Praxis-Tipp: Geschichten erfinden mit der „Story Box“

Story Box, Foto: Susanne Brandt

In Schweden entdeckt – dabei kommt sie eigentlich aus England und kann sprachunabhängig überall in der Welt kreativ zum Einsatz kommen: Die „Story Box“! Diese besteht aus insgesamt 40 textfreien Bildszenen auf 20 beidseitig bedruckten großen stabilen Puzzleteilen. 2 Szenen werden als Anfang vorgeschlagen, 6 verschiedene Szenen könnten auf ganz unterschiedliche Weise ein Ende beschreiben – dazwischen bleibt alles der freien Fantasie überlassen. Vom Anfang bis zum Ende lässt sich eine immer wieder andere Auswahl von vielleicht 5 bis 8 Bildkarten mit wiederkehrenden Figuren beliebig aneinanderfügen – so, dass sich am Ende eine Geschichte dazu erzählen lässt. Eine wunderbare Beschäftigung für Jung und Alt – gut einsetzbar in Grundschulen, in Bibliotheken oder einfach in der Familie. Da passt der handliche Karton zum Beispiel auch  ins Reisegepäck für Urlaubs-Regentage.

Und noch ein Tipp: Um der Geschichte den richtigen Spannungsbogen zu verleihen, lassen sich die Karten sehr gut mit der „Märchenzauberperlenkette“ kombinieren, die auf der Seite www.erzählmal.de vorgestellt wird. Sie hilft mit offenen Fragen dabei, den roten Faden in einer Geschichte nicht zu verlieren. Einfach zu den Fragen passende Bildmotive auswählen und zu der so entstehenden Reihenfolge entlang der Bilder erzählen. Immer wieder neue Geschichen können so entstehen!

Die „Story Box“ lässt sich mit der ISBN 978-1-85669-980-8 für etwa 12,00 Euro überall dort bestellen, wo Buchhandlungen auch Artikel aus dem europäischen Ausland besorgen.