Über Susanne.brandt

Dipl.-Bibliothekarin, Rhythmikpädagogin (BWR), lebt in Flensburg

Sonntagsmomente: Spatzen schwatzen

aus: Brandt, Susanne: Religion entdecken mit Bildern und Geschichten

Spatzen brüten nicht nur bei uns im Garten – die jungen Spatzen entdecken hier auch die Welt, hocken beim Frühstück auf der Fensterbank vom Küchenfenster und freuen sich über all die verborgenen Plätze im dichten Gebüsch. Viele gute Gründe, den munteren Mitbewohnern mitten im Sommer mal ein Gedicht zu widmen – und ein Lied. Aber das ist schon viel älter und stammt von Don Bosco. Denn er mochte die Spatzen auch….

Manchmal hör‘ ich die Spatzen schwatzen

Manchmal hör‘ ich die Spatzen schwatzen.

Foto: Elke Riedel, www.elrie-art.de

Der Kleine
mit dem frechen Gesicht
kennt ein ziemlich freches Spatzengedicht.

Und der Große,
der so müde aussieht,
weiß ein wunderschönes Abendlied.

Das singen die beiden im Chor.

In Mondnächten,
stell‘ dir bloß vor,
tanzen die Träume
zu solchen Gesängen,
bis sie erschöpft
in den Bäumen hängen.

Dann erst,
dann sind auch die Spatzen leise
und träumen auf ihre Weise.

Susanne Brandt

Sonntagsmomente: …wie kostbar Libellen sind

Foto: Elke Riedel, aus: Was macht das Licht den ganzen Tag?

Was wäre, wenn das Blatt jetzt bricht?
Die Schöne weiß: Das tut es nicht.
Sie traut den zarten Gewächsen.

Ihr glänzender Körper
schwingt und schwebt,
wenn sich das Schilfgras
neigt oder hebt:

Wippe im Wind

Behutsam und sanft geht es zu dabei.
Die Blätter spüren,
wie kostbar Libellen sind.

Susanne Brandt

aus:

Susanne Brandt / Elke Riedel: Was macht das Licht den ganzen Tag? Die Entdeckung der Welt in sieben Fragen, ISBN 978-3-938500-08-8

Infos: http://www.alliteratus.com/pdf/wiss_nw_licht.pdf

 

Wir wohnen Wort an Wort – Tanz erzählt Geschichten von Nähe und Distanz

Wir wohnen
Wort an Wort

Sag mir
dein liebstes
Freund

meines heißt
DU

Rose Ausländer

Tanz ist eine Sprache, die nicht die Erklärung durch andere Sprachen braucht, um verstanden zu werden. Aber Akzente der gesprochenen Sprache können mit dem Tanz als Sprache in einen Dialog treten. So geschehen bei dem kürzlich in der Flensburger Campelle vorgestellten Stück „Babel“, erarbeitet als interkulturelles Tanzprojekt mit jungen Menschen aus verschiedenen Ländern unter der Leitung der Flensburger Regisseurin und Choreografin Stela Korljan.

Das oben zitierte Gedicht von Rose Ausländer „Wir wohnen Wort an Wort“ gehört dabei zu den unterschiedlichen Kurztexten – einige davon in verschiedenen Sprachen gesprochen – , die in dem Stück von Begegnungen mit sich selbst, von der Frage nach Gott und von der Kommunikation zwischen Menschen erzählen. Solche Texte deuten den Tanz nicht, aber sie deuten hier und da vielleicht etwas an, was tänzerisch aufgenommen und mehrdeutig zur Entfaltung gebracht werden kann. Weiterlesen

Alltagsentdeckungen: Dem Wunder die Hand hinhalten

Neben den „Sonntagsmomenten“, die in diesem Blog in einer eigenen Kategorie zu finden sind, sollen hier ab und zu auch „Alltagsentdeckungen“ Raum finden – jene oft nur kleinen, aber manchmal lange nachklingenden Begegnungen und Begebenheiten „am Rande“ oder mittendrin im Getriebe der Arbeitswoche. Wie z.B. das unverhoffte gemeinsame Nachdenken über Poesie, wie ich es vor ein paar Tagen erleben konnte:

Foto und Rechte: Elke Riedel, www.elrie-art.de

Gemeinsam über Poesie nachdenken – eigentlich sollte es darum an diesem Nachmittag gar nicht gehen. Wohl aber um Sprache. Ja, das ist jede Woche etwas, was uns verbindet, was uns inzwischen mehr verbindet als trennt, auch wenn wir uns in verschiedenen Sprachen zuhause fühlen: er als Afghane im Persischen und ich im Deutschen. Eigentlich geht es jedes Mal um das Vertrautwerden mit der deutschen Sprache. Aber über das Deutschlernen nach Lektionen sind wir längst hinaus. Inzwischen geht es immer öfter um Feinheiten, um das, was unsere Sprachen auch emotional auszudrücken vermögen, was im Klang von Namen mitschwingt oder wie Eltern ihren Kindern die Welt erklären. Wie sich Distanz oder Nähe durch Sprache ausdrücken lässt oder mit welchen Wendungen Bilder beschrieben werden, ohne die vermutlich keine Sprache auskommt. Weiterlesen