Sprache kreativ mit Kreisolino

In die Schatztruhe der Ideen und Materialien für „Geschichten zum Anfassen“ gehört auch ein „Kreisolino“-Grundset, das zu vielfältigen kreativen Gruppenaktionen mit Sprache, Gedichten und Geschichten für Kinder ab Grundschulalter und Erwachsene in Bibliotheken und anderswo inspirieren kann: http://www.erdwind.de/portfolio-item/paedagogisch-wertvoll-in-filz/ 

„Kreisolino“ ist ein vielseitig einsetzbares, fair und ökologisch nachhaltig hergestelltes Material aus Merinowolle (nach Oeko-Tex-Standard 100), das für alle Altersgruppen zahlreiche Spiel- und Gestaltungsmöglichkeiten mit ganz unterschiedlichen pädagogischen, künstlerischen, motorischen und kreativen Akzenten öffnet. (einige Ideen: http://www.erdwind.de/wp-content/uploads/2014/11/KREISOLINO_Paedagogische_Spielanleitung.pdf)

Kreisolino-Teile für ein "Farbengedicht" zur Begrüßung

Speziell für die Sprach- und Leseförderung in Bibliotheken kann die Vielfalt der leuchtenden Farben und Formen Impulse für Sprachphantasien liefern, spachspielerische Gruppenaktionen in Verbindung mit kreativen Bildgestaltungen anbahnen und durch das qualitativ hochwertige Material in allem einen hohen ästhtischen Reiz entwickeln.

Hier ein Beispiel für den kreativ-sprachspielerischen Einsatz mit verschiedenen Variationsmöglichkeiten:

 

Begrüßung mit einem Farbengedicht

Zum nachfolgenden „Farbengedicht“ werden die Teilnehmenden nacheinander begrüßt. Zu jeder Textzeile wird den einzelnen Teilnehmenden dabei ein Filzteil (bei kleinen Gruppen auch mehrere Filzteile) aus dem Kreisolino-Set in der entsprechenden Farbe in die Hand gelegt. Der dazu gesprochene Text geht so:

Ein tiefes Blau vom Sommerhimmel
Ein Dunkelgrün vom Tannenwald
Ein helles Blau der Schmetterlinge
Ein Grau vom Nebel, nass und kalt

Ein heißes Rot vom Lagerfeuer
Ein Gelb vom Mond zur Abendzeit
Ein Braun vom Fell der jungen Hunde
Ein Weiß vom Möwenfederkleid

Ein dunkles Rot aus reifen Trauben
Ein Lila aus dem Blumenfeld
Ein Schwarz aus der geheimen Höhle
Orange vom Obst aus aller Welt

Variation 1: Phantasiebilder legen und „Elfchen“ dazu erfinden

Die mit dieser Begrüßungsrunde verteilten Filzteile bilden bzw. ergänzen nun das Material (eventuell zusammen mit weiteren Teile aus dem Grundset), um – je nach Teilnehmerzahl – in der Großgruppe oder in mehreren Kleingruppen phantasievolle Bildgestaltungen dazu auf dem Fußboden oder Tisch zu legen – und zwar so, dass diese Bilder eine Mini-Geschichte oder Szene erzählen. Die so entstandenen „Szenenbilder“ beflügeln nun die Phantasie, um die dargestellte Momentaufnahme mit einem dazu erfundenen „Elfchen“-Gedicht zu beschreiben. Die folgenden drei Beispiele zeigen, wie das aussehen könnte:

Wer entdeckt den Goldfisch?

Goldfisch
im Gartenteich
liebt die Butterblume
versteckt im grünen Gras
heimlich

 

 

 

Familienausflug?

Ausflug
zum Schloss
Vater, Mutter, Kind
in der riesigen Halle
allein

 

 

 

Jahreszeitentreppe

Treppe
der Jahreszeiten
Stufe für Stufe
vom Frühling zum Winter
rollen

 

 

 

Variation 2: Weiterverarbeitung zu einem Digitalen Bilderbuch mit Fotos

Wenn mehrere Legebilder und Texte entstehen, haben besonders ältere Kinder und Jugendliche Spaß an einer digitalen Weiterverarbeitung,  indem die einzelnen Legebilder fotografiert werden  (Handykamera reicht aus) und sich zusammen mit den dazu entstandenen „Elfchen“ zu einem „Digitalen Bilderbuch“ oder einer digitalen Beamer-Show weiterverarbeiten lassen. Vielleicht ergibt sich auch die Idee, mit den Formen eine fortlaufende Bildergeschichte zu erzählen, die dann digital weiterverarbeitet wird!

Variation 3: Passende Bücher zu den Zeilen des „Farbengedichts“

Mit den einzelnen Zeilen des Farbengedichts (s.o.) werden jeder Farbe der ausgeteilten Filzkreise bestimmte Eigenschaften und inhaltliche Bezüge zugesprochen: Sommerhimmel, Tannenwald, Schmetterling, Nebel…

Daraus lässt sich folgende Aufgabe zur Bibliothekserkundung entwickeln: Es gilt nun, zu jeder Farbe ein dazu passendes Buch im Bestand zu finden, wobei die Verbindung mal ganz direkt (Schmetterling = Schmetterlings-Bestimmungsbuch) oder eher locker assoziiert gesucht werden kann (Nebel = Krimi). Anschließend stellt jeder im Kreis sein Buch kurz vor, beschreibt, wo er es gefunden hat und benennt kurz den Bezug, der zwischen Buch und Farbe besteht. Abschließend kann auch hier nun in einer Kombination der Bücher mit  den farbigen Filzteilen ein gemeinsames Bodenbild gelegt werden.

Variation 4: Bilderbücher zum Thema Farben

Bilderbücher zum Thema Farben – wie z.B. „Jeder Tag hat eine Farbe“ oder „Die Königin der Farben“ u.v.a. – können in Verbindung mit den farbigen Formen zu eigenen kreativen Bildgestaltungen zu der Geschichte anregen und weitere Bodenbilder entstehen lassen.

Idee und alle Texte: Susanne Brandt