Buch-Tipp des Tages: Schalom – Salaam. Eine interreligiöse Friedensgeschichte

aus: Jaffa und Fatima, Ariella-Verlag, 2018 / Foto: Susanne Brandt

Es gibt im Miteinander der Menschen und Religionen Dinge, die lassen sich besser erzählen als erklären. Inspiriert von einem Volksmärchen, das sowohl jüdischer als auch arabischer Herkunft ist und im Ursprung eigentlich von zwei Brüdern handelt, wird hier die Geschichte einer friedlichen Begegnung und gegenseitigen Fürsorge mit zwei Freundinnen neu entfaltet: Jaffa und Fatima – die eine Jüdin, die andere Muslima – leben auf benachbarten Dattelfarmen. Als eine Trockenzeit die Ernte beeinträchtigt, machen sich die beiden Frauen nicht nur um ihr eigenes Wohl Gedanken, sondern sorgen auch für das Auskommen der anderen. Weiterlesen

„Der Tag wird kommen…“ – Gedichte von Frauen aus Afghanistan bei „Free women writers“

Bei meinen Begegnung mit Geflüchteten aus Afghanistan ist die Situation von afghanischen Frauen immer mal wieder ein Thema. Wir tauschen dazu Erfahrungen, Hoffnungen und Gedanken aus – und wir erzählen einander von Nachrichten und Entwicklungen, die uns hier in Deutschland über die Medien oder über Erzählungen aus den Familien erreichen.

c free women writer / Cover: we are not alone

Seit einiger Zeit liefert ab und zu auch der Online-Blog von „Free women writers“ mit seinen interessanten Berichten, aber auch Gedichten und literarischen Geschichten in Englisch und Persisch interessante Impulse für unsere Gespräche. „Free women writers” – unter diesem Titel haben sich schreibende Frauen in und aus Afghanistan (die heute z.T. in den USA leben) zusammengefunden, um durch ihr Schreiben auf die Rechte der Frauen in Afghanistan und anderswo aufmerksam zu machen.

In ihren Gedichten und Geschichten thematisieren sie Gewalterfahrungen, den Schmerz unerfüllter Liebe und immer wieder den Hunger nach Bildung und Selbstbestimmung. Mit der Seite, zu der es im Netz eine persische und eine englische Version gibt, verbinden sie das Anliegen, als mutige Stimme überall auf der Welt gelesen und gehört zu werden. Weiterlesen

Zum “Tag der Erde”: Mit dem Staunen fängt es an…

Wie setzen sich Kinder mit der Erde auseinander – mit ihren Geheimnissen, Schätzen und Schönheiten, aber auch mit ihren Verletzungen und Gefährdungen? Und wie können sie ihre eigenen Gedanken dazu ausdrücken?

Am Anfang steht oft ein Staunen…Bilder und Geschichten können an die so geweckte Neugier anknüpfen und der Lust am Fragen weitere Impulse geben. Raum dafür bieten z.B. Bibliotheken als Orte der Begegnung, die in einem lebendigen Austausch mit Kitas, Schulen und Familien vielfältige Wege erproben und entdecken für ein Lernen mit allen Sinnen.

Um das, was das Leben auf der Erde schützt und bewahrt – Frieden, Gerechtigkeit, ein achtsamer Umgang mit Ressourcen und ein gutes Miteinander – geht es ebenso bei den 17 Zielen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. An diesem UN-Entwicklungsplan für mehr gemeinsame Verantwortung bei globalen Herausforderungen können Menschen in aller Welt mitwirken.

Nun ist die Agenda 2030 ein komplexes Vorhaben, das sich Kindern im Vor- und Grundschulalter zunächst nicht so leicht erschließt. Aber die handlungsleitenden Prinzipien, die den Kern dieser Ziele ausmachen, die stecken als Hoffnung und Gedanken in vielen Geschichten, Visionen und Bildern aller Kulturen. Und mit dieser Hoffnung können Kinder Mut und Motivation erfahren, um die Natur mit staunenden Augen zu sehen und zu schützen, um ein Gefühl zu entwickeln für Menschenwürde und um sich für Gerechtigkeit und Frieden einzusetzen.

