Medien-Tipp des Tages: Frau Nasekalt

“Frau Nasekalt ging in den Wald. Am Waldfeehaus machte sie halt…” – was dann passiert, lässt sich besser mit Humor und Hintersinn denn mit Logik erfassen. Wenn einige Rezensenten den skurrilen Unsinn loben, darin aber keine “Botschaft” entdecken (und auch nicht vermissen), stellt sich für mich die Frage, ob “Botschaften” nicht auch jenseits von Logik und vordergründiger Moral ihre ganz eigene (Bild-)Sprache finden. Um von der Leichtigkeit, Spontanität und Geborgenheit in kindlichen Erlebniswelten zu erzählen, braucht es nicht unbedingt “vernünftige” Geschichten, sondern viel mehr Szenarien voller Übermut, Phantasie und Warmherzigkeit wie in diesem Buch. Kinder verstehen die Botschaft sofort – Erwachsene können sie vielleicht von den Kindern lernen und ihre kalten Winternasen daran wärmen! Wieder ein wunderbares Mixtvision-Buch – erdacht, gedichtet und gemalt von der Schleswig-Holsteiner Bilderbuchkünstlerin Ann Cathrin Raab.