menschen prägt,
ist Teil eines weltweiten Austausches – seit Jahrtausenden.

Was wird gehört?
Wir sind Gäste – eingeladen, um die Vielfalt der Stimmen wahrzunehmen.
Unsere gehört dazu.

Susanne Brandt

Im Windschattenbug

Foto: Susanne Brandt

Der Sturm pfeift
durch das Loch in den Planken.

Zusammengekauert
im Windschattenbug
warten Geschichten,

lauschen
lange schon,
ob jemand fragt:

Wer hat hier gelegen,
gelitten, geliebt
auf rauer See
in der Nacht ohne Sterne?

Warten,
ob jemand
die Zeichen deutet:
Buchstaben, Zahlen,
an Namen denkt

und nicht aufhört,
an Rettung zu glauben.

Susanne Brandt

Waldworte des Tages: Schnee

Foto: Susanne Brandt

 

 

 

 

 

 

 

Auf der verschneiten Erde liegen Schatten
und tiefe Spuren prägen ihr Gesicht.

Mit einer Haut aus Flocken überzogen
kommen die Dinge deutlicher ans Licht
und leuchten milder als zur Regenzeit.

Die Sinne wundern sich und werden weit,
lauschen dem Klang aus winterlichen Tönen,
entdecken Anmut im unfassbar Schönen,

das zärtlich und verschwenderisch
ins Leben schneit.

Susanne Brandt