Waldworte des Tages: Spaziertanz am Meer

Am Strand von Aarö / Foto: Susanne Brandt

Das Dichten hab ich beim Gehen gelernt
mit offenen Sinnen:
 
Hier sehe ich dies, dort höre ich das,
dazwischen bleibt Luft zum Spinnen
am zarten Faden aus Bild und Klang.
 
Zuerst sind die Wortfasern viel zu lang.
 
Dann aber
schleicht sich ein Rhythmus ein
mit jedem Schritt.
 
Und wenn sich der Faden zur Saite spannt,
ein Lied anstimmt,
tanze ich mit.
 
Susanne Brandt

“In der Dämmrung lebten auch fremde Wesen im Baum” – eine Kindheit im Flensburger Norden

Die Gedenktafel an der Wand eines einfachen Hauses im Flensburger Norden erinnert noch daran: Hier wurde die Dichterin Emmy Ball-Hennings (1885-1948) geboren, hier verbrachte sie ihre Kinder- und Jugendtage – und wer die Gegend kennt und dazu ihre Erinnerungen an diese Zeit in dem Buch “Blume und Flamme” liest, ahnt, wie es dem hochsensiblen und fantasiebegabten Mädchen aus dem Arbeitermilieu der grauen Vorstadt ergangen sein muss: Weiterlesen

September auf Sylt: Möwe und Wind

Kennst du das Spiel
zwischen Möwe und Wind?
Ich glaub’, dass die beiden
ein Liebespaar sind.

Sie kommt vom Lande,
er kommt vom Meer.
Sie fliegt nach Süden,
er hinterher.

Sie lässt sich treiben,
er trägt sie sacht,
spürt ihre Wärme,
gibt auf sie acht.

Sie sucht das Weite,
flattert sich frei.
Bald wird sie müde,
er saust vorbei.

Sie will ihm folgen,
er aber dreht,
stürmt ihr entgegen,
sie widersteht.

Auge in Auge –
Möwe und Wind.
Ich glaub’, dass die beiden
ein Liebespaar sind.

Susanne Brandt
Aus: Brandt, Susanne / Riedel, Elke (Ill.): Wie gut, dass Mia Möwen mag