Kinderbuch-Tipp: Bart Moeyaert – ein Meister der Zwischentöne

Der bedeutende Astrid-Lindgren Gedächtnispreis für Literatur geht in diesem Jahr an den flämischen Autor Bart Moeyaert.
Zur Entscheidung der Jury heißt es u.a.:

„Moeyaerts literarische Sprache ist dicht und musikalisch; die suggestiv aufgeladene Erzählweise bewirkt eine filmische Intensität. Die meisten Bücher umfassen eine feste Zeitspanne – einen Tag oder auch nur einen kurzen Moment –, in der ganz alltägliche Situationen sich plötzlich verändern und Konflikte sich dramatisch zuspitzen. Ort und Zeit der Geschichten werden nicht näher angegeben. Stattdessen rückt Moeyaert das Hier und Jetzt in den Mittelpunkt und nimmt die Lebenssituation der Figuren und deren wechselseitige Beziehungen unter die Lupe.
Bart Moeyaert teilt nicht ein in Schwarz und Weiß, es gibt keine einfache Unterscheidung in Gut und Böse, in Helden und Bösewichte. Stattdessen werden komplexe Geflechte aus der Nähe betrachtet. Die Beweggründe für die Handlungen der Figuren finden sich in den Zwischentönen. Es kann sich um eine Leere, einen Bruch, eine Lücke handeln, die sich mitunter nur erahnen lassen. Auch wird dem Leser kein eindeutig glückliches Ende serviert. Wie es weitergeht, ist eher in einem Begreifen der Zusammenhänge und in den Figuren selbst zu finden.“

Weitere Informationen zur Auszeichnung und Würdigung:
http://www.alma.se/Documents/2019/Tillk%c3%a4nnagivandet/The%20laureate%202019%20DE.pdf

Mein besonderer Lese-Tipp:

Bart Moeyaert: Du und ich und alle anderen Kinder, Hanser Verlag

Für die poetischen Geschichten und Gedichte des vielfach preisgekrönten
flämischen Autors Bart Moeyaert ist die Verlagsankündigung
“Geschichtenschatz” nicht zu hoch gegriffen. Kaum ein anderer
zeitgenössischer Kinderbuchautor beherrscht die Kunst der Einfühlung und
poetischen Beschreibung kindlicher Empfindungen und Sichtweisen so
feinsinnig und ehrlich wie er. Alle seine Geschichten und Gedichte für
ältere Grundschulkinder und Vorlesende, die sich ohne pädagogischen
Zeigefinger auf die Perspektive der Geschichte einlassen, sind nun in
einem hervorragend illustrierten Sammelband erschienen, der in der
hochwertigen Aufmachung mit Leinenrücken nicht nur äußerlich den Eindruck eines Klassikers erweckt”.  (Susanne Brandt)