Bilderbuch-Tipp: Am Tag, als Saída zu uns kam

aus: Am Tag, als Saida zu uns kam, Ill: Sonja Wimmer, Hammer Verl.

aus: Am Tag, als Saida zu uns kam, Ill: Sonja Wimmer, Hammer Verl.

Mit einem Koffer, aber ohne ein Wort kommt Saida in eine für sie fremde Welt. Immerhin ist sie dort nicht allein. Ein Mädchen möchte sich mit ihr anfreunden und hilft Saida dabei, nach den verlorengegangenen Wörtern zu suchen. Gemeinsam kommen sie nach und nach hinter das Geheimnis der ihnen jeweils fremden Sprachen und lernen voneinander: Alles, was sie um sich herum entdecken, wird nun mit Wörtern verbunden – in arabischer wie in deutscher Sprache. Beide spitzen die Ohren, hören auf den Klang der jeweils fremden Sprache, malen das Schriftbild dazu auf. Was sie sehen und spüren, riechen und schmecken verwandelt sich in eine Wörtermusik aus fremden und vertrauten Klängen. Am Ende bleibt ein Traum: Auf einem fliegenden Teppich wollen sie gemeinsam Saidas Heimat besuchen. Und keine Grenze soll sie daran hindern. Das Bilderbuch entfaltet das Thema einer deutsch-arabischen Sprachbegegnung zwischen Kindern mit Poesie und Sinnlichkeit. Leicht wie ein Wind wehen die neu entdeckten Wörter durch die Seiten. Dabei bleibt das Flüchtlingskind Saida nicht allein in

aus: Am Tag, als Saida zu uns kam, Ill: Sonja Wimmer, Hammer Verl.

aus: Am Tag, als Saida zu uns kam, Ill: Sonja Wimmer, Hammer Verl.

der Rolle der Lernenden. Auch die Freundin gewinnt durch Saidas arabischen Sprachschatz, der nach und nach ans Licht kommt, ganz neue Eindrücke von der Vielfalt möglicher Buchstabenklänge. Die gemeinsame, mit sinnlicher Intensität erlebte Umwelt erweist sich als eine verbindende Kraft, aus der die beiden Kinder eine Ausdrucksfähigkeit schöpfen, die über Sprachgrenzen hinausweist. Sprache – so lässt sich dieses Buch deuten – nimmt ihren Anfang mit vertrauensvollen Beziehungen und sensiblen Wahrnehmungen. Sie wird lebendig durch Fantasie, Träume und Lust am Entdecken und Ausprobieren. Sonja Wimmer findet mit ihren Illustrationen für den poetischen Hauch, die Wärme und Leichtigkeit der aus dem Spanischen übersetzten Geschichte eine überzeugende Bildsprache. Im Reigen der Bilderbücher und Geschichten über Flucht und Asyl ist diese Neuerscheinung ein bemerkenswertes Beispiel, das die Not der anfänglichen Sprachbarrieren nicht ausklammert, jedoch behutsam mit einem hoffnungsfrohen Grundton unterlegt.

Susana Gómez Redondo / Sonja Wimmer: Am Tag, als Saída zu uns kam. Wuppertal: Hammer Verl., 2016

Rezension: Susanne Brandt