Das Interesse für diese Thematik wird bei Kindern also weniger durch komplexe Aufgabenkataloge, sondern eher durch philosophische und sinnliche, künstlerische, narrative und handlungsorientierte Erfahrungen und Entdeckungen geweckt. Entsprechend vielfältig und kreativ sind die Medien und Methoden, die dabei zum Einsatz kommen können.

In folgendem Beitrag des neuen Heftes der ZS kjl&m (Mai 2018, kopad-Verlag) wird davon erzählt:

Susanne Brandt
Worte verwandeln – Bilder beflügeln. Erzählmöglichkeiten zur nachhaltigen Entwicklung in Öffentlichen Bibliotheken entdecken und fördern

Alle Themen des neuen Heftes auf einen Blick:

Weiterlesen

Flüchtling-Magazin: Miteinander schreiben – voneinander lernen

“Kommunikation” heißt die Skulptur, die über dieser Seite abgebildet ist. Sie steht im Nationalpark Wattenmeer, dem Wind ausgesetzt: zwei Menschen, Mann und Frau, die in unterschiedliche Richtungen schauen. Aber: Sie haben einen guten Draht zueinander, der verbindet ihre Gedanken. Hauke Jessen, ein Künstler aus Hamburg, hat das Kunstwerk geschaffen.

c Flüchtling-Magazin

Kommunikation – darum geht es auch beim Flüchtling-Magazin: Hier wird nicht über andere, sondern miteinander gesprochen und geschrieben. Menschen aus unterschiedlichen Ländern teilen einander mit, wie sie Kultur, Alltag, Religion, Integration und vieles mehr, was ihnen im Leben wichtig ist, erleben. So lernen wir miteinander!

Für mich persönlich ist es eine wertvolle Erfahrung, ehrenamtlich in dem vielfältigen Team des “Flüchtling-Magazins” als Lektorin und Autorin jeden Tag ein bisschen daran mitwirken zu können. Das bedeutet viel mehr als “Korrekturlesen”! Es geht darum, sich einzufühlen in fremde Texte mit den Gedanken, die die Schreibenden in ihren Beitrag hineingelegt haben. Oft heißt das auch: die Blickrichtung wechseln und Dinge einfach mal aus anderer Perspektive betrachten. Sich mitunter elementar berühren und bewegen, vielleicht erschüttern lassen. So wie Hauke Jessens Figuren im Wind? Weiterlesen

Buch-Tipp des Tages: Wie wir durchs Leben gehen…

copyright: Verlag Kein & Aber

Niemand ist für dieses Buch zu alt. Oder zu jung? Schon Kinder ab 4 können sich in einzelnen Szenen wiederfinden. Und alle anderen auch! In 100 kleineren und größeren Lektionen geht es um Dinge, die Menschen im Laufe des Lebens lernen. Dabei kommt niemand um die großen Fragen des Lebens herum: Liebe und Tod, Freundschaft und Glück, Angst und Schmerz, Hoffnung und Träume.

Man kann sich Seite für Seite chronologisch durch das Buch bewegen – aber immer wieder auch zurückblättern. Man kann philosophieren, fantasieren und miteinander ins Gespräch kommen: über den ersten Purzelbaum oder die erste Tasse Kaffee, über die Angst, etwas zu verpassen oder die Zufriedenheit mit dem, was da ist. Schließlich geht es im hohen Alter um die Kostbarkeit einzelner Stunden, aber auch um den Schmerz,  Dinge zu verlernen. Und die Angst vor dem Tod? Vielleicht geht sie dann auch auf leisen Sohlen irgendwann davon. Weiterlesen