„Ich werde schauen und ich werde erzählen“. Geschichten mit Kamishibai vermitteln – und von Janusz Korczak lernen, Teil 1

„Klopf, klopf –
die Tür, sie öffnet sich.
Ganz langsam kann das gehen.
Ist jemand da?
Wo führt sie hin?
Was gibt es dort zu sehen?“

Mit jeder Geschichte öffnet sich eine Tür. Das wird beim Erzählen von Kamishibai-Geschichten besonders deutlich und konkret erfahrbar. „Klopf, klopf“ – mit diesem Signal können viele Geschichten ihren Anfang nehmen, vielleicht ganz neu vor den Augen der Betrachtenden entstehen. Denn was es hinter den Flügeltüren (oder auch zwischen Buchdeckeln) tatsächlich zu entdecken gibt  – das ist das Ergebnis eines schöpferischen Prozesses, der bereits vorher stattgefunden hat und sich nun in Bildern und Sprache ausdrückt, nach Vergewisserung sucht, nach den Farben einer menschlichen Stimme und nach der Freiheit der menschlichen Vorstellungskraft.

Praxis-Material zum Download: Weitere Ideen für kleine Verse und Lieder:

Kurz-Handout zur Kopie

Besonderer Einstieg zur Einstimmung in biblische Geschichten

Die Tür öffnet sich….für „Josef und seine Brüder“, c Susanne Brandt

Was dabei geschieht, ist immer ein Wechselspiel, ein Dialog zwischen verschiedenen Gedanken und Assoziationen, Vorstellungen und Interpretationen. Ich spreche ungern im Singular von DER Vorstellung im Sinne einer Theateraufführung, weil dabei – zumindest vom Wort her – die Vorstellung der Betrachtenden nicht mit einbezogen scheint. Aber die ist ebenso mit im Spiel, wenn dialogisch erzählt wird.  Oder wenn mit einer Offenheit erzählt wird, die dem Gegenüber auch in der Stille des Zuhörens Zeit und Raum lässt, in Gedanken eine eigene Vorstellung zur Geschichte zu entwickeln – und das vielleicht andersartige Erzählen des anderen gleichzeitig zu respektieren.

Ein „Lehrmeister“ für ein solches Verständnis des Erzählens ist für mich mal wieder der Kinderarzt und Pädagoge Janusz Korczak – mit Impulsen wie die folgenden, die in einer Erzählsituation für beide Seiten gelten:

„Sei nicht böse, wenn ich anders erzähle, als du es möchtest.
Sei nicht böse, wenn ich es anders sage, als du es weißt.
Sei nicht böse, wenn ich sage: Ich weiß nicht.
Sei nicht böse, wenn ich frage: War es wirklich so?“ Weiterlesen

Sonntagsmomente: Schattentheater

BALI

Foto: S. Brandt

Die jungen Triebe,
sie wippen und nicken
beim Schattentheater
zum Vogelgesang.

Der Baum wird zur Bühne
und Blätter und Blumen,
die zittern und staunen
im Zuschauerrang.

Wie heißt wohl das Stück?

Vielleicht heißt es „Frühling“,
vielleicht „Warmer Tag“
oder einfach nur
„Glück“.

Susanne Brandt

„Die bunten Häuser lauschen in den Tag“. Ostböhmische Impressionen

Foto: Susanne Brandt

Plastik Olbrama Zoubka in Hradec Kralove Foto: Susanne Brandt

Hradec Králové (Königsgrätz) in Ostböhmen ist etwas Besonderes: Jung ist die Stadt durch die vielen Studierenden, die sich nicht nur auf dem neuen Campus tummeln, sondern z.B. ebenso mitten auf dem Markt im Neuen Adalbertinum ein und aus gehen und den ganzen Tag den Klang ihrer Instrumente aus den Musikzimmern über den Hof wehen lassen. Schon der Dichter Karel Capek hat hinter diesen Mauern gelernt.

Und das Leben in diesem ehemaligen Jesuiten-Kolleg reicht noch sehr viel weiter zurück: Alt ist die Stadt durch ihre lange Geschichte, die sich vor allem an der Baukunst aus verschiedenen Epochen ablesen lässt. Sie spricht durch viele kleine Details, die sich den Betrachtenden zeigen, wenn sie langsam und aufmerksam durch die Stadt gehen, vielleicht zwischendurch an einem der vielen Plätze und grünen Winkel für einen Moment verweilen. Denn dazu lädt diese kleine Perle an der Elbe ein: Halte inne und schau genau hin! Auch die Frau mit den goldenen Haaren vor dem Theater wird dann nicht verborgen bleiben. Weiterlesen

Sonntagsmomente: Thomaslied – ein europäischer wie ökumenischer Zusammenklang

Thomaslied_RG_zwei Seiten auf ein BlattEin europäischer wie ökumenischen Zusammenklang wurde jetzt durch die reformierte Thomaskirche in Liebefeld/Schweiz anlässlich von „50 Jahre Thomaskirche – 500 Jahre Reformation“ möglich gemacht:  Über einen Liedwettbewerb, ausgeschrieben in kirchenmusikalischen Zeitschriften in der Schweiz, in Deutschland und Österreich, hatte die Gemeinde einen Text gesucht, der das „Allein aus dem Glauben“ von der Reformation her und das „Glauben und Zweifel“ von Thomas aus  in heutiger Sprache und poetisch dichten Worten zur Sprache bringen sollte. Die Melodie war  vorgegeben: Im englischsprachigen Raum trägt  jede Kirchenliedmelodie einen Namen, der von den oft wechselnden Texten unabhängig ist. Eine Melodie aus dem 18. Jahrhundert heisst „ST. THOMAS“, weil sie ursprünglich für ein Lied des Thomas von Aquin, „Tantum ergo sacramentum“ geschaffen wurde (sie steht mit einer deutschen Fassung dieses Textes auch heute noch im Katholischen Gesangbuch bei der Nr. 219).  Weiterlesen